STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Anleitungen zum Nachbau sind dringendst erwünscht. Wir können alle voneinander lernen.
Benutzeravatar
civicep1
Mitglied
Beiträge: 183
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 21:33

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von civicep1 » Sa 9. Jan 2021, 19:41

Verpasse dem SRM-600 doch einfach ein CCS und du hast das gleiche wie ein CCS-T1m4.

Monolaf
Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: Sa 2. Nov 2019, 18:19

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Monolaf » Sa 9. Jan 2021, 19:48

civicep1 hat geschrieben:
Sa 9. Jan 2021, 19:41
Verpasse dem SRM-600 doch einfach ein CCS und du hast das gleiche wie ein CCS-T1m4.
Ich hatte mal gelesen, dass die SRM-600 eine hohe Ausfallquote haben (25% aller), da sie nicht so gut aufgebaut sind, wie z.B. der T1 oder 006t, etc.?!
Von daher: Ist es wirklich mit dem CCS mod. ein CCS-T1m4?

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4733
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Firschi » Sa 9. Jan 2021, 20:59

Irgendwie ja und irgendwie nein. Ein SRM-600 hat ab Werk ECC99 Röhren und verfügt über eine Versorgungsspannung B+ von ca. 360V (340V RMS nutzbar), wohingegen T1, T1S, 006T, etc. auf "nur" 320V (300V RMS nutzbar) setzen. Ein T1m4 hat ECC99 GOLD Röhren und stellt über 400V RMS zur Verfügung.


Man kann auch einen SRM-600 mit einem CCS-Modul ausrüsten. Weil die Geräte aber so selten sind, hätte ich gewisse Hemmungen, als STAX-Enthusiast gesprochen.

Monolaf
Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: Sa 2. Nov 2019, 18:19

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Monolaf » Sa 9. Jan 2021, 22:02

Firschi hat geschrieben:
Sa 9. Jan 2021, 20:59
Irgendwie ja und irgendwie nein. Ein SRM-600 hat ab Werk ECC99 Röhren und verfügt über eine Versorgungsspannung B+ von ca. 360V (340V RMS nutzbar), wohingegen T1, T1S, 006T, etc. auf "nur" 320V (300V RMS nutzbar) setzen. Ein T1m4 hat ECC99 GOLD Röhren und stellt über 400V RMS zur Verfügung.


Man kann auch einen SRM-600 mit einem CCS-Modul ausrüsten. Weil die Geräte aber so selten sind, hätte ich gewisse Hemmungen, als STAX-Enthusiast gesprochen.
Hallo Firschi, hast du einen Vergleich zwischen dem T1 / T1/CCS mod. und dem SRM-600 mit dem L-700 ? Lohnt sich bzw. würdest du einen Tausch empfehlen?
VG, Olaf

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4733
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Firschi » Sa 9. Jan 2021, 23:32

Habe ich, zumindest ungefähr, ja: http://blog.prof-x.de/2019/07/24/stax-v ... vergleich/ :top:


In klanglicher Hinsicht ist ein Tausch meiner Meinung nach sinnvoll, wenn du deinen L700 oder jeden anderen Lambda weiter ausreizen möchtest. Der SRM-600 ist ein Sammlerstück, das ich nicht hergeben würde. Vielleicht also lieber eine Ergänzung als einen Austausch in Betracht ziehen ;)

Blueflame
Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: So 10. Jan 2021, 13:08

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Blueflame » So 10. Jan 2021, 18:12

Hallo zusammen,

ich bin neu hier und habe dieses Forum vor noch nicht all zu langer Zeit entdeckt.
Und das, wo mich der Stax-Wahnsinn schon 2017 gepackt hat.
Es fing an mit einem Lambda Nova Classic samt SRM-313 von Sören. Herbst 2018 kam dann ein L700 und SRM-353XBK dazu.
Seit gestern läuft ein T1 mit niedriger C-Nummer hier.
Den möchte ich ( irgendwann demnächst mal, im Moment ist er so noch zu schön zum Hören :kh: ) aufrüsten lassen, mindestens mit dem CCS- Modul.
Ich frage mich momentan ob man die 220-Volt-Einstellung auf 240 Volt ändern sollte oder ob man alles so lässt wie es ist? Laufen tut es ja.

