Dilemma: Interims DAC/AMP?

Diego Dee
Mitglied
Beiträge: 297
Registriert: So 11. Mär 2018, 18:07
Wohnort: 73527 Schwäbisch Gmünd

Dilemma: Interims DAC/AMP?

Beitrag von Diego Dee » Sa 14. Mär 2020, 13:47

ich befinde mich gerade in folgendem Dilemma:

vor kurzem habe ich meinen RME ADI-2 DAC verkauft, weil ich mir den Meier Country zulegen möchte.
Im Moment habe ich also keinen DAC und begnüge mich mit meinem HD58x am KH Ausgang vom Mac.

Wie das halt manchmal so spielt habe ich einen günstigen Mr.Speakers Ether2 an die Angel bekommen und konnte mal wieder nicht widerstehen.
"ichhabdocheigentlichalleswasichbrauche! hat leider nix genützt und ich hab zugelangt :mad:

Daß der Ether2 etwas mehr Leistung benötigt wusste ich und ich dachte, daß es übergangsweise am KH Anschluss vom Mac schon irgendwie gehen wird.
Fazit: geht, aber sehr bescheiden. Die Leistung reicht wirklich nicht um in den Spaßbereich zu kommen.
Man merkt allerdings jetzt schon recht deutlich, wenn ich den Ether2 mit dem HD58 vergleiche, daß es sich um einen KH handelt der bei weitem über dem Senni spielt.

Dilemma: bis zur Auslieferung des Country dauert es aber noch einige Wochen bis Monate und ich kann unmöglich den Ether zur Seite legen bzw. im Standgas laufen lassen.

Also hab ich mir gedacht, daß ich mir bis zum Eintreffen des Country einen Interims DAC/Amp besorge.
Der Markt allerdings ist unglaublich voll von solchen Geräten und ich bin bei der Suche nach einem günstigen Gerät welches in der Lage ist eine entsprechende Leistung abzuliefern etwas überfordert.
Günstig (und wirklich im Sinne von: möglichst billig) sollte das Teil verständlicherweise auch noch sein.
Ich brauche eigentlich nur die Basisfunktionen: USB in und 3,5 oder 6,3mm Klinke out und nen LS Regler, einigermaßen Leistung und einen ordentlichen Sound.

Ist es überhaupt sinnvoll nach etwas möglichst billigem zu suchen, oder doch Questyle?
Oder warten :wall: ?
Zuletzt geändert von Diego Dee am So 15. Mär 2020, 21:25, insgesamt 1-mal geändert.

RunWithOne
Mitglied
Beiträge: 1184
Registriert: Mi 27. Sep 2017, 17:33

Re: Dilemma: Interims DAC/AMP?

Beitrag von RunWithOne » Sa 14. Mär 2020, 13:53

Vielleicht ein Topping DX3Pro?

Migel
Mitglied
Beiträge: 224
Registriert: Di 12. Nov 2019, 00:36

Re: Dilemma: Interims DAC/AMP?

Beitrag von Migel » Sa 14. Mär 2020, 14:01

Hätte den hier spontan wo mir noch einfällt.
http://www.homehifi.co.uk/S/tc-7535.htm

Klar der Topping auch nicht verkehrt.
Ansonsten Schiit Multibit und Schiit Magni 3 pluss oder Herasy.Ecentuell der Asgrad 3 noch mit Dac.
Wenn es doch der Questyle wird und ihn los werden möchtest und ihn bis dahin noch nicht habe.Können wir reden 😁.

Andere Möglichkeiten wäre noch ob dir hier im Forum eventuell was ausleihen würde.

Was noch günstig ist wäre Fiio die den Either antreibt.

senifan
Mitglied
Beiträge: 183
Registriert: Mi 14. Mär 2018, 17:18

Re: Dilemma: Interims DAC/AMP?

Beitrag von senifan » Sa 14. Mär 2020, 16:15

Wie wäre es mit einer Corda Daccord und Classic Kombo? Paßt später gut zum Country wenn du doch mehr Power willst. Wäre dann ja praktisch ein SE Soul. ;-)

Otium
Mitglied
Beiträge: 59
Registriert: Mi 1. Aug 2018, 18:49

Re: Dilemma: Interims DAC/AMP?

Beitrag von Otium » So 15. Mär 2020, 18:02

Ich finde diese Produkte als Übergang recht brauchbar.
Musical Fidelity V-DAC und V-CAN.
Klingen gut und kosten wenig.
Ein Modul liegt gebraucht bei meist ca. 100€

IMG_1240.JPG
IMG_1240.JPG (23.13 KiB) 1057 mal betrachtet

Anm. d. Mod.: Bild in Beitrag eingebunden

Benutzeravatar
TheDuke
Mitglied
Beiträge: 234
Registriert: So 13. Jan 2019, 12:27

Re: Dilemma: Interims DAC/AMP?

