Sivga Phoenix Review

Over Ears, On Ears und In Ears
Antworten
Benutzeravatar
Jaegermeister462
Mitglied
Beiträge: 186
Registriert: Do 6. Aug 2020, 14:41

Sivga Phoenix Review

Beitrag von Jaegermeister462 » Sa 17. Apr 2021, 18:48

Review Sivga Phoenix
 
Ich durfte netterweise bei der Rundreise (organisiert von liesbeth) vom Sivga Phoenix mitmachen und möchte meine Eindrücke teilen.
 (Bilder habe ich keine gemacht aber die gibt es im Netz zu genüge :) )
Als Info vorab. Der Phoenix ist ein Spaßkopfhörer mit einer ordentlichen Portion Bass. Wer einen neutralen Kopfhörer sucht, braucht eigentlich gar nicht weiter lesen :)
 
Fangen wir mit dem Lieferumfang an. Der Phoenix kommt in einer Pappbox mit ausreichendem Zubehör daher. Ein tolles Hardcase wie auch 2 verschiedene Paar Pads liegen dabei. Das Kabel ist in einem kleinen Jutesäckchen aufbewahrt und mit dem obligatorischen 6.3mm Adapter ausgestattet. Was mir sofort aufgefallen ist, ist dass der Kopfhörer etwas kleiner ist als die, die ich besitze und kenne. Später aber mehr dazu. Beim Kabel muss ich lobend erwähnen, dass dieses genial ist. Es rollt sich nicht auf und ist in keinster Weise störrisch oder steif. Es ist zwar dünn aber dafür auch leicht. Perfekt. Das kenn ich anders :/ Im Lieferumfang ist also alles da, was man braucht und qualitativ sehr hochwertig verarbeitet.
 
Der Kopfhörer selbst ist optisch durch seine Zebrano Holzcups und dem schicken Chromring schon ein Hingucker. Verabeitungstechnisch und optisch ist der Phoenix in der gehobeneren Klasse. Die Befestigung der Polster hat mir nicht ganz so gut gefallen, da sie sich bei mir leicht gelöst haben. Klar man kann sie leicht wechseln aber mir war das Ganze etwas zu wackelig. Apropos Polster: Die dickeren Lederpolster waren meine erste Wahl, da meine Ohren in diesen ausreichend Platz hatten. Bei den anderen war das nicht der Fall. Ich hatte das Problem, dass meine Ohren den Treiber schon berührten, was auf Dauer unangenehm war. Sowieso sollten sich Leute mit sehr großen Lauschern nach etwas größeren Kopfhörern umschauen. Vom Kopf her sollte man auch keinen Riesenschädel haben, da die Kopfhörer sonst sehr knapp sein könnten. Ich habe einen mittelgroßen Kopf und ich hatte das Kopfband schon am Anschlag :/
Halten wir also Fest: Leute mit einem großen Kopf und großen Ohren sollten sich eher umorientieren.
 
Kommen wir aber wieder zu etwas positivem und zwar dem Klang :) Da macht der Phoenix meiner Meinung nach ziemlich viel richtig.
 
Bass
Das ist wohl die größte Stärke vom Phoenix. Bass hat er und das auch nicht zu wenig, was nicht heißen soll, dass es an Qualität mangelt. Der Bass spielt sauber und recht tief. Ähnlich habe ich dieses bis jetzt nur beim Denon 7200 und Audioquest Nighthawk gehört. Den muss man allerdings per EQ anheben um das so zu spüren wie beim Phoenix. Er geht evtl ein bisschen in die Mitten rein, was aber wirklich minimal ist und absolut nicht stört. Zumindest mich nicht. :)
 
Mitten
Die Mitten sind leicht abgeschwächt und deshalb auch nie nervig oder im Vordergrund. Sie sind sehr warm abgestimmt. Stimmen kommen satt rüber und Instrumente hören sich recht natürlich an. Details hört man auch jede Menge aber nicht ganz so viele wie beispielsweise bei einem HD 600.
 
Höhen
Die Höhen sind angehoben aber defintiv nicht zu viel. Es fehlt ihm keineswegs an Brillianz. Für mich gibt es da nichts zu bemängeln. Niemals nervig aber alles da und es klingt nie dumpf.
 
