Ideensammlung für DIY Standlautsprecher

Antworten
Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 2654
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Ideensammlung für DIY Standlautsprecher

Beitrag von Firschi » Fr 26. Okt 2018, 09:14

Hallo allerseits,

wie manche vielleicht mitbekommen haben werde ich im November meinen Wohnort wechseln. Wie es der glückliche Zufall will, vergrößern wir uns dabei flächenmäßig so deutlich, dass ich ausreichend Platz für eine gediegenes Ledersofa und ordentliche Standlautsprecher haben werde. Und das obwohl ich gleichzeitig einen festen Arbeitsplatz für meine Hifi-Basteleien unterbringen kann.

Herrlich... :yeah:


Wie dem auch sei, ich bin jetzt auf der Suche nach Bauvorschlägen für ein Paar DIY-Lautsprecher. Angetrieben werden die Lautsprecher von einem überholten Harman Kardon PM655, den ich schon habe, oder einem Rotel RA-980BX, an den ich vielleicht ran komme. Grundfläche eines einzelnen Lautsprechers sollte 30x40cm, die Höhe 120cm nicht übersteigen. Am liebsten wäre mir maximal ein 3-Wege-Systeme, gerne auch weniger. Ob alle Lautsprecher sich ein Gehäuse teilen oder das System in Tieftöner und Top-Teil aufgeteilt ist, spielt für mich keine Rolle. Kann man ja auch beliebig anpassen, wenn der geneigte DIYer das möchte...

Bei meiner Suche sind mir schon die Audible 34 und natürlich auch die Duetta von ADW untergekommen. Die finde ich sehr schick, auch wenn letztere etwas kostenintensiv ausfällt. Ich hatte auch schon über eine Erweiterung meiner Vota 1 auf den Stand einer Vota 2 nachgedacht.


Welche Modelle sollte ich mir eurer Meinung nach unbedingt ansehen? :coffee:

Diego Dee
Mitglied
Beiträge: 160
Registriert: So 11. Mär 2018, 18:07
Wohnort: 73527 Schwäbisch Gmünd

Re: Ideensammlung für DIY Standlautsprecher

Beitrag von Diego Dee » Fr 26. Okt 2018, 17:17

Was darf das denn kosten?

Meine Ideen wären:

https://www.bs-tek.de/bausaetze/fullran ... er/bs-m-8/

Das klingt ein bisschen nach PA und nach Power HiFi.

Oder das:

https://www.oaudio.de/Lautsprecher-Selb ... usatz.html

Hier hast du mal was ganz ohne Gehäuse und klingt auch sehr gut.

numbercube
Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: Mo 7. Nov 2016, 10:48

Re: Ideensammlung für DIY Standlautsprecher

Beitrag von numbercube » Fr 26. Okt 2018, 17:49

+1 für den offenen PowerTrio Dipol, wenn du sie relativ weit von der Rückwand aufstellen kannst.
1974 B&K Target Curve :top: :hbang:

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 2654
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: Ideensammlung für DIY Standlautsprecher

Beitrag von Firschi » Fr 26. Okt 2018, 17:51

Danke für die Anregungen, Dirk!

Gehen leider beide nicht so ganz in meine Geschmacksrichtung :) Ich bin ein Freund relativ klassischer, quaderförmiger Designs. Obwohl diese offene Schallwand auch was hat.


Bis 800€ darf die ganze Aktion kosten. Durch den Selbstbau kann fast das ganze Geld in die Technik fließen, MDF für ein Gehäuse kostet dann nicht mehr die Welt.

Was vielleicht noch wichtig ist: Ich möchte die Lautsprecher nicht per Software entzerren, da der PC nicht die einzige Quelle sein wird.

Diego Dee
Mitglied
Beiträge: 160
Registriert: So 11. Mär 2018, 18:07
Wohnort: 73527 Schwäbisch Gmünd

Re: Ideensammlung für DIY Standlautsprecher

Beitrag von Diego Dee » Fr 26. Okt 2018, 18:36

Dann würde ich mir an deiner Stelle mal nach einem Harbeth Monitor ( P3ESR) umschauen.
Klassische Erscheinung und sollen super klingen.

Wurde vor kurzer Zeit in einem Forum einer verkauft (open end Forum).

Hmmm, ich habe ein Päärchen Audioplan Kontrapunkt IV ( die mit der Bassreflexöffnung quer) in einem super Zustand incl. OVP.