Beitrag von TheDuke » So 15. Mär 2020, 19:52

Brauchst du das Gerät auf Dauer oder reicht dir auch ein Leihgerät zur Überbrückung ? Falls ja, ich hätte noch einen O2+ODAC.

Diego Dee
Mitglied
Beiträge: 297
Registriert: So 11. Mär 2018, 18:07
Wohnort: 73527 Schwäbisch Gmünd

Re: Dilemma: Interims DAC/AMP?

Beitrag von Diego Dee » So 15. Mär 2020, 21:31

@The Duke
Vielen Dank für dein Angebot, ich melde mich bei Bedarf per PM bei dir.

Im Moment bin ich eher auf dem Trip, daß ich gleich in Richtung Endgame gehe.
Muss mich noch ein bisschen durch die Materie wurschteln.

Vielen Dank an dieser Stelle für eure Beiträge.

j!more
Mitglied
Beiträge: 172
Registriert: Mo 10. Apr 2017, 18:56
Wohnort: Brunnthal

Re: Dilemma: Interims DAC/AMP?

Beitrag von j!more » Di 17. Mär 2020, 15:44

Es. Gibt. Kein. Endgame. Höchstens ein Staffelfinale.

Benutzeravatar
ulrich-erich
Mitglied
Beiträge: 52
Registriert: Mo 2. Sep 2019, 18:45

Re: Dilemma: Interims DAC/AMP?

Beitrag von ulrich-erich » Mi 18. Mär 2020, 05:57

:shokk:

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4009
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: Dilemma: Interims DAC/AMP?

Beitrag von Firschi » Mi 18. Mär 2020, 07:54

Hast du vielleicht einen entsprechend potenten DAP, Dirk? In der Regel lassen sich solche Geräte auch stationär "als DAC/KHV" an einem USB-Ausgang betreiben.
www.stritt-audio.de - Die echte Hifi-Manufaktur

Diego Dee
Mitglied
Beiträge: 297
Registriert: So 11. Mär 2018, 18:07
Wohnort: 73527 Schwäbisch Gmünd

Re: Dilemma: Interims DAC/AMP?

Beitrag von Diego Dee » Mi 18. Mär 2020, 12:38

Firschi hat geschrieben:
Mi 18. Mär 2020, 07:54
Hast du vielleicht einen entsprechend potenten DAP, Dirk? In der Regel lassen sich solche Geräte auch stationär "als DAC/KHV" an einem USB-Ausgang betreiben.
Nein, habe ich nicht.

j!more hat geschrieben:
Di 17. Mär 2020, 15:44
Es. Gibt. Kein. Endgame. Höchstens ein Staffelfinale.
Für mich schon, Endgame Stand 2020 ;)

RunWithOne
Mitglied
Beiträge: 1184
Registriert: Mi 27. Sep 2017, 17:33

Re: Dilemma: Interims DAC/AMP?

Beitrag von RunWithOne » Mi 18. Mär 2020, 13:00

Ich habe bereits seit Mitte 2018 ein langes Staffelfinale bzw. Endgame - A&K SE100 & Focal Clear. Ende letzten Jahres ein Prequelle mit Schiit Loki & JDS Atom. Wenn ich ehrlich zu mir selbst bin, reicht das völlig aus. :yeah:
Sicher werde ich auch noch etwas kaufen. Aber nötig wäre es nicht. :wink:

Diego Dee
Mitglied
Beiträge: 297
Registriert: So 11. Mär 2018, 18:07
Wohnort: 73527 Schwäbisch Gmünd

Re: Dilemma: Interims DAC/AMP?

Beitrag von Diego Dee » Di 24. Mär 2020, 23:21

Hallo ihr lieben,

ich melde mich nochmal, weil ich gerade immer noch nicht so richtig weiß was ich mir für meinen Ether2 kaufen soll

Vorweg: ich habe mich von der o.g. Interimslösung verabschiedet und kaufe doch gleich was gescheites.
Da es aber somit unumgänglich sein wird daß ich doch mehr Geld in die Hand nehmen muss, werde ich u.U. nach und nach aufrüsten.
Die eierlegende WMS gibt es immer (leider) immer noch nicht und deshalb frag ich hier mal weiter durch.

Den Meier Country hab ich bei Jan storniert, einfach aus dem Grund weil er mir keinen symmetrischen KH Betrieb bietet.