Was habe ich sonst noch so an Kopfhörern hier liegen?
Einen Focal Elegea an einem Questyle CMA600i, einen Focal Listen (falls man mal raus muss...), einen Burson Soloist SL, einen Violectric HPA V200, einen alten iGrado und meinen allererstern Kopfhörer, einen Beyerdynamik 990 pro aus den 80ern.
wenn man das so auflistet könnte man glatt meinen, ich hätte mehr als zwei Ohren! :mad: :D

So long erstmal
Thomas

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4733
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Firschi » Mo 11. Jan 2021, 19:24

Blueflame hat geschrieben:
So 10. Jan 2021, 18:12
Den möchte ich ( irgendwann demnächst mal, im Moment ist er so noch zu schön zum Hören :kh: ) aufrüsten lassen, mindestens mit dem CCS- Modul.
Gute Idee :)

Blueflame hat geschrieben:
So 10. Jan 2021, 18:12
Ich frage mich momentan ob man die 220-Volt-Einstellung auf 240 Volt ändern sollte oder ob man alles so lässt wie es ist?
Als ich zuletzt gemessen habe, betrug die Netzspannung hier knapp 237V. Ich stelle die Amps für den europäischen Raum immer auf 240V ein.

Blueflame
Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: So 10. Jan 2021, 13:08

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Blueflame » Mo 11. Jan 2021, 20:34

Ok, danke, dann klemme ich den Amp heute Nacht mal ab und greife morgen Abend mal zum Schraubendreher.
By the way: Wie lange ist auf den Kondensatoren noch Saft? Reicht der eine Tag zum Entladen?

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4733
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Firschi » Mo 11. Jan 2021, 21:09

Blueflame hat geschrieben:
Mo 11. Jan 2021, 20:34
By the way: Wie lange ist auf den Kondensatoren noch Saft? Reicht der eine Tag zum Entladen?
Ich würde nichts riskieren und jede Berührung vermeiden. Um die Spannung einzustellen ist es ausreichend, das Bodenblech zu entfernen :)

Blueflame
Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: So 10. Jan 2021, 13:08

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Blueflame » Mo 11. Jan 2021, 21:13

:top: Na dann sollte nix passieren. Ich hatte aber auch nicht vor per Finger die Entladung zu prüfen... :D

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4733
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Firschi » Mo 11. Jan 2021, 21:17

Blueflame hat geschrieben:
Mo 11. Jan 2021, 21:13
Ich hatte aber auch nicht vor per Finger die Entladung zu prüfen... :D
Mach' keine Scherze und tu dir nicht weh, das scheppert viel ordentlicher als man denkt :opa: :)

Benutzeravatar
civicep1
Mitglied
Beiträge: 183
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 21:33

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von civicep1 » Mo 11. Jan 2021, 21:27

Die Kondensatoren entladen sich im Normalfall über die gesteckten Röhren.
Spannungsfreiheit prüfen sollte trotzdem erfolgen, wenn man den Deckel öffnet. Ein einfaches Multimeter, Schwarz an die Masserendelschraube an der Rückseite und Rot einfach mit der Spitze die 4 Elkos auf der unisolierten Oberseite Messen.

PS: Aus Erfahrung weiß ich, das ein auf 460V geladener 33uF Elko kein Spaß macht. Weil man dann doch mal eben dran kommt. Also Grundregel: Spannungsfrei machen, Spannungsfreiheit prüfen!

Blueflame
Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: So 10. Jan 2021, 13:08

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Blueflame » Mo 11. Jan 2021, 21:35

Die Kondensatoren entladen sich im Normalfall über die gesteckten Röhren.
Spannungsfreiheit prüfen sollte trotzdem erfolgen, wenn man den Deckel öffnet. Ein einfaches Multimeter, Schwarz an die Masserendelschraube an der Rückseite und Rot einfach mit der Spitze die 4 Elkos auf der unisolierten Oberseite Messen.
:top: werde ich machen. Ich schraube jetzt aber nur den Boden ab.

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4733
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Firschi » Mo 11. Jan 2021, 21:54

In dem Fall solltest du die Spannungsfreiheit an den von unten erreichbaren Kontakten der Elkos sicherstellen. Sicher ist sicher.

Blueflame
Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: So 10. Jan 2021, 13:08

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Blueflame » Di 12. Jan 2021, 17:51

:top: Operation gelungen, Operateur hat überlebt! :D
Die Elkos waren entladen. Bei uns kommen übrigens ziemlich genau 230 Volt aus der Steckdose.

LG
Thomas

Benutzeravatar
civicep1
Mitglied
Beiträge: 183
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 21:33

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von civicep1 » Di 12. Jan 2021, 19:02

Misst du mit TrueRMS oder normalem Multimeter? Da ist bei mir ein Unterschied zwischen zwei Voltcraft Multis. TrueRMS misst bei mir 224V, das einfach Multimeter misst 220V.

Keine Ahnung, warum hier so wenig ankommt.

Blueflame
Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: So 10. Jan 2021, 13:08

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Blueflame » Di 12. Jan 2021, 19:43

Ich habe nur ein altes Voltcraft-Multimeter. Und da das sicher kein Profigerät ist, würde ich meine gemessenen 228, 229 Volt auch nicht als in Beton gegossen sehen. Können sicher auch 5 Volt mehr oder weniger sein. Immerhin ist es nahe an der Nennspannung.

Antworten