Das sind absolut langzeittauglich LS mit sehr feinem Klang.
Wenn es dich interessiert, dann kannst du mich ja per PM anschreiben ;)

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 2654
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: Ideensammlung für DIY Standlautsprecher

Beitrag von Firschi » Sa 27. Okt 2018, 14:54

Danke für die bisherigen Hinweise und Angebote. Es sollte in jedem Fall eine DIY-Lösung, d.h. ein Bausatz oder zumindest eine relativ vollständige Beschreibung sein. Erstens will ich unbedingt mal wieder Lautsprecher bauen, zweitens habe ich beim Design noch keine Ahnung :wacko:


Dieses Konzept einer Transmissionslinie kommt mir ziemlich gut vor, was meint ihr? https://www.acoustic-design-magazin.de/ ... chenspiel/


Oder hier als Bassreflex-Version: https://acoustic-design-online.de/de/sb ... 8-335.html

Diego Dee
Mitglied
Beiträge: 160
Registriert: So 11. Mär 2018, 18:07
Wohnort: 73527 Schwäbisch Gmünd

Re: Ideensammlung für DIY Standlautsprecher

Beitrag von Diego Dee » Sa 27. Okt 2018, 18:31

Hmm, ich hab zwar noch nie eine Transmissionline Kiste gehört, ich hab mich aber deswegen zumindest insoweit informiert, daß dieses TML Prinzip eher für einen bestimmten Frequenzbereich wirksam ist.
Macht also tief abgestimmt eher Sinn wenn z.B. die tiefen Frequenzen einer Orgel damit abgebildet werden sollen.

Ich wage mal zu behaupten, daß sich der Spaßfaktor einer TML eher in Grenzen hält.

Lieber Dominik, sag uns doch mal bitte in welche Richtung das ganze Soundmässig gehen soll.

Soll das Projekt eher ein Feinzeichner sein oder sollte es auch beißen können(im Sinne von: heute mal Scheißegal was die Nachbarn sagen) willst du damit auch mal ne kleine Tanzrunde mit der Holden im WZ schmeißen, oder soll das ausschließlich für Kaminfeuerabende zu gebrauchen sein?
Ich weiß aus eigener langjähriger Erfahrung, daß mindestens 2-3mal pro Jahr so ein gewisses "Hahn auf" Bedürfnis bei mir aufkommt.
Dann bist du sowas von froh, wenn aus dem Hahn dann auch kräftig was rauskommt.


Anstatt TML würde ich deswegen bei Hörnern schauen die aber Audiophil bestückt sind.
Von Tang Band gibt es tolle Chassis. Schau dir mal den Tang Band W8 1772 oder den W8 2145 an, das sind absolute Spitzenlautsprecher die auch in einem Horn (ähnliche Abmessungen wie eine TML) eine tolle Performance abgeben.

Yeah, das ist wie bei Kopfhören :wink:
Man sollte eigentlich mehrere verschiedene Teile zuhause haben :bier:

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 2654
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: Ideensammlung für DIY Standlautsprecher

Beitrag von Firschi » Sa 27. Okt 2018, 19:08

Bevor ich räumlich etwas eingeschränkt wurde, hatte ich ein Paar Wharfedale Diamond 9.6 im Betrieb. Dieses Paar traf genau meinen Geschmack. Sehr feinzeichnend aber bei Bedarf ordentliche Reserven. Etwas verstärkerkritisch, was hier aber nicht das Problem sein sollte, die Technik ist da. Diese oder eine ähnliche Abstimmung in einem DIY Projekt umzusetzen wäre spitze. Gerne mit weniger Wegen. Soll heißen, tendenziell eher Kaminabend aber dann und wann gerne Häggedä.

Daiyama
Mitglied
Beiträge: 358
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 10:30

Re: Ideensammlung für DIY Standlautsprecher

Beitrag von Daiyama » Sa 27. Okt 2018, 19:54

Diego Dee hat geschrieben:
Sa 27. Okt 2018, 18:31

......

Anstatt TML würde ich deswegen bei Hörnern schauen die aber Audiophil bestückt sind.
Von Tang Band gibt es tolle Chassis. Schau dir mal den Tang Band W8 1772 oder den W8 2145 an, das sind absolute Spitzenlautsprecher die auch in einem Horn (ähnliche Abmessungen wie eine TML) eine tolle Performance abgeben.

