RME: ADI-2 DAC

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4934
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von Firschi » Do 28. Mai 2020, 08:55

Ich weiß gar nicht so richtig, was ich auf diese Ausführungen schreiben soll. Vielleicht so: Welche Erwartungshaltung hattest du bzgl. des ADI-2 DAC? :)


Jeder EQ ist "ab Werk" linear eingestellt. Von diesem Grundzustand aus kann der User dann die gewünschten Einstellungen vornehmen, idealerweise bevorzugt durch Absenken einzelner Bereiche. Amps ohne EQ sind, was den Frequenzgang angeht, immer ebenso linear, es sei denn, jemand hat Mist gebaut. Insofern sind die Unterschiede zwischen z.B. D2000 und D7200 immer zunächst gleich, egal an welchem Amp sie stecken. Ist jeweils ein EQ-Profil im Spiel ändert sich das natürlich.

Würde man deine These, wie ich sie verstanden habe, zu Ende denken, käme man zu dem Schluss, dass alle Kopfhörer am ADI-2 DAC gleich klingen...

RunWithOne
Mitglied
Beiträge: 2156
Registriert: Mi 27. Sep 2017, 17:33

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von RunWithOne » Do 28. Mai 2020, 17:39

Ich werde die Kombi A&K SE100 + Violectric V280 am Wochenende mit dem ADI-2 DAC FS vergleichen. Obwohl ich die Antwort wohl schon kenne. Der RME ist noch auf Probe hier. Das Rückgabefenster meiner B-Ware schließt sich erst in einer Woche.

Migel

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von Migel » Do 28. Mai 2020, 20:46

Hallo
Was ich erwartet habe vom Rme Adi2?Nachdem was ich alles darüber gelesen habe und zum Teil auf You tube hören konnte.
Bin ich davon ausgegangen das er Musikalisch sein muss.Es gibt soviel ressezionen auch bei Amazon und Co....

Mal im Ernst ich frage mich manchmal was ich höre und andere hören.
Nachdem was ich da gelesen und gehört habe finde ich persönlich ist der Anwendungsbereich für den ein ganz anderer.
Nämlich für produzenten die Musik entwickeln,Dj‘s,Sänger,Musiker diese Richtung würde ich jetzt mal behaupten.
Für jemand der rein nur Musik hört würde ich dazu tendieren nein zu sagen.Das er nicht geeignet ist dafür.

Sagen wir mal er hätte sofern der interne Verstärker das technisch mit macht eine zusätzlich Option wo man wählen könnte zwischen Studio und Musikalisch wie es dann am Ende rüber kommt würde er richtig glänzen.So hättest eben wirklich die Optionen sagen zu können so klingt die Aufnahme wie es im Studio ist/war und so die Musikalische seite.

Ich habe am Eq noch bisschen rum gespielt daran um zu sehen ob sich was tut,tat es nicht.
Es ist wirklich so das es gar nicht juckt ob der Kopfhörer 300€, 600€ oder 1000€ Kosten die hören sich alle genau gleich an.
Als ich leicht genervt zurück gewechselt habe zur meiner alten Ausrüstung war es wieder Sonnen klar gewesen wo die Stärken und Schwächen einzelner Kopfhörer lagen.

Dennoch sage ich jetzt es war eine Erfahrung wert gewesen.Und es auch mal dazu gehört Enttäuschungen und Erwartungen in Kauf zu nehmen.
Was mich noch bisschen irritiert ist der Youtuber Damir Franc meinte jetzt das Rme,der Fostex Hp A8 und Questyle Cma400i bis auf gewisse „Feinheiten“ gleich bis ähnlich wären.
Was ich mir ehrlich gesagt fast nicht vorstellen kann.Weil ich über den Fostex und Questyle nie irgendwo gelesen habe das der Studiomässig aufgebaut sei oder gar noch Verwendung darin befindet.
Sondern eher auf der Musikalischeseite aufgebaut seien.