Mir wurden seitdem von erfahrenen Usern folgende Geräte empfohlen:

1) Questyle Twelve Master > soll sehr gut zum Ether2 passen und diesen vom klanglichen her ziemlich gut ausreizen.
Vorteil: all in one Lösung mit integriertem DAC, genügend Leistung, klanglich Top.
Nachteil: China Gerät und dafür auch noch ziemlich teuer.Was ist im Falle eines Falles> wohin zum reparieren?

2) Violectric HPA 280 + DAC V850
Vorteil: Made in Germany, die Company ist nicht allzu weit von mir entfernt, genügend Leistung, Klanglich: soll gut sein.
5 Jahre Garantie.
Nachteil: 2 Geräte, kostet mehr als der Questyle, auch bezeichnen manche den Klang ein wenig in Richtung kühl, analytisch.

Um dem Spieltrieb nicht zuviel Raum zu nehmen habe ich noch folgende Gedanken.

Doch wieder einen RME anschaffen (ich weiß ist irgendwie verrückt :mad: ) aber als DAC ist das Ding einfach gut.
Oder: anstatt dem RME den Violectric DAC V850 anschaffen.
An dieser Stelle sei angemerkt: Meinen SRM T-1 muss das Ding nebenbei auch noch anfeuern können.

Ich brauche die Spielereien des RME nicht wirklich aber als DAC zum ansteuern von einem KHV sicher nicht verkehrt(Stichwort Ausgänge).
Den Violectric kenne ich nicht, es scheint aber ein grundsolides Gerät für viele Jahre zu sein. Hat weniger Möglichkeiten zur Klangmanipulation, aber das wäre absolut nicht entscheidend und verfügt auch über die richtigen Ausgänge).

Mit einem gescheiten DAC wie dem RME oder V850 könnte ich mir so im Laufe der Zeit einen KHV erarbeiten der für mich und den Ether2 passt wie Faust aufs Auge und zudem meine Staxe damit antreiben (bzw. den T1).

Ich würde mich freuen wenn ich meine o.g. Kandidaten mit eurer Mithilfe noch ein bisschen besser einkreisen könnte um eine Kaufentscheidung leichter treffen zu können (ich bin schon ganz GAGA vom vielen Informieren :wacko: )
Wenn es irgendwie geht bitte keine neuen Geräte mehr vorschlagen/nennen (ich habe mir so viel in letzter Zeit angeschaut), es sei denn es handelt sich um den absoluten Geheimtipp den ich verpasse.

Migel
Mitglied
Beiträge: 224
Registriert: Di 12. Nov 2019, 00:36

Re: Dilemma: Interims DAC/AMP?

Beitrag von Migel » Mi 25. Mär 2020, 02:51

Servus,
Was den Questyle betrifft kann ich dir folgendes sagen:
Da ich auch schon bedenken hatte Made in China ect und unter anderem auch gelesen hatte das der Support mies sei.
Betraff allerdings Amerika habe ich selbst Kontakt mit denen hier aufgenommen.
https://nt-global.de/brand/questyle/

Die machen die Generalvertretung für Deutschland ergo wenn was hast bei denen wenden.
Dort wird anscheinend auch repariert oder ausgetauscht.Soviel ich weiss schicken Sie ihn dann nach China.Wenn das genau wissen möchtest wenn was wäre bzw bevor den kaufst Informiere dich da nochmal.

Zum Questyle selbst kann ich dir noch sagen das alle Geräte vorm verlassen „eingebrannt“werden.
So wird auch die Funktion Gewährleistet das macht auch nicht jeder.

Ein weiterer Punkt wäre noch schau dir mal den Cma400i an der könnte unter Umständen sogar reichen.
Kostet nicht allzu viel und laut Test sollen das nuancen sein wo die sich unterscheiden.
Der Test war glaube ich von Kopfbox.de gewesen wo ich gelesen habe.

Aber das musst du dann entscheiden.
Wenn du in der Nöhe von Hannover wohnen solltest geh mal zu Art and Voice.
Die haben in der Regel alle Geräte da.

Ich schmeiss mal noch den Singxer SDA2 in den Raum,der soll dem Cma400i ähnlich sein aber unterscheiden sich etwas.
Der hätte eine Fernbedienung und hat verschiede Pcm Mode (roll off,sharp off ect ),Leistungstechnisch aber fast gleich mit dem Cma400i.

Das ist alles was ich dir über Questyle aktuell sagen kann weil ich den alle Test gelesen habe vor paar Wochen auch über den Twelve Master auch weil ich gedenke bei besseren Zeiten zum Cma400i oder Singxer Sda 2 zu greifen.
Der Cma600i wäre eigentlich die bessere Wahl wegen Komfort und nochmal besser Leistungsoutput als der Cma400i nir wird der nicht mehr gebaut leider.
Nur noch Gebraucht zu finden und die Preise sind manchmal noch recht üppig das zeigt auch das er ein begeherter ist.
Und auch nicht zu unterschätzen.

