[Sammelthread] Neue Verstärker aus dem Hause STAX

Antworten
Staxi2017
Mitglied
Beiträge: 183
Registriert: Mi 22. Nov 2017, 19:58

[Sammelthread] Neue Verstärker aus dem Hause STAX

Beitrag von Staxi2017 » Do 17. Okt 2019, 08:17

2 neue Verstärker kommen
https://stax.co.jp/products/srm-700t/. Mit Röhre
https://stax.co.jp/products/srm-700s/. ....ohne....


Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4248
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: [Sammelthread] Neue Verstärker aus dem Hause STAX

Beitrag von Firschi » Do 17. Okt 2019, 10:05

Schick sind sie ja nach wie vor, die Amps der Japaner:


SRM-700T

Bild
Quelle: https://stax-international.com/products/srm-700t/


SRM-700S

Bild
Quelle: https://stax-international.com/products/srm-700s/



Schön finde ich die Vereinheitlichung der Nomenklatur: T = Tube, S = SolidState. Auch einige technische Features finde ich sehr sinnvoll:

1.) Umschaltbarkeit der Lautstärkeregelung, genannt "Level control switch"
2.) Geschirmtes Volume-Poti
3.) Ordentliche Cinch-Buchsen an der Rückseite
4.) Große, rutschsichere Füße


Wie sich - im Falle des 700T - die "neuen" 6SN7-Röhren schlagen werden, muss man wohl erst ausprobieren.
www.stritt-audio.de - Die echte Hifi-Manufaktur

Benutzeravatar
TheDuke
Mitglied
Beiträge: 251
Registriert: So 13. Jan 2019, 12:27

Re: [Sammelthread] Neue Verstärker aus dem Hause STAX

Beitrag von TheDuke » Do 17. Okt 2019, 10:11

Laut inexxon werden sich die Preise um ca. 50% nach oben verschieben :käthe:
Mir aber auch egal, ich bin zum Glück gut versorgt :) .

Benutzeravatar
civicep1
Mitglied
Beiträge: 97
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 21:33

Re: [Sammelthread] Neue Verstärker aus dem Hause STAX

Beitrag von civicep1 » Mi 25. Dez 2019, 20:13

Firschi hat geschrieben:
Do 17. Okt 2019, 10:05
Wie sich - im Falle des 700T - die neuen 6SN7-Röhren schlagen werden, muss man wohl erst ausprobieren.
Die Steigerung wird sich wohl in einem ähnlichen Bereich abspielen, wie der Unterschied 006tS vs. 600 Limited. Was ich gelesen habe, werden für die Tube Amps weiterhin Anodenwiderstände anstelle von den Konstantstromquellen (CCS) genutzt.

Grüße

Migel
Mitglied
Beiträge: 379
Registriert: Di 12. Nov 2019, 00:36

Re: [Sammelthread] Neue Verstärker aus dem Hause STAX

Beitrag von Migel » Sa 28. Dez 2019, 23:40

Mal blöd gefragt, kann man nur Stax Kopfhörer mit dem benutzen?Oder gehen auch andere Hörer?
Weil die ja keinen 6,3 mm Klinkenanschluss haben.

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4248
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: [Sammelthread] Neue Verstärker aus dem Hause STAX

Beitrag von Firschi » So 29. Dez 2019, 02:16

Die haben nicht nur keinen Klinkenanschluss, wie du schreibst, sondern da kommt auch was raus, was "normale" Kopfhörer nicht nutzen können, sie gar schädigen würde. Völlig andere Baustelle, was das Funktionsprinzip angeht.

Es gibt andere Elektrostaten wie den von Koss oder den Voce, die an diesen Amps laufen. Ggf. sind Adapter erforderlich.
www.stritt-audio.de - Die echte Hifi-Manufaktur

Benutzeravatar
civicep1
Mitglied
Beiträge: 97
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 21:33

Re: [Sammelthread] Neue Verstärker aus dem Hause STAX

Beitrag von civicep1 » So 29. Mär 2020, 19:27

Hat denn eigentlich schon jemand die neuen SRM-700S und/oder SRM-700T von Stax gehört?

Otium
Mitglied
Beiträge: 71
Registriert: Mi 1. Aug 2018, 18:49

Re: [Sammelthread] Neue Verstärker aus dem Hause STAX

Beitrag von Otium » Mo 30. Mär 2020, 14:56

Ja, die Röhre.
Das hört sich an, wie eine Stax-Röhre halt klingt.
Im Vergleich zu meinem 007t ist da mehr etwas Dynamik drin und etwas mehr Kraft.
Es ähnelt tonal der ECC99-T1 Röhre von Dominik, welche ich bei der Audiovista gehört habe.
Der Neue hat mehr "Volumen".
ABER: Weniger "Schmelz".
Sprich dieses röhrenhafte und ätherische Klangbild ist zugunsten der Dynamik etwas weniger geworden.
Warum der Verstärker dieses Preisschild hat, lässt sich rein klanglich aber nicht erklären.
Ein modifizierter alter Stax-Röhrenverstärker ist da nicht weit von weg.