Yeah, das ist wie bei Kopfhören :wink:
Man sollte eigentlich mehrere verschiedene Teile zuhause haben :bier:
Ja an sowas wie die LS von Odeon hätte ich gedacht, z.B. die Fidelio. Weiß allerdings nicht, ob es sowas auch als Selbstbaukonzept gibt... (Wie macht man so ein Horn im Selbstbau?)

Diego Dee
Mitglied
Beiträge: 160
Registriert: So 11. Mär 2018, 18:07
Wohnort: 73527 Schwäbisch Gmünd

Re: Ideensammlung für DIY Standlautsprecher

Beitrag von Diego Dee » So 28. Okt 2018, 10:53

Daiyama hat geschrieben:
Sa 27. Okt 2018, 19:08
Wie macht man so ein Horn im Selbstbau?
Alles machbar.
Als erstes brauchst du nen guten Bauplan( Strassacker, bpa, HiFi Selbstbau usw.), dann nen guten Schreiner.
Dann das ganze mit Geduld zusammenleimen/schrauben.
Es gibt im Netz ein paar gute bebilderte Berichte über den Zusammenbau von allen möglichen Konstrukten.

Bin ja mal gespannt für was Dominik sich entscheidet.

Daiyama
Mitglied
Beiträge: 358
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 10:30

Re: Ideensammlung für DIY Standlautsprecher

Beitrag von Daiyama » So 28. Okt 2018, 11:15

Hmm, ich würde denken, wenn man sich etwas von einem Schreiner machen lässt, ist es günstiger einen Fertiglautsprecher zur kaufen. Kenne mich aber auch nicht wirklich aus, ich hatte noch nie wie Firschi, dass innere Bedürfnis einen Lautsprecher selbst zu bauen. ;)

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 2654
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: Ideensammlung für DIY Standlautsprecher

Beitrag von Firschi » So 28. Okt 2018, 11:46

Hörner wollte ich gerne vermeiden, wenn ich ehrlich bin, obwohl... Am liebsten wäre mir der Einsatz konventioneller Lautsprecher, wobei auch Bändchen dabei sein dürften. Die schätze ich an meinen Votas sehr.

Benutzeravatar
Robodoc
Moderator
Moderator
Beiträge: 1674
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 17:56

Re: Ideensammlung für DIY Standlautsprecher

Beitrag von Robodoc » So 28. Okt 2018, 12:13

Bändchen? Ich habe mal vor vielen Jahren einen Proraum Pro 21.07 von Rainer Krönke nachgebaut. Leider nur in grober Jaffakisten Qualität, weshalb das Ding auf Dauer nicht Wohnzimmertauglich war. Aber klanglich eine Offenbarung.

Kombination eines BG-Magnetotats und eines kräftigen Audax Tieftöners mit einer hervorragend konstruierten Weiche. Das Kit habe ich zufällig bei einem Besuch bei Audax in Bad Oeynhausen entdeckt. Hat mich vor Ort total begeistert und weil ich damals Bedarf hatte, habe ich es gleich mitgenommen. War trotzdem nur als Übergangslösung nach der Dali Helicon vorgesehen, daher die einfache Spanplatten-Bauweise. Das Teil stand aber der Helicon in keinster Weise nach. Ich habe mir von dem Erlös des Verkaufs noch einen weiteren Pro 21.07 Bausatz geholt, der liegt aber leider seit Jahren hier rum. Bin nicht dazu gekommen, daran weiter zu basteln.

Es gab mal im HF einen Thread zu dem Kit, ansonsten gibt es Infos hier:
https://www.audax-speaker.de/index.php? ... y-hifi.pdf

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 2654
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: Ideensammlung für DIY Standlautsprecher

Beitrag von Firschi » So 28. Okt 2018, 12:58

Das geht in die absolut richtige Richtung, Hans. Danke für diesen Vorschlag!