Über den Rme Adi weisst ja selbst was los ist und was das Internet sagt.

Zum Singxer Sda 2 noch den findest bei Magnahifi.com und kostet um die 650€ schau pass aber auf es gibt zwei Versionen.
Eine davon hat einen besseren Usb Port und kostet bisschen mehr.

Benutzeravatar
Robodoc
Moderator
Moderator
Beiträge: 2232
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 17:56

Re: Dilemma: Interims DAC/AMP?

Beitrag von Robodoc » Mi 25. Mär 2020, 12:47

Lass dir von Fried nochmal erklären, ob für deine Anwendung nicht die digitale Eingangs-Platine genügt, die optional in den V280 eingebaut werden kann. Ich hatte damals auch zunächst den V800 im Auge, aber konnte dann keinen Mehrwert erkennen und habe den V280 mit USB Eingang aufrüsten lassen.

RunWithOne
Mitglied
Beiträge: 1184
Registriert: Mi 27. Sep 2017, 17:33

Re: Dilemma: Interims DAC/AMP?

Beitrag von RunWithOne » Mi 25. Mär 2020, 14:07

Diego Dee hat geschrieben:
Di 24. Mär 2020, 23:21
...ich melde mich nochmal, weil ich gerade immer noch nicht so richtig weiß was ich mir für meinen Ether2 kaufen soll

Vorweg: ich habe mich von der o.g. Interimslösung verabschiedet und kaufe doch gleich was gescheites.
Gleich die Endlösung zu kaufen, ist sicher gescheit. Es gibt ja 2 "Philosophien": "Der Weg ist das Ziel" und "Wer billig kauft, kauft 2x". Meine Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte. Einerseits braucht es Erfahrung, um zu Wissen was einem gefällt. Andererseits will man auch irgendwann mal Musik hören und nicht ewig das Perfekte Equipment suchen.

Der RME ist schon ein klasse Teil. Sehr funktionell und klanglich hervorragend. Gleiches gilt für den Country. Die Konzepte beider Geräte sind unterschiedlich, aber im Kern gleich. Ich würde mir heute nichts Neues mehr ohne Klangregelung kaufen, zumindest nicht im Hochpreissegment. Meine bevorzugte Musik ist oftmals sehr unterschiedlich abgemischt. Auch über die Jahrzehnte hinweg hat die die Art Musik zu komponieren und produzieren stark verändert.

Was benötigt den so ein Ether an Leistung? Symmetrisch wäre vielleicht auch der RME ADI-2 PRO einen Option. Du bräuchtest einen den Adapter.

Diego Dee
Mitglied
Beiträge: 297
Registriert: So 11. Mär 2018, 18:07
Wohnort: 73527 Schwäbisch Gmünd

Re: Dilemma: Interims DAC/AMP?

Beitrag von Diego Dee » Mi 25. Mär 2020, 22:05

Robodoc hat geschrieben:
Mi 25. Mär 2020, 12:47
Lass dir von Fried nochmal erklären, ob für deine Anwendung nicht die digitale Eingangs-Platine genügt, die optional in den V280 eingebaut werden kann. Ich hatte damals auch zunächst den V800 im Auge, aber konnte dann keinen Mehrwert erkennen und habe den V280 mit USB Eingang aufrüsten lassen.
Du hast schon Recht Hans.
Die Plug&Play Variante mit integrierter USB Platine würde mir viel Sucherei ersparen.
Für diesen Freitag Nachmittag hab ich einen Telefontermin mit Fried vereinbart.
RunWithOne hat geschrieben:
Mi 25. Mär 2020, 14:07
Andererseits will man auch irgendwann mal Musik hören und nicht ewig das Perfekte Equipment suchen.
Wie wahr :top:
RunWithOne hat geschrieben:
Mi 25. Mär 2020, 14:07
Symmetrisch wäre vielleicht auch der RME ADI-2 PRO einen Option. Du bräuchtest einen den Adapter.
Der Pro kommt definitiv nicht in Frage, der kann noch mehr als der ADI-2 (ohne pro) und das ganze zusätzliche Zeug brauche und nutze ich nie.
Außerdem kostet der Pro fast das doppelte vom normalen ADI-2.

Der Country hat mir wegen der analogen Bedienung gefallen, aber ich hab nicht bedacht, daß ich mal was symmetrisches brauchen werde.