Werde den Rme definitiv zurück geben was nicht schlimm ist.Und mir weiter Gedanken machen und auch dann was suchen wo musikalischer für mich ist.
Aktuell denke ich eben über den Questyle nach,sowie Topping E30 in Kombo mit dem Lake people G103s oder G109 P oder lass es ganz bleiben bis ich wirklich mal auf einer Messe war 😬.Und sammle da nochmal bisschen Erfahrungen.

Benutzeravatar
Robodoc
Moderator
Moderator
Beiträge: 2886
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 17:56

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von Robodoc » Do 28. Mai 2020, 21:33

Migel hat geschrieben:
Do 28. Mai 2020, 20:46
... oder lass es ganz bleiben bis ich wirklich mal auf einer Messe war 😬.Und sammle da nochmal bisschen Erfahrungen.
Gar keine schlechte Idee. Leider gibt's in absehbarer Zeit keine Messen, bei uns ja auch nicht :fpalm:

Du hast unabhängig davon schon eine Menge Erfahrungen gesammelt ... Chapeau.
Der RME (ich kenne den nur in der Pro Version) ist bestimmt kein schlechter KHV, wenn man (erstens) Nerd ist und mit den Einstellmöglichkeiten klarkommt oder klarkommen will und (zweitens) die von dir auch erkannte "Studiosache" gut findet.
Mein Ding ist der auch nicht, meine Nerds im Labor lieben den :D

Mit Damirs Aussage über die quasi Gleichheit aller hochwertigen Verstärker tue ich mich auch schwer. Oder anders gesagt, kann ich das nicht so bestätigen. Ich empfinde große Unterschiede zwischen den Solid State Verstärkern, die ich kenne. Das sind im wesentlichen Meier Audio Corda Classic FF, Violectric HPA-280, den symmetrischen M2Tech Marley von Manunta, der der oben genannte RME ADI-2 Pro und natürlich - nicht zu vergessen - mein geliebter SOUL. Die habe ich alle da.
Was ich nicht dahabe, aber ganz gut kenne: ein paar Questyle Geräte, dieses Focal Verstärkerchen, die Lehmänner und natürlich, Frieds Niimbus.
Es ist nun nicht so, dass eines dieser Geräte qualitativ abfällt gegenüber anderen. Aber jedes hat was eigenes und das ist auch gut so. Und für mich ist Jans FF das, was mich am meisten und immer wieder flasht. Daher ist der SOUL mein Favorit, weil der einfach sauberer agiert, als der kleine Bruder Classic FF. Die nachträgliche FF Option, die anlässlich der letzten Essener Canjam von Jan in unseren Classic eingebaut wurde, hat mich da wirklich "versaut". Danach waren alle anderen KHVs - für mich - nur second best. Bis dann der SOUL kam, der das auch kann, aber besser.

Damir, den ich sehr schätze, liegt da meiner Meinung nach falsch. Ich muss aber dazu sagen, dass ich vor einigen Jahren auch dachte, Verstärker sei laut oder leise und sonst transparent. Also quasi egal, wenn es laut genug geht. Ich war sogar ziemlich überzeugt davon, bis ich den V280 bekam und später den gerade erwähnten FF Umbau.
Versaut. Sagte ich schon :smoke:

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4934
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von Firschi » Fr 29. Mai 2020, 10:53

Migel, vorneweg, ich will dich nicht doof anmachen oder diskreditieren, sondern nachvollziehen, was du meinst, mit dem ADI-2 DAC erlebt zu haben. Auch will ich keine Werbung machen, ich habe keine RME-Gerät und habe auch mit der Firma nichts am Hut.