Daiyama
Mitglied
Beiträge: 358
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 10:30

Re: Ideensammlung für DIY Standlautsprecher

Beitrag von Daiyama » So 28. Okt 2018, 18:58

Ja Frequenzschrieb sieht vorbildlich aus. Ich würde die notwendige Schräge der LS anders realisieren als die lang gezogene Front, das sieht imho nix aus.
Auch würde ich bei so einem schönen linearen Frequenzgang immer ein antimode verwenden, damit der Bass nicht durch den Raum versaut wird.
und wenn man mal spaß haben will, einfach auf bypass stellen. :)

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 2654
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: Ideensammlung für DIY Standlautsprecher

Beitrag von Firschi » So 28. Okt 2018, 19:03

Sicher, dieses Detail im Design stört mich auch etwas. Mir geht es mit diesem Thread hier einfach darum, Inspiration zu sammeln. Wäre ja doof, wenn jemand von euch genau einen passenden Bauentwurf kennen würde, ich aber nicht danach gefragt hätte. Die Möglichkeit des Einmessens ist aber ein sinnvoller Hinweis - wenn auch schwierig zu realisieren, bei (bisher) reiner Analogtechnik. Je nach Raumlayout kommt der Rechner natürlich als Quelle in Frage, wenn auch nicht als alleinige.


Vielleicht kaufe ich auf einfach wieder ein Paar Wharfedales und baue was ganze anderes :wacko:

Daiyama
Mitglied
Beiträge: 358
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 10:30

Re: Ideensammlung für DIY Standlautsprecher

Beitrag von Daiyama » So 28. Okt 2018, 22:46

Wegen Deiner analogen Kette habe ich das antimode erwähnt.
Klappt aber nur wenn der AVR zwischen Vorstufe und Endstufe auftrennbar ist.

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 2654
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: Ideensammlung für DIY Standlautsprecher

Beitrag von Firschi » Mo 29. Okt 2018, 09:57

Von AVR kann man hier gar nicht sprechen, das ist ein Vollverstärker namens Eisenschwein aus 1985 ;) Vor und Endstufe sind aber definitiv auftrennbar, dieser Weg steht mir also offen.


Gestern habe ich einige Zeit darauf verwendet, mich durch die Bauvorschläge von Udo Wohlgemuth zu wühlen. Damit hab ich in der Vergangenheit schon häufig sehr gute Erfahrungen gemacht. Das Limit war in jedem Fall meine eigene Fähigkeit saubere, schöne Gehäuse zu bauen :fpalm: Die SB-Serie hatte ich schon vor ein paar Jahren mal ins Auge gefasst, in der Hoffnung, irgendwann den nötigen Platz dafür zu haben. Da ist wirklich für fast jeden Anspruch und Geldbeutel was dabei:

SB 12 ACL
SB 24 ACL MK2
SB 30 ACL
SB 36
SB 417
SB 240

Wie zu sehen ist, liegen die Bausatzpreise (ohne Gehäuse) je Lautsprecher zwischen 130 und 390€. Stellt sich die Frage nach dem Ansatz, Minimal- oder Maximalprinzip... Auch nimmt das Volumen des Bauvorschlags mit steigendem Preis zu. Hier könnte man natürlich an der Geometrie noch etwas drehen, damit sie besser zum Raum passt. Schwierig das ganze, ich bin echt am Schwimmen...


Nur für die Gestaltung des Gehäuses habe ich schon eine fertige Idee, die ich unbedingt umsetzen möchte :sheep:

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 2654
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: Ideensammlung für DIY Standlautsprecher

Beitrag von Firschi » Mo 29. Okt 2018, 11:49

Ein Kollege hat mich eben auf diese beiden Entwürfe aufmerksam gemacht:

Emotion 2017
Dipol 12-5


:fpalm:

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 2654
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: Ideensammlung für DIY Standlautsprecher

Beitrag von Firschi » Di 30. Okt 2018, 20:32

Oder vielleicht doch ein Horn?

W5 Horn 2106


:fpalm: :fpalm:

Diego Dee
Mitglied
Beiträge: 160
Registriert: So 11. Mär 2018, 18:07
Wohnort: 73527 Schwäbisch Gmünd

Re: Ideensammlung für DIY Standlautsprecher

Beitrag von Diego Dee » Di 30. Okt 2018, 23:51

Wer die Wahl hat.....
Bei Boxen ist es ähnlich wie bei KH's.
Man müsste eigentlich mehrere Typen haben.
Wenn du mal ein klanglich gutes Horn gehabt hast trauerst du dem ewig hinterher, es gibt nix vergleichbares.(ich hatte mal das berühmte Klipschhorn)
Wenn du mal ne richtig geil gemachte PA gehabt hast, dann hebt dich fast keine Home Hifi Krücke mehr aus dem Sessel.(Jobst Audio MT 1214 und LMB212 und MBH 118, angetrieben von einer RAM Audio 4044), und ich habe mal riesige Bassreflex Kisten gehabt mit totalen Exoten drin > Matsushita Bändchen, Podzus Görlich Mitteltöner u.a.)
Die Klipschhörner hab ich damals in Zürich bei ACR gehört, die PA bei Jobst in Steinau/Ulmbach bei Frankfurt und die BR Kisten in Seligenstadt reingezogen.
Ich hab hunderte von Kilometern abgefahren.
Ach ja, für die Kugelwellenhörner bin ich glaub ich nach Bielefeld gefahren.