V850 und RME ADI-2 DAC können symmetrisch rausgeben.
Der große Vorteil den ich (für mich) sehe: habe ich mal einen gescheiten Prozessor dann stehen mir Verstärkermässig alle Möglichkeiten (zumindest sehr viele) offen. Der Spieltrieb lässt grüßen :wink:

Der RME bringt zusätzliche Vorteile, z.B. daß man einen KH dort mal schnell direkt betreiben kann, klingt nicht schlecht und hat ordentlich Power.
Außerdem hab ich hier einige Zugriffsmöglichkeiten um den Sound ein wenig zu verbiegen.
Am unkompliziertesten dürfte die bereits von Mark lobend erwähnte Loudness Funktion sein, kann bei dünnen Aufnahmen schon hilfreich sein.

Ich komme langsam zu dem Schluß: ich hätte den ADI-2 behalten sollen :wall: auch wenn mich die Menulastige Bedienung nicht so ganz glücklich macht.

Benutzeravatar
Robodoc
Moderator
Moderator
Beiträge: 2232
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 17:56

Re: Dilemma: Interims DAC/AMP?

Beitrag von Robodoc » Do 26. Mär 2020, 10:01

Diego Dee hat geschrieben:
Mi 25. Mär 2020, 22:05
Der Spieltrieb lässt grüßen :wink:
Das kenne ich nur allzu gut. Ich habe ja auch einen Weg gefunden, das digitale Signal aus dem SOUL vor der (hervorragenden) Wandlerstufe abzugreifen und einem eigenen DAC zuzuführen, den ich extra dafür gebaut habe. Natürlich Wolfson ... in meinem Fall logisch. Aber selbst so ein Plunder wie der grad woanders diskutierte E30 kann von da aus eine wunderschöne zweite Welt aufmachen. Wenn man das will (wie ich) mit allen Funktionen, die der SOUL bietet.

Speziell für die Ansteuerung der Stax Welt ist das eine prima Lösung und ... ja, Spieltrieb. Kurz hatte ich damals auch überlegt, einen kleinen Toslink-DAC gleich in den T1 CSS einzubauen ... aber das wurde dann etwas eng im T1 und die Wolfson Lösung war mir am Ende des Tages lieber. Weil auch jederzeit gegen was anderes austauschbar.

Diego Dee
Mitglied
Beiträge: 297
Registriert: So 11. Mär 2018, 18:07
Wohnort: 73527 Schwäbisch Gmünd

Re: Dilemma: Interims DAC/AMP?

Beitrag von Diego Dee » Do 26. Mär 2020, 13:01

Jupp!

Austauschbar ist das Zauberwort!

Benutzeravatar
MLSensai
Mitglied
Beiträge: 1173
Registriert: Di 25. Okt 2016, 15:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Dilemma: Interims DAC/AMP?

Beitrag von MLSensai » Do 26. Mär 2020, 16:01

Das Einzige, was ich wirklich vermisse, ist die parametrierbare Loudness Funktion des ADI-2 DAC. Die ist bisher unerreicht. Andererseits habe ich für mich beim Testen von Kopfhörern festgestellt, daß die für dieses Vorhaben sogar hinderlich ist. Mittlerweile höre ich wieder ohne irgendeine lautstärkedynamische Anpassung. Einfach weil Kopfhörer so nicht "normiert" werden.

Und obwohl ich mit dem Audiovalve Luminare mein Flaggschiff stationär besitze, in dem ich übrigens einen ES100 als BT Empfänger mit LDAC integriert habe, schaue ich immer noch nach weiteren ggf. eher unpopulären Verstärkern.

Mein neuestes Schmankerl der SRM-D50... Wenn der jetzt noch BT hätte und eine Endstufe für "normale" Kopfhörer... 😎

RunWithOne
Mitglied
Beiträge: 1184
Registriert: Mi 27. Sep 2017, 17:33

Re: Dilemma: Interims DAC/AMP?

Beitrag von RunWithOne » Do 26. Mär 2020, 16:33

Die Loudnessfunktion des RME ist tatsächlich ein Schmankerl. Genau wie die Fernbedienung. Ich konnte ihn auch schon länger Hören. Ich bin da noch ein wenig unentschlossen.
Beim Testen von Kopfhörern ist sie sicherlich hinderlich. Da würde ich grundsätzlich ebenfalls alle Klangverbieger raus nehmen. Sonst ist am Ende keine Vergleichbarkeit gegeben. Beim genussvollen Musik hören passt es dann wieder.

Diego Dee
Mitglied
Beiträge: 297
Registriert: So 11. Mär 2018, 18:07
Wohnort: 73527 Schwäbisch Gmünd

Re: Dilemma: Interims DAC/AMP?