Migel hat geschrieben:
Do 28. Mai 2020, 20:46
Sagen wir mal er hätte sofern der interne Verstärker das technisch mit macht eine zusätzlich Option wo man wählen könnte zwischen Studio und Musikalisch wie es dann am Ende rüber kommt würde er richtig glänzen.
Wie stellst du dir das vor? Was unterscheidet deiner Meinung nach einen "Studio"- von einem "Musikverstärker"? Als musikalisch bezeichnen die einen eine Badewanne, die anderen einen eher tendenziell fallenden, wieder andere einen ebenen Frequenzgang, etc.. Mir ist kein Verstärker bekannt, dessen Output in dem für menschliche Ohren relevanten Bereich nicht linear wäre.
Migel hat geschrieben:
Do 28. Mai 2020, 20:46
Ich habe am Eq noch bisschen rum gespielt daran um zu sehen ob sich was tut,tat es nicht.
Das kann nur bedeuten, dass das Gerät entweder defekt ist, oder die Bedienung nicht gepasst hat. Ein EQ ist bekanntermaßen die Möglichkeit schlechthin, einen Hörer an die eigenen Wünsche anzupassen. U.a. kann man ihn damit "musikalischer" machen, wenn man ihm beispielsweise einen leichten Oberbassbuckel verpasst.
Migel hat geschrieben:
Do 28. Mai 2020, 20:46
Es ist wirklich so das es gar nicht juckt ob der Kopfhörer 300€, 600€ oder 1000€ Kosten die hören sich alle genau gleich an.
Das würde bedeuten, der ADI-2 kann auf magische Weise, ohne jegliche Sensorik, den Frequenzgang des angeschlossenen Hörers erkennen und mit seinem internen EQ automatisch gegensteuern. Für diese Technologie würden viele Firmen wohl einige Kohle locker machen, ich auch ;) Spaß beiseite, es ist vollkommen und leicht nachvollziehbar ausgeschlossen, dass alle Hörer an einem Amp gleich klingen, an einem anderen aber nicht, wie du schreibst.
Migel hat geschrieben:
Do 28. Mai 2020, 20:46
Als ich leicht genervt zurück gewechselt habe zur meiner alten Ausrüstung war es wieder Sonnen klar gewesen wo die Stärken und Schwächen einzelner Kopfhörer lagen.
Es ist zwar eigentlich trivial, ich will es aber trotzdem nochmal erwähnen: Die Grafik, die der EQ des ADI-2 DAC zeigt, entspricht nicht dem Frequenzgang des Hörers, sondern zeigt ausschließlich die Eingriffe des Users farblich, die von "linear" abweichen. Dieses Video illustriert Bedienung und Auswirkungen meiner Meinung nach richtig gut: RME Audio - ADI-2 Series EQ Settings


:bier:

senifan
Mitglied
Beiträge: 291
Registriert: Mi 14. Mär 2018, 17:18

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von senifan » Fr 29. Mai 2020, 16:16

Für mich klingt das alles eher nach einem technischen Problem. Loose sitzende spdif Kabel können so klingen. Ich würde mal alle Kabelverbindungen überprüfen und ggf Kabel austauschen, insbesondere audiophile Kabel. Ausserdem mal einen Bit Test machen ob alle Auflösungen korrekt funktionieren. Und verschiedene digitale Zuspieler testen.

Der ADI 2 klingt am besten mit dem "Sharp" Filter.

Migel

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von Migel » Fr 29. Mai 2020, 17:42

@Firschi nee alles gut mach dir kein Kopf😉.

Ich war jetzt nochmal kurz dran und versucht am Eq was zu machen.
Unter Eq Phones nochmal eine Kurve erzeugt wo ich dachte das passt mit dem D2000 dann umgesteckt auf den D7200 und wirklich nur kaum ernennenswerte nuancen festgestellt also minimalWürdest mir die Augen zu binden würde ich sagen du hast mir nur ein Kopfhörer vorgeführt.
Vorm einstellen war die Linie flach gewesen.
Ich mache das auch echt nicht gerne wenn ich das sage weil ich manchmal denke ich habe eventuell ein Hörschaden oder Höre nicht richtig.😬In solchen Momenten fahre ich dann echt alles runter um runter zu kommen und mache später weiter.
Es gibt mal Tage da ist man Müde oder nicht ausgeschlafen,Lärm ausgesetzt gewesen usw.
Ein zwei Tage später geh ich da wieder ran und stelle genau das gleiche wieder fest oder eine Veränderung.So wie jetzt Mittwoch abend das letzte mal,gestern gar nicht und vorhin kurz rein gehört genau gleich wie am Mittwochabend.