Bühne
Die ist eigentlich kaum vorhanden. Ähnlich wie beim HD 600. Also ich würde den Phoenix sowieso eher als halboffen bezeichnen, da er mehr isoliert wie andere offene Kopfhörer die mir bekannt sind. Natürlich nicht wie ein geschlossenes Modell aber schon gedämpfter wie beispielsweise bei einem Nighthawk. Somit spielt er auch nicht offen und luftig. Mich stört dies nicht, da ich den Phoenix sowieso für elektronische Musik bevorzugen würde. Klassik Fans wird das weniger gefallen.
Instrumente kann man schon gut lokalisieren und separieren aber das geht noch besser.
 
Wie ich schon geschrieben habe, ist der Phoenix eher etwas für die spaßigen Stunden mit elektronischer Musik. Natürlich klingen andere Genres nicht superschlecht aber da gibt es doch andere Allrounder wie beispielsweise den HD600, die dieses meiner Meiner Meinung nach etwas besser machen.
 
Vergleich zu anderen Kopfhörern
Ich habe den Phoenix mit dem Nighthawk, Sennheiser HD 600 und dem HD 700 verglichen.
Der HD 600 spielt mehr Details, hat aber natürlich kaum Bass. Da kann der Phoenix punkten.
Der Nighthawk ist offener und noch wärmer abgestimmt. Der Phoenix klingt viel frischer und brillianter.
Beim HD 700 ist das doch etwas ganz anderes. Allein die Bühne ist nicht vergleichbar geschweige denn die Detailtreue. Dafür war der damals aber auch ein gutes Stück teurer.
 
Fazit
Mich hat der Sivga Phoenix klanglich wirklich überzeugt. Als Allrounder kann ich ihn nicht betiteln, dafür aber als Spaßhörer mit einer guten Portion Bass. Für EDM oder Black Music ist der Phoenix für das Geld ein Nobrainer. Das Zubehör ist ebenfalls absolut ausreichend. Alles ist hochwertig verarbeitet.
Ich kann eine klare Empfehlung für Bassfreunde mit nicht zu großen Köpfen/Ohren aussprechen :D
 
Vielen Dank an liesbeth für die Organisation der Rundreise und natürlich an Sivga für die Bereitstellung des Phoenix :)
:wink:

Markus
Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: Do 7. Jan 2021, 04:00

Re: Sivga Phoenix Review

Beitrag von Markus » Di 20. Apr 2021, 07:32

Tolles Review, Danke Frank. Hatte den Hörer schon einmal auf meiner Liste, aber aufgrund meiner etwas größeren Ohren wieder gestrichen. Jemand der das Problem nicht hat, könnte hier wohl einen guten Hörer zu einem guten Kurs bekommen.

Benutzeravatar
Jaegermeister462
Mitglied
Beiträge: 186
Registriert: Do 6. Aug 2020, 14:41

Re: Sivga Phoenix Review

Beitrag von Jaegermeister462 » Di 20. Apr 2021, 08:45

Danke für dein Feedback Markus ;)
:wink:

RunWithOne
Mitglied
Beiträge: 2199
Registriert: Mi 27. Sep 2017, 17:33

Re: Sivga Phoenix Review

Beitrag von RunWithOne » Di 20. Apr 2021, 09:56

Ich habe den Hörer auch gerade zu Hause. Die Polstetsind wirklich klein. Für mich aber kein Problem. Allerdings sind die Hybridposter schon arg zusammengedrückt. Ich habe das Gefühl die Treiberabdeckung berührt meine Ohren leicht. War das bei dir auch so Frank?

Benutzeravatar
Jaegermeister462
Mitglied
Beiträge: 186
Registriert: Do 6. Aug 2020, 14:41

Re: Sivga Phoenix Review

Beitrag von Jaegermeister462 » Di 20. Apr 2021, 11:42

Ja das hatte ich auch. Hab ich glaub ich auch irgendwo geschrieben das das auf Dauer sehr unangenehm war. Die Lederpolster waren meine erste Wahl.
:wink:

RunWithOne
Mitglied
Beiträge: 2199
Registriert: Mi 27. Sep 2017, 17:33

Re: Sivga Phoenix Review

Beitrag von RunWithOne » Di 20. Apr 2021, 15:23

Ich hatte dein Review noch nicht gelesen, um nicht befangen zu sein.

