Lautsprecher Schätze aus den 70gern

Antworten
Benutzeravatar
krassi
Mitglied
Beiträge: 159
Registriert: Mo 8. Jun 2020, 22:55

Lautsprecher Schätze aus den 70gern

Beitrag von krassi » Sa 12. Dez 2020, 20:27

Moin!

Ich wollt mal was mehr über die Lautsprecher von Philips aus den 70gern Quatschen und warum genau diese.

Vorgeschichte ist das ich einen custom Kopfhörer Röhrenverstärker hab.
Dieser hat eigentlich nur alles erdenkliche an Input und Output und halt mal noch Ausgänge für Boxen einfach als Extra.

Er hatte den Verstärker bei nem Kumpel dabei der Saba Greencones und diverses anderes altes Lautsprechergerät hatte.
Klanglich war das wohl echt sehr gut passend und er meinte "alte Lautsprecher klingen da super dran"

...Ich hab dann wie immer angefangen im Internez nachzulesen und mich sinnlosfanatisch in das Thema ein zu lesen wie ein Wahnsinniger.
Auf der Suche nach Greencones bin ich dann auf etwas gestoßen bei Ebay Kleinstanzeigen was total seltsam aussah... Ne Wand mit nem Asibenz Radkappen grossen Lautsprecher...

Na und dann alles über Offene Schallwände mir Reingezogen und dann nach einzelnen Breitbandlautsprechern gesucht von Philipps.
Ich hatte direkt die Idee mir sowas selber zu baun und es gab halt von Philips in den 70gern richtig dicke 12 Zoll Breitband Wummer die eigentlich im Kino als Effecktlautsprecher zum Einsatz kamen.

Es gibt ja irrsinnig viele ähnliche Typen von den Dingern und meine zwei Philips AD 1265/M8 8Ω. hab ich von einem älteren Sammler erworben der sehr viele ähnliche Lautsprecher hatte und auch eine Menge Ahnung von dem Thema.

Er meinte das er alles durchgehört hatte von Saba Greencones in offenen, geschlossnen, fliegenden .. etc Gehäusen und er fand dieses Modell am überzeugendsten.

Es gibt zB. die grandiosen AD 1256 die einen noch viel größeren Magnet haben.. Und bei diesem Modell soll man wohl eigentlich keinen Supertweeter unbedingt benötigen.

Also günstig gekauft und damit volles Rohr unheilbares 70gerjahre Hifi Fieber bekommen!

Als nächstes bin ich per Zufall über die japanischen Taket Batpure AVT Supertweeter gestossen die wirklich winzig sind aber von 20-150kz einfach drangeklemmt werden an den eigentlichen Lautsprecher
Und scheinbar geben Sie allem noch mehr Farbe und Lebendigkeit und erweitern den Hochtonbereich noch angenehm für die Dicken Radkappen ;)


Sooo.. Und als nächstes bin ich auf die einzelnen 70ger Lautsprecher Serien gestossen von Philips.
Wohl insgesamt die am meisten geschätzten waren die 22rh 427 und ihr Nachfolgemodell die 22rh 438 mit Baujahr 1975-1976.

Seid nem halben Jahr such ich mit hifishark nach den 427 aber 438 genau so.
Ich hab ein echt tolles Exemplar bekommen wo das Furnier in nem super Zustand ist und Sicken und alles auch.

Das ganze Steht nun hier und ich lass mir halt noch Löcher in die Holzplatte machen bei nem Schreiner für die Offenen Schallwände von den AD 1265 12"ern..

Zusammengefasst:
Philips hat hammer gut klingende Lautsprecher in den 70gern gebaut!

So genug geschrieben ;) Bilder kommen noch die Tage
#
Bild

Hirnwindungslauscher
Mitglied
Beiträge: 724
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 19:57
Wohnort: Oldenburg

Re: Lautsprecher Schätze aus den 70gern

Beitrag von Hirnwindungslauscher » So 13. Dez 2020, 00:24

Taket Batpure AVT
Die sind ja niedlich!
Bild

Bringen die tatsächlich was bei 20-150kHz ? Praktisch sollen solche Frequenzen ja eher über die Haut aufgenommen werden, aber bei dem angegebenen Frequenzgang frage ich mich halt wirklich ob es wirklich sinnvoll ist.

