Staubschutzeinlagen für ältere STAX Lambda-Modelle

Anleitungen zum Nachbau sind dringendst erwünscht. Wir können alle voneinander lernen.
Antworten
Benutzeravatar
BadPritt
Mitglied
Beiträge: 107
Registriert: Di 28. Nov 2017, 16:02
Wohnort: Bochum

Staubschutzeinlagen für ältere STAX Lambda-Modelle

Beitrag von BadPritt » Sa 23. Mai 2020, 15:09

Hallo zusammen,

es ist generell ratsam, die Elektrostaten der Firma Stax vor dem Eindringen von Staub und anderen Kleinteilen (z. B. Haaren) zu schützen. Wenn Fremdteile in den Hörer gelangen, trüben bestenfalls Knistereffekte oder andere Störungen den Hörgenuss. Durchdringen allerdings Fremdteile die Schutzfolien der Systeme und gelangen an die hauchdünnen Membranen, kann das schon mal den plötzlichen Tod des Hörers nach sich ziehen. Eine kleine Übersicht zu dem Thema gibt es hier ==> http://www.fl-electronic.de/neuklang/staxtech.html

Früher wurden die Hörer ab Werk zum Ohr hin mit einer Lage Schaumstoff abgedichtet, die allerdings mit den Jahren "zerbröselte". Kauft man heute neue Ohrpolster, liegen als Ersatz für den Schaumstoffschutz textile Staubschutzgitter (Staubschutzeinlagen) bei. Man kann sie auch separat erwerben. Die Dinger sehen so aus:
Bild 1.jpg
Bild 1.jpg (138 KiB) 159 mal betrachtet
Hier in der Nahaufnahme die Durchsicht durch die Schutzgitter und die Verarbeitungsqualität:
Bild 2.jpg
Bild 2.jpg (194.68 KiB) 159 mal betrachtet
Bild 3.jpg
Bild 3.jpg (90.93 KiB) 159 mal betrachtet
Diese japanische Bastelarbeit hat natürlich ihren Preis. Für ein Paar "Dust Proof Mesh Einlagen" für die Stax Kopfhörer der SR-Lambda-Serie 207 bis 507 werden ohne Versand aktuell 24,45 EUR aufgerufen. Viel Holz für wenig Holz, dachte ich und so reifte das Projekt "Prof-X Lambda Protection Mesh for little Money" in mir. Ich möchte es hier gerne vorstellen.

Verwendetes Material:

Akustikstoff schwarz, 100% Polyester
Organza schwarz, 100% Polyester
Plastikfolie (Stärke 0,4 mm)

Werkzeuge:

Schere, Messer, Lineal, Bleistift, Pattex Multi und ein Teelicht

Den Akustikstoff habe ich bei Amazon gekauft (https://www.amazon.de/gp/product/B004DA ... UTF8&psc=1), Organza gab's bei uns im Stoffmarkt um die Ecke (https://www.javro.de/) und die Plastikfolie hatte ich noch im Schrank. Hier tut es den Grunde nach jede einigermaßen stabile und flexible Plastikfolie.

Der Akustikstoff sieht in der Durchsicht so aus
Bild 4.jpg
Bild 4.jpg (215.27 KiB) 159 mal betrachtet
und Organza ist das hier:
Bild 5.jpg
Bild 5.jpg (183.92 KiB) 159 mal betrachtet

Benutzeravatar
BadPritt
Mitglied
Beiträge: 107
Registriert: Di 28. Nov 2017, 16:02
Wohnort: Bochum

Staubschutzeinlagen für ältere STAX Lambda-Modelle

Beitrag von BadPritt » Sa 23. Mai 2020, 15:12

Zunächst habe ich die Stax-Einlagen vermessen
Bild 6.jpg
Bild 6.jpg (120.37 KiB) 158 mal betrachtet
Bild 7.jpg
Bild 7.jpg (120.43 KiB) 158 mal betrachtet
und anschließend aus dem Kunststoff zwei rechteckige Streifen von 90 mm mal 48 mm zurechtgeschnitten:
Bild 8.jpg
Bild 8.jpg (106.4 KiB) 158 mal betrachtet
Hierauf die Konturen mit Bleistift einzeichnen und den äußeren Rahmen ausschneiden:
Bild 9.jpg
Bild 9.jpg (98.92 KiB) 158 mal betrachtet
Bild 10.jpg
Bild 10.jpg (98.39 KiB) 158 mal betrachtet

Benutzeravatar
BadPritt
Mitglied
Beiträge: 107
Registriert: Di 28. Nov 2017, 16:02
Wohnort: Bochum

Staubschutzeinlagen für ältere STAX Lambda-Modelle

Beitrag von BadPritt » Sa 23. Mai 2020, 15:15

Die so entstandenen Formen mittig mit einem (Teppich-)Messer einritzen und so ausschneiden, dass ein gleichmäßiger Rand von ca. 5 mm verbleibt:
Bild 11.jpg
Bild 11.jpg (98.34 KiB) 157 mal betrachtet
Bild 12.jpg
Bild 12.jpg (90.45 KiB) 157 mal betrachtet
Bild 13.jpg
Bild 13.jpg (108.77 KiB) 157 mal betrachtet
Nun großzügig Organza ausschneiden, die O-Ringe einseitig möglichst dünn mit Pattex Multi einschmieren, das Organza auf den O-Ring legen und mit etwas Küchenpapier andrücken:
Bild 14.jpg
Bild 14.jpg (107.66 KiB) 157 mal betrachtet
Bild 15.jpg
Bild 15.jpg (97.06 KiB) 157 mal betrachtet