Benutzeravatar
civicep1
Mitglied
Beiträge: 97
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 21:33

Re: [Sammelthread] Neue Verstärker aus dem Hause STAX

Beitrag von civicep1 » Mo 30. Mär 2020, 17:25

Danke für deine Erfahrungen.

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4248
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: [Sammelthread] Neue Verstärker aus dem Hause STAX

Beitrag von Firschi » Mo 30. Mär 2020, 22:55

Wenn die 6SN7 keine solche riesigen Kolben wären, bekäme man sie einfach mit einem Adapter in einem T1 unter. So bedarf es allerdings eines etwas größeren Aufwandes.
www.stritt-audio.de - Die echte Hifi-Manufaktur

Benutzeravatar
civicep1
Mitglied
Beiträge: 97
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 21:33

Re: [Sammelthread] Neue Verstärker aus dem Hause STAX

Beitrag von civicep1 » Di 31. Mär 2020, 07:32

Aber diese „riesigen“ Kolben sind der Grund, dass sie etwas mehr können als die 6CG7.Das Treibersystem ist meines Wissens nach identisch.
Sprich die 6CG7 ist die Novalsockelversion der 6SN7 (Oktalsockel).
Wir reden da einmal über 5,7W maximale Anodenverlustleistung der 6CG7 zu 7,5W der 6SN7 (jeweils bei Nutzung beider Systeme).

Mehr ist es nicht.

Diego Dee
Mitglied
Beiträge: 334
Registriert: So 11. Mär 2018, 18:07
Wohnort: 73527 Schwäbisch Gmünd

Re: [Sammelthread] Neue Verstärker aus dem Hause STAX

Beitrag von Diego Dee » Di 31. Mär 2020, 12:51

civicep1 hat geschrieben:
Di 31. Mär 2020, 07:32
Aber diese „riesigen“ Kolben sind der Grund, dass sie etwas mehr können als die 6CG7.
Was genau kann die 6SN7 mehr (im Sinne von besser ?)

Benutzeravatar
civicep1
Mitglied
Beiträge: 97
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 21:33

Re: [Sammelthread] Neue Verstärker aus dem Hause STAX

Beitrag von civicep1 » Di 31. Mär 2020, 13:06

Besser nicht. Wie gesagt die Röhrensysteme sind konstruktiv indentisch. Nur hat die 6SN7 einen größeren Glaskolben und kann damit mehr Anodenverlustleistung abführen ohne dass die Anodenbleche anfangen zu glühen.

Und da P=U*I kann man der 6SN7 eben mehr Strom entnehmen und/oder höhere Anodenspannungen fahren. Die 6CG7 wird mit maximal 330V Anodenspannung spezifiziert und darf maximal 22mA Anodenstrom liefern (was man natürlich nicht gleichzeitig kann, da 330V*0,022A = 7,3W). Die 6SN7 darf 450V an der Anode sehen und ist mit 20mA maximalem Anodenstrom spezifiziert.

Letzlich kann man die 6SN7 "heißer" fahren als die 6CG7. Ich denke, dass der SRM-700T eine etwas höhere Betriebsspannung hat und die Röhren auch mehr Strom liefern. Als Vergleich: Bei einem Upgrade 6CG7 auf ECC99 in Verbindung mit einem CCS Modul stellt man die Konstantstromquelle von 4,9mA (6CG7) auf 5,3mA (ECC99). Vermutlich könnte man das in Verbindung mit der 6SN7 noch weiter anheben.

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4248
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: [Sammelthread] Neue Verstärker aus dem Hause STAX

Beitrag von Firschi » Di 31. Mär 2020, 13:38

civicep1 hat geschrieben:
Di 31. Mär 2020, 13:06
Wie gesagt die Röhrensysteme sind konstruktiv indentisch. Nur hat die 6SN7 einen größeren Glaskolben und kann damit mehr Anodenverlustleistung abführen ohne dass die Anodenbleche anfangen zu glühen.
Der Abstand der Systeme zueinander ist auch etwas größer, wobei sie optisch tatsächlich gleich wirken.

civicep1 hat geschrieben:
Di 31. Mär 2020, 13:06
Bei einem Upgrade 6CG7 auf ECC99 in Verbindung mit einem CCS Modul stellt man die Konstantstromquelle von 4,9mA (6CG7) auf 5,3mA (ECC99).
Ich stelle die CCS bei Einsatz von ECC99 normalerweise auf 6,0mA ein. Es ist einfach auszurechnen, wie weit die Röhren jeweils leistungsmäßig "ausgenutzt" werden. Die ursprüngliche Schaltung von STAX ist dabei sehr konservativ, 4,8mA bei B+ von 320V ergeben 1,54W und damit im Bereich von 60% der Maximalleistung (bei symmetrischer Auslastung beider Sektionen).