Meine Audioplan Kontrapunkt hab ich in Stuttgart getestet und gekauft.

Zu deinem Vorhaben:
Klangbeschreibungen sind so ne Sache, egal ob die bei Hobby HiFi oder bpa oder sonstwo stehen.
Ich empfehle dir dringendst die alte Weisheit: eine selbst gemachte Hörerfahrung ist durch gar nichts zu ersetzen.
Dafür solltest du (im Sinne von: musst) das Opfer bringen und deinen Allerwertesten in ein Fahrzeug bewegen und einige Hörsessions abarbeiten.
Nur zur "Sicherheit" auf die ollen Kamellen zurückschwenken ist doch langweilig und prickelt nicht.
Also lieber Dominik fahr bitte zumindest zu bpa (nach vorheriger Terminabsprache) und checke mal deren Auswahl.
Womöglich kommst du mit etwas nach Hause das du im Moment noch gar nicht denkst.

Ich will sagen: alle Empfehlungen laufen darauf hinaus, daß jeder so seine Vorlieben an dich empfiehlt.
Ob das aber deinen Geschmack trifft bleibt fraglich.
Egal ob der Bausatz nachher Konstrukt XY ist ob er 100€ oder 500€ pro Stück kostet, wenn du Feuer gefangen hast, dann geht das ganz anders ab als sich Nächtelang theoretisch in die verschiedenen Konstrukte einzulesen.
Natürlich ist eine gewisse vorab information ganz gut, aber ich weiß wie das enden kann, man wird irgendwann :mad:

Also: bitte unbedingt einen Hörtest anstreben und erst dann entscheiden was du kaufen willst, das erspart dir ne Menge Frust und Zeit und Geld das du u.U. in den Sand setzt.
KH kauft man und verkauft sie weiter, bei sebstgebauten Boxen ist das nicht so leicht.

Mein Rat an dich lieber Dominik :opa:

Hirnwindungslauscher
Mitglied
Beiträge: 494
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 19:57
Wohnort: Oldenburg

Re: Ideensammlung für DIY Standlautsprecher

Beitrag von Hirnwindungslauscher » Mi 31. Okt 2018, 02:50

Wenn ich wieder neu bauen würde, wäre primär der Geldbeutel entscheidend.

Geld egal:
3 Wege Voll-Aktiv System mit Dual Bass Array.

Geld nicht egal:
Große 20cm Breitband-Lautsprecher evtl. mit Subwoofer.
Oder kleiner BB (5cm - 10cm) + Tieftöner

Bei ersterem würde ich folgendes nehmen:

Hochton: Visaton KE25 SC
Mittelton: Visaton TI100
Tiefton: Visaton AL200
Subwoofer: Visaton TIW 300

Ja, ich mag Visaton!

Beim 20cm Breitbänder:

Visaton B200
oder Tang Band W8 ...irgendeinen von den dreien (?)

Kleine BBs:
Fostex, Tangband oder Visaton B80 / B100
+ Visaton GF200

Günstig und saugut.

Bin mit meiner Visaton Stella immer noch sehr zufrieden, aber so würde ich es machen.
Könnte mir aktuell auch immer noch ein Upgrade vorstellen. B80 + GF200 wäre eine sehr geile Kombination.

Ansonsten war ich mit der Solo100 (1x B200 in 100liter Doppelkammer-Bassreflex) mit Abstand am Zufriedensten.
Würde ich jederzeit wieder machen.
Überzeugter Barfußläufer, Bodybuilding- und Breitbandlautsprecher-Fan.

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 2654
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: Ideensammlung für DIY Standlautsprecher

Beitrag von Firschi » Mi 31. Okt 2018, 08:34

Danke für eure Posts, Männers :top:


Klar steht es außer Frage, dass ein Probehören, genau wie bei Kopfhörern, sinnvoll ist. Allerdings hat die Sache einen Stolperstrick. Während ein Kopfhörer sowohl im Laden als auch zuhause gleich klingt, vergleichbare Atmosphäre vorausgesetzt, verhält es sich bei Lautsprechern so vollkommen anders. Ein und der selbe Lautsprecher klingt vielleicht in einem Vorführraum spitze, während er zuhause vollkommen versagt. Umgekehrte Szenarien wären natürlich genau so gut denkbar.