Übrigens bzgl. offener Schallwände:

Bei manchen Lautsprechern hatte ich ein wirklich fantastisches Ergebnis, wenn man sie komplett frei spielen lässt. Meine damit: Die Schallwand wirklich nur als Befestigung für die LS auszuführen und somit eher nur einen Ring der (als Beispiel) an einem Besenstil befestigt wird, anzufertigen.

Natürlich muss man da sehr stark equalizen und auch in Kauf nehmen, dass man entweder entsprechend viele oder allgemein pegelfeste LS nimmt.
Gerade bzgl. Räumlichkeit kann eine solche Konstruktion schon ziemlich magisch wirken.

Ich bastel aktuell noch an ein paar kleinen Verstärkern (bzw. deren Gehäuse) und dazu passend noch eine kleine Sub/Sat Kombination für den Schreibtisch. Die Dame des Hauses hat mich da mehr oder minder überredet einen kleinen 5cm BB zu verwenden, statt der angepeilten 8cm BB (Tangband W3 871 oder Visaton FRS8M - die beiden standen in der näheren Auswahl) ob ich da einen HT verwende, weiss ich nicht. Ob´s geschlossen oder offene Schallwand wird, weiss ich auch noch nicht.

Optik wird (auch bei den Verstärkern) wie bei meinen Quadral SL170. Beim Subwoofer wird es auf jedenfall der 20cm Tieftöner von meiner Restek Laser Aktiv. Eigentlich schade - hätte ich eine zweite Box von den Restek, wären das meine Haupt-LS geworden. Die waren wirklich richtig gut. Nicht nur gemessen am Alter. Haben ja die selben Hochtöner und Mitteltöner wie deine Boxen dort. Bei der Frequenzweiche ist sogar ein MKT oder MKP Kondensator mit drin. Habe sonst auch bei hochwertigeren Boxen aus solchen Jahrgängen nur Elkos gesehen.
Hatte also vor, die Boxen komplett zu restaurieren (Echtholzfurnier seitlich und oben - ich glaube alá Nussbaum gebeizte Buche). Sollte ich nochmal auf ein günstiges Paar dieser Aktiv-LS stoßen, werde ich wohl zuschlagen. Klanglich toll, obwohl ich sie nur passiv betrieben hatte.

Edit:
Bzgl. alter Breitbänder:
Halt ruhig auch mal Ausschau nach den alten Coral Beta 8. Ich hatte damals (leider auch nur einen einzigen) 16er Coral von dem ich die Bezeichnung nicht mehr weiß, aber der war echt nicht schlecht.
Überzeugter Barfußläufer, Bodybuilding- und Breitbandlautsprecher-Fan.
I will do what you won´t today,
So I can do what you can´t tomorrow.

Benutzeravatar
krassi
Mitglied
Beiträge: 159
Registriert: Mo 8. Jun 2020, 22:55

Re: Lautsprecher Schätze aus den 70gern

Beitrag von krassi » Di 29. Dez 2020, 16:46

Oha ich hab deinen spannenden Beitrag total übersehen zu dem Thema!

Ich hab mir eingebildet das mit den Batpure der Sound noch was lebendiger war.
Mein Wohnzimmer ist nun komplett leergeräumt und da habe ich eine bessere Akustik als vorher.

Mir scheint es auch das die langen Sideboards die ich habe wie ein Resonanzkörper für die Lautsprecher da drauf wirken.
Da ich leider gerade keine Möglichkeit habe da vernünftige Löcher in ne Massivholzplatte zu bekommen mit dem ganzen Lockdowngedöns wird das noch was warten müssen.

Ich halt eher die Augen geschlossen damit ich nicht schon wieder einer Wahnwitzigen Idee nachgehe solange ich die erste Schallwand noch nicht hier stehn hab ;)

Mir schwebt eh nicht vor besonders laut zu hören hier in ner recht hellhörigen Altbaubude und ich mag nicht wenns so Basslastig ist.
Daher passt das schon so!

Zuerst muss mal neuer Stoff auf die Philips Lautsprecher die hier rumstehn.