Benutzeravatar
Jaegermeister462
Mitglied
Beiträge: 186
Registriert: Do 6. Aug 2020, 14:41

Re: Sivga Phoenix Review

Beitrag von Jaegermeister462 » Di 20. Apr 2021, 17:23

Das ergibt Sinn ;) Bin gespannt auf dein Review.
Btw dein Bericht zu den Shures liest sich echt gut. :top:
:wink:

RunWithOne
Mitglied
Beiträge: 2199
Registriert: Mi 27. Sep 2017, 17:33

Re: Sivga Phoenix Review

Beitrag von RunWithOne » Di 20. Apr 2021, 19:19

Jaegermeister462 hat geschrieben:
Di 20. Apr 2021, 17:23
Btw dein Bericht zu den Shures liest sich echt gut. :top:
Danke für die Blumen.

Dayolaf
Mitglied
Beiträge: 109
Registriert: Di 9. Mär 2021, 19:31

Re: Sivga Phoenix Review

Beitrag von Dayolaf » Di 20. Apr 2021, 19:44

Servus,
Toller Bericht.👍
Hatte den mal auf dem Schirm gehabt aber wieder verworfen.
Scheint aber bisschen das selbe Problem zu haben wie der Quad Era der auch nur bis zu einer gewissen Kopfgröße geht,was irgendwo schade ist.

Kannst du ihn eventuell mit dem Hifman Sundura einschätzen?Falls mal den Sundura gehört haben solltest?

RunWithOne
Mitglied
Beiträge: 2199
Registriert: Mi 27. Sep 2017, 17:33

Re: Sivga Phoenix Review

Beitrag von RunWithOne » Di 20. Apr 2021, 19:51

Kann ich leider nicht. Gerne mit dem HE400i 2020 und später bekomme ich noch die SE Version.

Benutzeravatar
Jaegermeister462
Mitglied
Beiträge: 186
Registriert: Do 6. Aug 2020, 14:41

Re: Sivga Phoenix Review

Beitrag von Jaegermeister462 » Di 20. Apr 2021, 20:30

Danke Olaf :)
Nein leider auch nicht. Habe noch gar keinen Hifiman auf den Ohren gehabt. Mache aber auch bei der HE400i SE Rundreise mit.
:wink:

Dayolaf
Mitglied
Beiträge: 109
Registriert: Di 9. Mär 2021, 19:31

Re: Sivga Phoenix Review

Beitrag von Dayolaf » Mi 21. Apr 2021, 18:52

Hmm jo ein kleiner Vergleich wäre sicher ganz nett.Ob es stimmt und auch interessant.
Preislich würden Sie ja in der Kategorie passen,wenn man wählen müsste.
Ganz übel ist der Vergleich Lcd 2C und Sundara.

RunWithOne
Mitglied
Beiträge: 2199
Registriert: Mi 27. Sep 2017, 17:33

Re: Sivga Phoenix Review

Beitrag von RunWithOne » Do 22. Apr 2021, 15:38

Nach dem vom Sivga Phoenix auf den HiFimann HR400i 2020 gewechselt bin, kann man hier zumindest in der Unterscheidung von Welten sprechend. Ich habe beide am V280 laufen, welcher zumindest dem Hifiman schmeichelt. Es klingt so ziemlich alles anders. Mein Review zum Svivga ist noch nicht ganz fertig. Ich verlinke es dann. Wenn du aber auf Hifiman Sound steht, kannst du den Phoenix von deiner Watchlist streichen. Zumindest nach meinem Eindruck.
Das spricht Bände, werde ich mal probieren:
https://www.dropbox.com/s/ld9y8k3r67iku ... 9.pdf?dl=0

RunWithOne
Mitglied
Beiträge: 2199
Registriert: Mi 27. Sep 2017, 17:33

Re: Sivga Phoenix Review

Beitrag von RunWithOne » Do 22. Apr 2021, 20:01

Ich habe das Review zu Phoenix doch heute noch fertig bekommen:
http://www.hifi-forum.de/index.php?acti ... postID=9#9

Dayolaf
Mitglied
Beiträge: 109
Registriert: Di 9. Mär 2021, 19:31

Re: Sivga Phoenix Review

Beitrag von Dayolaf » Do 22. Apr 2021, 20:55

Auch ein toller Bericht kurz und knackig.👍
Ich denke für mich wird der auch nichts sein.Ebenso die Hifiman Serie.
Werde wohl beim Audeze bleiben,im schlimmsten Fall vielleicht upgraden auf Lcd 3 oder closed Versionen wenn sich was anbietet.
Vielen Dank euch zwei 😉.

Antworten