Am Markt sind Verstärkerkonzepte erhältlich, die die 6SN7 leistungsmäßig voll ausnutzen. Bei einem STAX Amp mit B+ von 320V würde sich ein Anodenstrom von knapp 12mA ergeben. Mit glatten 10mA läge die Ausnutzung bei gut 85%.


Ich würde das gerne mal ausprobieren, sobald meine Röhrenadapter fertig sind.
www.stritt-audio.de - Die echte Hifi-Manufaktur

Benutzeravatar
civicep1
Mitglied
Beiträge: 97
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 21:33

Re: [Sammelthread] Neue Verstärker aus dem Hause STAX

Beitrag von civicep1 » Di 31. Mär 2020, 14:04

10mA ist schon eine Ansage, das würde den Staxen im Hochton wirklich gut stehen 👍

Dominik, ich bin gespannt auf Ausbaustufe 5

EDIT: "Der Abstand der Systeme zueinander ist auch etwas größer, wobei sie optisch tatsächlich gleich wirken."

Deshalb ist bei einer "echten" 6CG7 zwischen den Systemen ein Blechschild. Meine Hitachi haben sowas. Die EH hatten das nicht und sind zumindest laut Frihu dann 6FQ7.

Quelle: https://www.frihu.com/roehrenverstaerke ... fa-d75a/3/

Die 6FQ7…

…ist zwar, trotz (fast) gleicher Daten, verwandt mit der 6SN7 – sie ist aber keine 6SN7, auch wenn das an mehreren Stellen so dargestellt wird. Sie ist eher als die Tochter der 6CG7 zu bezeichnen, deren Mutter eben die 6SN7GT ist.

Es gab damals Anwendungen (meistens HF-Kram), die die 12AU7 (ECC82) – als »kleines« 6SN7-Derivat (!) – nur unzureichend erfüllen konnte. Man »packte« daher die 6SN7-Röhrenkonstruktion in einen kleineren Glaskolben. Natürlich mit entsprechenden mechanischen Änderungen, die u.a. auch ein Schirmblech zwischen den beiden Triodensystem vorsah, um die Triodensysteme zu »isolieren«. Auch die Aufheizzeit wurde gegenüber der einfachen 6SN7 verkürzt. Dieses Konstrukt nannte man dann 6CG7. Erst damit konnten die entsprechenden Anforderungen erfüllt werden. Die (echte) 6CG7 war (und ist) deshalb entsprechend teuer.
6CG7 / 6FQ7 vs. 12AU7 / 6SN7GT

Die 6FQ7 kann als »Billig-Variante« der 6CG7 bezeichnet werden. Sie ist mechanisch etwas grosszügiger aufgebaut und besitzt kein Schirmblech, um die Triodensysteme zu »isolieren«!

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4248
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: [Sammelthread] Neue Verstärker aus dem Hause STAX

Beitrag von Firschi » Di 31. Mär 2020, 18:36

civicep1 hat geschrieben:
Di 31. Mär 2020, 14:04
10mA ist schon eine Ansage, das würde den Staxen im Hochton wirklich gut stehen 👍
Ja, kann sehr gut sein! Eigentlich könnte man auch die ECC99 mal ein bisschen zum Brutzeln bringen...
civicep1 hat geschrieben:
Di 31. Mär 2020, 14:04
Dominik, ich bin gespannt auf Ausbaustufe 5
Ich auch :)


Sollten wir vielleicht eher hier diskutieren: viewtopic.php?f=4&t=480&start=120#p18611
www.stritt-audio.de - Die echte Hifi-Manufaktur

Otium
Mitglied
Beiträge: 71
Registriert: Mi 1. Aug 2018, 18:49

Re: [Sammelthread] Neue Verstärker aus dem Hause STAX

Beitrag von Otium » Di 31. Mär 2020, 21:20

Ich kann eventuell noch für die Röhren-Spezialisten hinzufügen, daß der neue Röhrenverstärker nicht sonderlich warm wurde.
Das würde eure Schlussfolgerung stützen.
Ich höre allerdings auch nicht sehr laut. Allerdings war der Stax SR-007A dran, welcher Leistung braucht.

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4248
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: [Sammelthread] Neue Verstärker aus dem Hause STAX

Beitrag von Firschi » Mi 1. Apr 2020, 21:10

Da die Gehäuse wohl noch größer wurden und auch gut belüftet zu sein scheinen, kann ich mir das gut vorstellen. Auch die alten Modelle werden im Vergleich zu manch anderem Tube-Amp nicht wahnsinnig heiß. Die Röhren selbst natürlich schon. Und im Falle des CCS-Mods auch die entsprechenden Kühlkörper.
www.stritt-audio.de - Die echte Hifi-Manufaktur

Antworten