Benutzeravatar
krassi
Mitglied
Beiträge: 159
Registriert: Mo 8. Jun 2020, 22:55

Re: Lautsprecher Schätze aus den 70gern

Beitrag von krassi » Fr 8. Jan 2021, 22:14

MOin!

So.. endlich mal die Zeit und Ruhe meine Lautsprecher hier neu zu beziehen.
Ich hab extra cremeweiss genommen da es bei gedämmter Beleuchtung den Farbton der Wand hat.

Ich seh nur die Nussbaumfurnier Kanten und die dünnen Blech-Rahmen.
Bild

Auf der Suche nach Akustikstoff bin ich auf "Wasser-, Öl-, und schmutzabweisender Akustikstoff auf Basis von Flamex Garn" gestoßen, denn cremeweiss ist schnell cremefleckig.

Die Sperrholz Rahmen hab ich noch mal abgeschliffen und alle Kanten abgerundet (Mach ich oft mit Küchenmessern auch ;)

Das Klettzeug was mitgeschickt wurde hielt erstmal nicht. Top!
Ich hab aber noch asozial Bomben haftenden Klett für Fensterrahmen gehabt und damit Streifen auf der Rahmenrückseite gemacht

Die Blechleisten auch noch mit Leim wieder drangemacht und das Gehäuse mit Spoonbutter noch poliert (Jojobaöl+Kokosöl+Bienenwachs)

Bin begeistert vom Ergebnis und das Alles ohne Sauerei lief.
Die Lautsprecher sind an einem der Röhrenverstärker dran und stehn auf 2 x 1,9 Meter Mdf Sidebords die noch als Resonanzkörper wirken ... Na das Bild ich mir wahrscheinlich eher ein .

Als nächstes stehn die offenen Schallwände an wenn ich nachem Lockdown zu nem Schreiner wieder kann der mir 2 Löcher mit gephasden Rändern macht.

Bild

Benutzeravatar
ulrich-erich
Mitglied
Beiträge: 158
Registriert: Mo 2. Sep 2019, 18:45

Re: Lautsprecher Schätze aus den 70gern

Beitrag von ulrich-erich » Fr 8. Jan 2021, 23:02

:top: Herzlichen Glückwunsch sieht prima aus!

Benutzeravatar
ZeeeM
Mitglied
Beiträge: 305
Registriert: So 7. Jul 2019, 15:15

Re: Lautsprecher Schätze aus den 70gern

Beitrag von ZeeeM » Sa 9. Jan 2021, 00:39

Hirnwindungslauscher hat geschrieben:
So 13. Dez 2020, 00:24

Ich bastel aktuell noch an ein paar kleinen Verstärkern (bzw. deren Gehäuse) und dazu passend noch eine kleine Sub/Sat Kombination für den Schreibtisch. Die Dame des Hauses hat mich da mehr oder minder überredet einen kleinen 5cm BB zu verwenden, statt der angepeilten 8cm BB (Tangband W3 871 oder Visaton FRS8M - die beiden standen in der näheren Auswahl) ob ich da einen HT verwende, weiss ich nicht. Ob´s geschlossen oder offene Schallwand wird, weiss ich auch noch nicht.
Einen HT brauchste eher nicht. Es gibt auch recht kleine Coaxe. Meine ersten etwas besserer Schreibtischbeschallung, war ein vor 20 Jahren ein Set Cambridge Soundworks FPS 2000. Lautsprecher kleine Würfel und wenn man die pegelmässig nicht überfordert hat, waren die mit dem Sub recht gefällig bei ziemlich guter räumlicher Darstellung.
Wenn ich heute so etwas basteln wollte, würde ich auch kleine 5cm nehmen und schauen, ob man eine 2.1 Endstufe mit DSP bekommt.