Beitrag von Diego Dee » Do 26. Mär 2020, 19:05

MLSensai hat geschrieben:
Do 26. Mär 2020, 16:01
Und obwohl ich mit dem Audiovalve Luminare mein Flaggschiff stationär besitze, in dem ich übrigens einen ES100 als BT Empfänger mit LDAC integriert habe, schaue ich immer noch nach weiteren ggf. eher unpopulären Verstärkern.
Bei meiner ganzen Recherche hab ich alle möglichen Szenarien durchgespielt.
Sogar mal kurz mit Schiit geliebäugelt.....
Dabei habe ich eine Seite gefunden die den 99$ Schiit Magni sogar zum King of the Headphone Amps gekürt hat.
Würde ich diese Seite finden dann würde ich den Link dazu hier einstellen.

Was mich sehr hat aufhorchen lassen war ein KHV in dieser Liste weiter unten, bzw. die Kurzbeschreibung des Gerätes und die Einschätzung der Tester.

Da stand bei "Klangcharakteristik" tatsächlich folgendes: Soundeindruck: "Unglaublicher,Lebensverändernder Sound".
EDIT: ich hab die Seite gefunden: https://translate.google.com/translate? ... mps&anno=2
Das hat mich aufs höchste neugierig gemacht, nachdem ich den Preis gesehen habe und auf dem Produktfoto ein kleines,
leicht schrulliges Verstärkerchen.

Es handelt sich um den KH Verstärker Rupert Neve RNHP https://www.thomann.de/de/rupert_neve_designs_rnhp.htm

Hat was.
Perfekt ist das Ding nicht aber alle schwärmen vom Klang

Tja Mark, sollte sowas für dich interessant sein dann freue ich mich jetzt schon auf deinen Test :D


Ich hab mir übrigens vorhin einen ADI-2 DAC bestellt (mit der neuen Fernbedienung, da kann man glaub ich die Loudnessfunktion auch mit bedienen).
Jetzt ist endlich der Druck raus!
Als Basisgerät (im Sinne von Standard DAC) mache ich bestimmt nix verkehrt und hab alles was ich brauche.
Beim RME schwärmen übrigens auch alle vom Klang.

Soweit die Entwicklung der Dinge :wink:
Ich danke euch allen am regen Austausch (auch hinter den Kulissen).
Zuletzt geändert von Diego Dee am Do 26. Mär 2020, 23:16, insgesamt 2-mal geändert.

Migel
Mitglied
Beiträge: 224
Registriert: Di 12. Nov 2019, 00:36

Re: Dilemma: Interims DAC/AMP?

Beitrag von Migel » Do 26. Mär 2020, 20:18

Dann Herzlichen Glückwunsch zum zweiten.
Ich hoffe das es dann auch passt für dich.

Hatte ähnliches Erlebnis gehabt mit dem Fostex Hp A4 BL.
Zweimal bestellt und ging zweimal zurück weil einfach was da war was mich störte.

Was ich meine ist auch, nicht das es dir zum zweiten mal passiert.Spätestens dann wenn es wieder vor dir hast stellst fest ach ja das war nicht gut und hier und da.

Überrascht mich auch etwas das auch den Schiit und Rupert Nueve angeschaut hast.
Weil du eigentlich explizite Anforderungen hattest habe ich es gar nicht erwähnt.
Was momentan auch bisschen wieder im kommen ist sind die R2R dac‘s,nichts neues eigentlich.
Gibt es auch auch zwei drei interessante Geräte.

Viel Spaß mit ADI 2 wünsche ich dir dennoch,✌️😉

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4009
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: Dilemma: Interims DAC/AMP?

Beitrag von Firschi » Do 26. Mär 2020, 20:53

Diego Dee hat geschrieben:
Do 26. Mär 2020, 19:05
Ich hab mir übrigens vorhin einen ADI-2 DAC bestellt (mit der neuen Fernbedienung, da kann man glaub ich die Loudnessfunktion auch mit bedienen).
Jetzt ist endlich der Druck raus!
Als Basisgerät (im Sinne von Standard DAC) mache ich bestimmt nix verkehrt und hab alles was ich brauche.
Beim RME schwärmen übrigens auch alle vom Klang.

Ich glaube, damit hast du die absolut richtige Entscheidung getroffen, Dirk :top: Meiner Meinung nach sind die RME-Geräte ausgezeichnet. Der ADI-2 Pro Anniversary Edition war zur ersten Audiovista am Prof-X Stand eines meiner persönlichen Highlights. Was man da alles einstellen, spielen und entdecken kann... :mad:

Für den täglichen Gebrauch ist für die meisten User sicher die von die gewählte DAC Variante besser.
www.stritt-audio.de - Die echte Hifi-Manufaktur

Diego Dee
Mitglied
Beiträge: 297
Registriert: So 11. Mär 2018, 18:07
Wohnort: 73527 Schwäbisch Gmünd

Re: Dilemma: Interims DAC/AMP?