Vor genau 10 Jahren habe ich es gleich mehrfach fertig gebracht, Boxenpaare in einem Hörraum bzw. einem fremden Wohnzimmer für gut zu befinden, nur um dann zuhause festzustellen, dass sie dort nach gar nichts klingen. Könnte auch ein Fall von abklingendem NTS sein. Ein Freund hatte mir damals auf Verdacht die Wharfedale Diamond 9.6 empfohlen, die, ich weiß es noch genau, am 24.12.2008 geliefert wurden. Die haben klanglich sowas von gepasst, sowohl in meinem damaligen als auch in meinem aktuellen Zuhause. Allerdings habe ich sie des Volumens und der dünnen Wände zu den Nachbarn wegen vor fast 3 Jahren verkauft - rückblickend eine doofer Zug :fpalm:


Mir ging es mit diesem Thread darum, euch zu motivieren, Bausätze und Lautsprecher zu nennen, mit denen ihr gute Erfahrungen gemacht habt. Und das scheint geglückt zu sein :) Das Schöne am Lautsprecherbau ist ja, dass man - wenn man das denn möchte - einfach verschiedene Gehäuse ausprobieren kann. Zugeschnittenes MDF ist ziemlich günstig, Lautsprecher können einfach verpflanzt werden. Mein erstes Boxenpaar steckt mittlerweile im dritten Gehäuse (-paar), die beiden ersten habe ich verkauft. Und es steht wieder eine Änderung an...

Diego Dee
Mitglied
Beiträge: 160
Registriert: So 11. Mär 2018, 18:07
Wohnort: 73527 Schwäbisch Gmünd

Re: Ideensammlung für DIY Standlautsprecher

Beitrag von Diego Dee » Do 1. Nov 2018, 03:14

Firschi hat geschrieben:
Mi 31. Okt 2018, 08:34
Ein und der selbe Lautsprecher klingt vielleicht in einem Vorführraum spitze, während er zuhause vollkommen versagt. Umgekehrte Szenarien wären natürlich genau so gut denkbar.
Mag was dran sein, aber tendenziell kann man schon festmachen ob der Lautsprecher überhaupt in Frage kommen kann oder nicht.
Alle die Boxen die mich im Laden begeistert haben waren später daheim auch sehr gut und das nicht weil ich mir das eingeredet habe.
Auf der anderen Seite kann es passieren, daß du einen LS Bausatz empfohlen bekommst und zuhause bei dir stellst du fest daß du dir ein Ei gekauft hast.
Was der eine toll findet kann beim anderen eher gegenteilig empfunden werden, deshalb finde ich einen Hörtest sicherer bei der Entscheidung.

Ein Horn mit einem BB drin ist sicher was anderes als jede geschlossene oder BR Box.
Ich kenne die großen und einige kleine Hörner, aber das Klipschhorn toppt alle, im Laden wie Zuhause.
Die aktuelle Horngeschichte bei bpa mit Tangband kenne ich nicht würde mich aber interessieren.

Die Jungs von bpa haben mir aber den W8 1772 in der offenen Schallwand (die ich dir zu Anfang genannt hatte) ans Herz gelegt.
Vielleicht fahr ich mal zu denen und teste die verschiedenen Modelle querbeet durch.
So ne offene Schallwand hat auf jeden Fall was.

Es ist spät (gähn) Konzentration ist mau.
Ich hoffe du kannst mit meinem Geschreibsel irgendwas anfangen.

Diego Dee
Mitglied
Beiträge: 160
Registriert: So 11. Mär 2018, 18:07
Wohnort: 73527 Schwäbisch Gmünd

Re: Ideensammlung für DIY Standlautsprecher

Beitrag von Diego Dee » Mo 5. Nov 2018, 19:34

Hi Dominik, biste schon weitergekommen mit deiner Recherche?

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 2654
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: Ideensammlung für DIY Standlautsprecher

Beitrag von Firschi » Mo 5. Nov 2018, 20:07

Nein, bisher nicht. Danke der Nachfrage, Dirk. Jetzt hat erstmal der Umzug Vorrang.

Antworten