Benutzeravatar
BadPritt
Mitglied
Beiträge: 107
Registriert: Di 28. Nov 2017, 16:02
Wohnort: Bochum

Staubschutzeinlagen für ältere STAX Lambda-Modelle

Beitrag von BadPritt » Sa 23. Mai 2020, 15:19

Nach einer Trocknungszeit von ca. 15 Minuten wird das überstehende Organza abgeschnitten
Bild 16.jpg
Bild 16.jpg (115.35 KiB) 156 mal betrachtet
und zuletzt wird der äußere Rand noch vorsichtig mit einer Kerze oder einem Teelicht abgeflämmt. So entsteht ein sauberer Rand.
Bild 17.jpg
Bild 17.jpg (122.45 KiB) 156 mal betrachtet
Das gleiche Procedere nimmt man auf der Rückseite des O-Rings anschließend mit dem Akustikstoff vor:
Bild 18.jpg
Bild 18.jpg (128.14 KiB) 156 mal betrachtet
Bild 19.jpg
Bild 19.jpg (120.59 KiB) 156 mal betrachtet

Benutzeravatar
BadPritt
Mitglied
Beiträge: 107
Registriert: Di 28. Nov 2017, 16:02
Wohnort: Bochum

Staubschutzeinlagen für ältere STAX Lambda-Modelle

Beitrag von BadPritt » Sa 23. Mai 2020, 15:23

Nach dem sauberen abflämmen des Randes sind die Staubschutzeinlagen fertig. Hier das Ergebnis:
Bild 20.jpg
Bild 20.jpg (83.43 KiB) 156 mal betrachtet
Bild 21.jpg
Bild 21.jpg (80.75 KiB) 156 mal betrachtet
Bild 22.jpg
Bild 22.jpg (61.22 KiB) 156 mal betrachtet
Bild 23.jpg
Bild 23.jpg (96.78 KiB) 156 mal betrachtet
Ich denke, dass die Staubschutzeinlagen den gleichen Zweck erfüllen wie die Originale von Stax. Die Kosten für die Nachbauten lassen sich nicht exakt beziffern, aber mehr als 10 bis 20 Cent pro Stück sind keinesfalls angefallen.

Eine klangliche Beeinflussung durch die Staubschutzeinlagen kann ich nicht ausmachen. Es gibt allerdings Goldohren, die angeben zu hören, dass die nur lose eingelegten Teile bei bestimmten Lautstärken und Frequenzen mitschwingen und hierdurch Verzerrungen produzieren.

Gruß Andreas
Zuletzt geändert von BadPritt am Sa 23. Mai 2020, 17:02, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Robodoc
Moderator
Moderator
Beiträge: 2274
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 17:56

Re: Staubschutzeinlagen für ältere STAX Lambda-Modelle

Beitrag von Robodoc » Sa 23. Mai 2020, 16:27

Wunderbares Projekt, danke fürs Teilen!

Eine klangliche Beeinflussung durch die Staubschutzeinlagen kann ich nicht ausmachen. Es gibt allerdings Goldohren, die angeben zu hören, dass die die nur lose eingelegten Teile bei bestimmten Lautstärken und Frequenzen mitschwingen und hierdurch Verzerrungen produzieren.
<Audiophilenmodus ON>

Ein im Luftstrom frei zappelnder Organza macht übelste Verzerrungen, ich hör es doch.
Die Originale von Stax sind bezüglich der Eigenfrequenz optimiert, mit FFT berechnet und abgestimmt.

<Audiophilenmodus OFF>

Diego Dee
Mitglied
Beiträge: 322
Registriert: So 11. Mär 2018, 18:07
Wohnort: 73527 Schwäbisch Gmünd

Re: Staubschutzeinlagen für ältere STAX Lambda-Modelle

Beitrag von Diego Dee » So 24. Mai 2020, 08:55

Super!
Danke für den Bericht und daß du deine Lösung mit uns teilst.
Ich hatte mir auch schon Gedanken wegen dieser Einlagen gemacht.
Die originalen mögen funktionieren, aber alleine diese fransige Machart und dazu noch der aufgerufene Ersatzteilpreis rufen nach Selbermachen.
Ich finde es immer wieder erstaunlich wie unterschiedlich die Herangehensweise bei bestimmten partiellen Problemlösungen ausfällt.
Deine Lösung mit den Rähmchen z.B. beendet nun meine "Suche" nach hierfür geeignetem Material.
Außerdem sehen deine Einlagen schicker als die originalen mit den wulstigen Rändern aus :top:

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4090
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: Staubschutzeinlagen für ältere STAX Lambda-Modelle

Beitrag von Firschi » So 24. Mai 2020, 10:25

Guter, sinnvoller und zugleich günstiger Ansatz, Andreas :top:


Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass die Staubschutze, die heute den offiziellen Austauschpolstern beiliegen, einen solideren Rand ohne Fransen haben. Der Preis ist allerdings in der Tat bemerkenswert :mad:
www.stritt-audio.de - Die echte Hifi-Manufaktur

Antworten