Beitrag von Diego Dee » Do 26. Mär 2020, 21:30

Migel hat geschrieben:
Do 26. Mär 2020, 20:18
Dann Herzlichen Glückwunsch zum zweiten.


Viel Spaß mit ADI 2 wünsche ich dir dennoch,✌️😉
Danke :)

Weißt du ich war beim ADI nur mit der Bedienung nicht so happy ( wenn ich ehrlich bin habe ich eigentlich nur das Abspeichern der EQ Settings nicht richtig auf die Reihe bekommen), ging auch gut ohne.
Ich habe mir aber vorgenommen daß ich mich jetzt ein bisschen intensiver mit den Funktionen auseinandersetze.
Die Loudness Funktion kann ich ja beim neuen mit der Fernbedienung regeln, das ist schonmal viel wert.
Klanglich hatte ich nichts auszusetzen.

Daß der ADI symm. Ausgänge hat war bis jetzt ein von mir unbeachtetes Feature.
Vielleicht folgt noch im lauf des Jahres ein symmetrischer KHV (oder zwei :bä: )


Aufgrund dem völlig unerwarteten Deal mit dem Ether (meinen alten ADI hatte ich zu dem Zeitpunkt schon verkauft) stand ich plötzlich etwas ratlos und so gut wie ohne was da.
Obwohl ich mit mir selber vor Jahren den Pakt geschlossen habe daß ich mich nicht mehr von dem sog. HiEnd Zeugs umtreiben lasse ist mir aber genau das in letzter Zeit passiert: voll ins Hi End Netz gelaufen!
Meine Güte, wenn man da mal anfängt verstrickst du dich mehr oder weniger heftig, ob du willst oder nicht.
Ich komm in nächster Zeit wieder ein bisschen runter und freu mich auf meinen ADI :yeah:

Wenn er da ist mach ich vielleicht einen ausführlichen Aufsatz über das making off.
Nicht zur Selbstdarstellung sondern um den anderen "Gefährdeten" evtl.ein bisschen Hilfestellung zu geben.
Ganz zur Ruhe wird es bei diesem Hobby eh nicht kommen :mrgreen:
Migel hat geschrieben:
Do 26. Mär 2020, 20:18
Überrascht mich auch etwas das auch den Schiit und Rupert Nueve angeschaut hast.
Weil du eigentlich explizite Anforderungen hattest habe ich es gar nicht erwähnt.
Schiit war noch, als ich nach einer Interimslösung gesucht habe.

Ja ich hatte zum Schluß schon einen engeren Fokus auf die möglichen Kandidaten.
Der Neve hat mich aber so quasi nebenbei total neugierig gemacht auch wenn er nicht symmetrisch abliefert (aber soweit ich das richtig gesehen habe kann man den RNHP symmetrisch ansteuern.
Kein HiEnd Bling oder monströse Aluplatten mit Stealh Design um Solidität auszustrahlen.
Einfach ne nette kleine schrullige Kiste die anscheinend klanglich begeistert.
So einfach kann das Leben sein.


@ ML Sensai
Mark wenn du den Neve nicht testest mach ich es vielleicht im Lauf des Jahres :smoke:

Diego Dee
Mitglied
Beiträge: 297
Registriert: So 11. Mär 2018, 18:07
Wohnort: 73527 Schwäbisch Gmünd

Re: Dilemma: Interims DAC/AMP?

Beitrag von Diego Dee » Do 26. Mär 2020, 21:52

Firschi hat geschrieben:
Do 26. Mär 2020, 20:53
Für den täglichen Gebrauch ist für die meisten User sicher die von die gewählte DAC Variante besser.

Soweit ich das jetzt richtig weiß gibt es weltweit nichts was fürs gleiche Geld diesen üppigen Funktionsumfang/Ausstattung gepaart mit dieser Soundqualität mitbringt.
Der Country hat auch einiges an Bord, kann aber nicht symmetrisch und kostet nochmal mehr.
Die Bedienung dürfte der Traum sein.
Nicht daß ich dauernd am Sound rumschrauben will und muss, aber mir ist unwohl wenn der DAC nur nen Eingang/Ausgang, LS Poti und vielleicht noch nen Wahlschalter zur Abtastfrequenz hat.
Das Ding kann noch so gut sein und ultra HiEnd, aber ich höre halt im Alltag auch mal Sachen die nicht so pralle gemastert sind und da bin ich dann schon froh wenn ich ein bisschen nachhelfen kann ;)
5 verschiedene DAC zu besitzen die für die jeweilige Musikrichtung optimal sind kann und will ich mir nicht leisten.