Was offene Schallwände anbelangt, kommt der Eindruck zu einem guten Teil durch den indirekten Schallanteil zustande und das keine Luftmasse eines Gehäuses, das ja auch wieder federt im Zaum gehalten werden muss.
Ich meine, das im Moment auch wieder der eine oder andere Hersteller nach hinten abstrahlende HT einbaut. In den 70er gab es mal einige Hersteller, die in alle Richtungen strahlten. Die ersten beiden die ich mal hörte, waren eine Ohm-F und eine Kiste von Sonab.
7f2bead1-9016-4d6d-90f8-cfc5b34e5230.jpg
7f2bead1-9016-4d6d-90f8-cfc5b34e5230.jpg (28.17 KiB) 902 mal betrachtet

Benutzeravatar
krassi
Mitglied
Beiträge: 159
Registriert: Mo 8. Jun 2020, 22:55

Re: Lautsprecher Schätze aus den 70gern

Beitrag von krassi » Sa 9. Jan 2021, 15:18

Moin!
Ich hab schon erfolgreich so einen 3cm langen AVT Supertweeter mit an den 12"ern drangehabt und das harmoniert gut. Klingt satter gefühlt.

Das Teil ist von Taket und der günstige "batpure" (50 Tacken aus Japan)
Es gibt noch eine "batpro2" Variante die aber 10 mal so viel kostet (500 Tacken)

http://www.taket.jp/batpure/batpure.html
https://www.remusic.it/EN/TakeT-Batpure ... r-9dde2d00

Dieser Artikel über eine verkleinerte Schallwand mit diesen Supertweetern dran war für mich ausschlaggebend die kleine Variante mal zu testen.
https://www.tnt-audio.com/clinica/simpl ... rs2_e.html

Was mich an dem batpure mal reizen würde wär die in das gehäuse von meinen AKG K340 mit rein klemmen.
Die kleinen Dinger kommen wien Überbrückungskabel von ner Autobatterie einfach mit dran an die Kontakte der Lautsprecher.



Für meine Offene Schallwand hatte ich eine 4cm Massivholzküchenplatte mir bei Ebay geschossen die mit einem Stahl L Winkel aufgestellt auf diesen riesen Holzkasten Sideboards hier steht.

Leider kann ich keinen ausreichenden Abstand zur Wand haben von so einem 50cm-1m Abstand.
Aber das ganze steh dann mit den Lautsprechern zusammen und wird auch cremeweiss gestrichen.

Als ich meine Philips AD 1265 8 ohm gekauft hab von einem Sammler, konnte ich einige Infos von dem Herrn dazu bekommen.

Ich hab Natürlich auch direkt gefragt: "Warum haben Sie genau die hier genommen?" ;)
Er meinte die Lautsprecher hier brauchten eigentlich keinen supertweeter im Gegensatz zu den meisten anderen und im Vergleich auch zu Saba Greencones und allem was er sonst hatte fand er diese am besten und hatte auch 3 Paare davon ;)).

Es gibt eine ältere AD 1256 Variante die in einem Test sehr ausgiebig getestet wurde und über einem noch stärkeren AlNiCo Magneten verfügt.
( http://rutcho.com/speaker_drivers/phili ... 56_m8.html )

Meine Schallwand ist nicht in dem Seitenverhältnis der Urtümlichen ersten Version, aber wird schon funktionieren hier ;)

Hirnwindungslauscher
Mitglied
Beiträge: 724
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 19:57
Wohnort: Oldenburg

Re: Lautsprecher Schätze aus den 70gern

Beitrag von Hirnwindungslauscher » Di 12. Jan 2021, 15:00

@krassi

Sau-krass! :D

Ich mag meine LS ja eigentlich nicht weiss, aber da auf den Bildern sieht das wirklich sehr gut aus.

Ich wollte letztens noch auf deine Nachricht antworten, aber dank PC-Neustart war dann alles weg und ich vergaß es. Kommt vermutlich heute noch. :)

@ZeeeM

ja, die HT waren auf die FRS8 und W3 871 bezogen. Da war die Klammer falsch gesetzt ;)
Coaxe wären nett. Sollte ich mir bauen. Habe in den letzten Monaten eine Menge an LS angesammelt. Da auch ca. 1cm große Netbook- und Laptop Lautsprecher, die sich vorzüglich als Coax-HT eignen.
Ach, du meintest Coax kaufen? :D
Überzeugter Barfußläufer, Bodybuilding- und Breitbandlautsprecher-Fan.
I will do what you won´t today,
So I can do what you can´t tomorrow.