Dann lieber ein bisschen im Menu vom ADI rumfummeln :yau:

Mark hat den ADI mal als das" Schweizer Taschenmesser" unter den DAC bezeichnet.
Das ist kein HiEnd Fachbegriff, trifft aber ins schwarze und die Schweizer dürfen das durchaus als Kompliment betrachten :)

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4009
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: Dilemma: Interims DAC/AMP?

Beitrag von Firschi » Fr 27. Mär 2020, 12:12

Diego Dee hat geschrieben:
Do 26. Mär 2020, 21:52
Der Country hat auch einiges an Bord, kann aber nicht symmetrisch und kostet nochmal mehr.

Der ADI-2-DAC treibt Kopfhörer ebenfalls nicht symmetrisch. Lediglich Lineout sind symmetrisch und unsymmetrisch vorhanden.
www.stritt-audio.de - Die echte Hifi-Manufaktur

RunWithOne
Mitglied
Beiträge: 1184
Registriert: Mi 27. Sep 2017, 17:33

Re: Dilemma: Interims DAC/AMP?

Beitrag von RunWithOne » Fr 27. Mär 2020, 12:57

Ich denke Dirk will später einen symmetrischen KHV anschließen. So ganz ist der ADI DAC auch noch nicht aus meinen Gedanken verschwunden.

Diego Dee
Mitglied
Beiträge: 297
Registriert: So 11. Mär 2018, 18:07
Wohnort: 73527 Schwäbisch Gmünd

Re: Dilemma: Interims DAC/AMP?

Beitrag von Diego Dee » Fr 27. Mär 2020, 13:54

RunWithOne hat geschrieben:
Fr 27. Mär 2020, 12:57
Ich denke Dirk will später einen symmetrischen KHV anschließen.
Exakt, Richtig :top:

Ist mir schon klar, daß der Pro die Möglichkeit zum direkten symm. KH Betrieb kann und der ADI-2 nicht.
Dieser kann dann "nur" einen externen KHV symm. anfahren, dieses "nur" hat aber der Country leider nicht.

Habe mich aus 2 Gründen (eigentlich sind es 3) bewusst gegen den Pro und für den Fs entschieden:

1) ist der Pro ne gute Ecke teurer.
2) Ich denke auch daß die ultra vielen Möglichkeiten die ein Pro hat bei mir ungenutzt bleiben werden. Außerden gibt es dann nochmehr einzustellen als beim normalen ADI.
3) Mit dem gesparten Geld will ich lieber im Laufe der Zeit verschiedene Amps testen, auch auf die Gefahr hin, daß der symmetrische Betrieb am KH Ausgang des Pro der Überflieger sein könnte und ich sonst nix mehr brauche.

Apropos brauchen: eigentlich brauch ich ja jetzt schon nix mehr, alles andere ist :mad: :lol:

Stichwort: Spieltrieb oder: wenigstens eine Tür offen lassen :coffee:
RunWithOne hat geschrieben:
Fr 27. Mär 2020, 12:57
So ganz ist der ADI DAC auch noch nicht aus meinen Gedanken verschwunden.
Als ich vor 2 Jahren den ADI gekauft habe ist mir die Kaufentscheidung sehr leicht gefallen, weil der ADI durch die Bank und wie aus einem Mund höchst gelobt wurde.
Das war zu der Zeit eigentlich bei keinem anderen DAC so!
Damals wie heute ist der ADI-2 eines der wenigen Teile die man für Geld kaufen kann das Weltweit durchweg gute Noten bekommt und auch noch einigermaßen bezahlbar ist und ganz oben mitspielt.
Mir sind die auch sehr guten sog. HiEnd DAC nicht verborgen geblieben, die kosten aber auch gleich ab mind. 2,5K€ und weit aufwärts und bieten mir nicht die Ausstattung des ADI!
Ich denke: Preis/Leistung beim ADI-2 DAC Fs ist mind. sehr gut bis unschlagbar ;)
Zuletzt geändert von Diego Dee am Fr 27. Mär 2020, 14:10, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4009
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: Dilemma: Interims DAC/AMP?

Beitrag von Firschi » Fr 27. Mär 2020, 13:59

Prima, Dirk, dann hat die Aktion echt Hand und Fuß. Ohne Spielen geht es in diesem Hobby nicht. Zumindest für dich, mich und viele der anderen Kaputten hier :lol:
www.stritt-audio.de - Die echte Hifi-Manufaktur

Antworten