Benutzeravatar
krassi
Mitglied
Beiträge: 159
Registriert: Mo 8. Jun 2020, 22:55

Re: Lautsprecher Schätze aus den 70gern

Beitrag von krassi » Di 12. Jan 2021, 18:31

Jo danke @Hirnwindungslauscher ! ;)

Ich hab ja vorab in meiner 3D Software alles mir schon mal anschaun können.
Das ist echt ein riesen Vorteil mal schnell alles realistisch visualisieren zu können um einfach nen Eindruck zu bekommen ob das ne blöde Idee war oder nicht ;)

Und als die Lautsprecher mit dem Cremeweiss bezogen waren war die Begeisterung sehr groß.

Für die anderen hab ich mir auch noch was nettes überlegt. Kabel direkt dranlöten an die Lautsprecher was dann durch ein Loch in dem L förmigen Stahl Fuß reingeht und dann kommen da so einzelne Bananenstecker Terminal Buchsen rein und das Kabel geht dann am Ende einfach unscheinbar raus.

also so etwa:
Bild

Manch ein 70-80ger Jahre Ghettoblaster hat auch echt gute Hochtöner verbaut.
Ich hab da zwei 70ger Jahre Panzerklötze die klingen da echt gut und sind top Küchen und Klo Radios!

LG Daniel

Hirnwindungslauscher
Mitglied
Beiträge: 724
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 19:57
Wohnort: Oldenburg

Re: Lautsprecher Schätze aus den 70gern

Beitrag von Hirnwindungslauscher » Do 14. Jan 2021, 13:45

Ich habe mal ein paar Messungen zum Philips gesehen. Scheint zu hochtonlastig zu sein auf Achse. Nur runterregeln ist bei den Dingern wegen der Bündelung meist nicht sehr zielführend.
Ehrlich gesagt würde ich an deiner Stelle in den sauren Apfel beißen und ein paar Back-Loaded Horn-Gehäuse bauen. Denke, dass die dafür ideal passen würden.
Oder: elektrisch entzerren und einen ordentlichen Tieftöner (vorzugsweise 2x 18" wenn´s "passen" soll).

Experimentiere mal mit High Shelf Filtern (EQ-Apo ...oder passiv ->Widerstand + Spule paralel für den Baffle-Step)
Überzeugter Barfußläufer, Bodybuilding- und Breitbandlautsprecher-Fan.
I will do what you won´t today,
So I can do what you can´t tomorrow.

Benutzeravatar
krassi
Mitglied
Beiträge: 159
Registriert: Mo 8. Jun 2020, 22:55

Re: Lautsprecher Schätze aus den 70gern

Beitrag von krassi » Do 14. Jan 2021, 14:50

Moin!

Ich hatte nach langem Suchen das Datenblatt zu meinen AD 1265 gefunden.
Ich werd mir wohl wenn dann die Batpro Avt tweeter irgendwann besorgen und zunächst meine kleinen mini batpure tweeter da dran machen.
soll ja so als Wechsellautsprecher gedacht sein der halt unscheinbar und platzsparend ist.

Als erstes mal muss ich da 2 Löcher in die Bretter bekommen ;) ...Dann kann ich mal weiter sehn.

LG Daniel

Bild
Bild

Hirnwindungslauscher
Mitglied
Beiträge: 724
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 19:57
Wohnort: Oldenburg

Re: Lautsprecher Schätze aus den 70gern

Beitrag von Hirnwindungslauscher » Mo 15. Feb 2021, 00:38

Ich wette aber, dass die Dinger irre Spaß machen! Damals hatte ich einen Beyma 12AG100 (auch ein 30cm Breitbänder) in Schallwänden drin. Später habe ich die zu einem Coax umgebaut (Hatte sehr kleine Hochtöner, die vermutlich ursprünglich in Autos drin waren) -> Staubschutzkalotte abgeschnitten und die Hochtöner so von ihrem Gehäuse befreit, dass sie auf den Polkern des Beymas (ich glaube das war eine 50mm oder größere Schwingspule - also war Platz da) gesetzt wurden. Das klang tatsächlich recht nett. Die residieren nun immer noch bei einem Freund von mir (der sich übrigens die "Viech" Hörner gebaut hatte - auch mit einem Beyma, aber 20cm).
Überzeugter Barfußläufer, Bodybuilding- und Breitbandlautsprecher-Fan.
I will do what you won´t today,
So I can do what you can´t tomorrow.

Antworten