Musikalisch wäre für mich als bsp eine Geige sanft ankommt und Ortbar ist und sauber ausklingt.Auf dem Rme kommt es so rüber Sie ist nicht Ortbar man nimmt Sie wahr und weg ist Sie,äh wo war die jetzt.Das ist auch bei anderen Instrumenten der Fall.
Oder beim Gesang wo man die Steigerung raus hört das die Stimme kräftiger wird,Voluminöser und höher kommt.
Beim Rme null Gefühle alles gleich....
Nicht’s was den kleinen Fusszeh in Bewegung bringt,gefühlt bleibt der Nervenschaden.
Alles bleibt steif und statisch.Aber nicht ganz so offensichtlich wie bei diese Thx Verstärker da ist sogar noch offensichtlicher.
Da war ja die Werbung ausgelegt mit den Worten hören Sie Musik wie Sie aufgenommen wurde erleben Sie unverfälschte Wiedergaben bla bla.
Also kann sich resultierend nur bedeuten das der Rme wirklich mehr auf die Studioseite bewegt.Wo ich eben auch die Zielgruppe sehe das man dort arbeitet,Dj,Musiker,Tonmeister,Veranstaltungstechnik und wie es Robodoc sagte:NERDS,dem kann ich beipflichten.
Das bin Ehrlicherweise nicht,was ja auch nichts schlimmes ist.Das ist nicht meine Genere Musik so genießen zu wollen.
Was ja auch völlig Legetim ist,ich möchte den Rme ja auch nicht schlecht machen auf einer Art und Weise.
Der ist schon zurecht auf dem Markt und sprich ja auch eine gewisse Zielgruppe an.
Meiner ist es jedenfalls nicht.

Das da ein Defekt vorliegt vom Adi ist unwahrscheinlich,der war eingeschweißt als ich ihn erhalten habe.
Also noch nie in Gebrauch gewesen von jemand anderst.
Kabel defekt schliesse ich auch aus da Sie nicht mal ein Jahr alt sind und kaum umgesteckt habe.
Ausgepackt sauber verlegt und angeschlossen.Wenn was wäre hätte sich da längst was bemerkbar gemacht.
Und Laut Lieferschein kam er auch vom Vertrieb in Bayern.

Ich habe das auch bisschen mit dem Kundensupport angesprochen bei Rme sind aber nicht näher drauf eingegangen.
Treiber usw konnten Sie mir aber bestätigen das da alles okay ist.

Habe mittlerweile auch die Retoure beantragt und traue dem nicht nach.
Nur noch nicht abgeschickt.
Und such einfach weiter oder warte bis sich was ergibt.Ein Corda Soul wäre aufjedenfall cool aber im moment nicht bezahlbar für mich.Über den Klassik Ff habe ich mal gelesen das er den nicht mehr herstellt gibt nur nich den Rock und Jazz mit option auf FF.Der wäre sicher auch mal interessant.

Habt schöne Pfingsten zusammen ✌️😉

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4934
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von Firschi » Fr 29. Mai 2020, 17:49

Na, da bleibt wohl nur die Retoure. Vielleicht schieße ich mir mal so eine :)

Migel hat geschrieben:
Fr 29. Mai 2020, 17:42
Unter Eq Phones nochmal eine Kurve erzeugt wo ich dachte das passt mit dem D2000 [...] Vorm einstellen war die Linie flach gewesen.
Das irritiert mich gleich wieder :lol: Wie sah denn deine Kurve aus, die zum D2000 passen soll? Hast du vielleicht versucht, den FG des Hörers nachzubilden?

Ich dachte, du hast beide Hörer bei linearen EQ-Einstellungen getestet und keinen Unterschied festgestellt?

Migel

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von Migel » Fr 29. Mai 2020, 19:03

Es war bei beiden Kurven egal ob es Linear war oder die eigene.
Hörten sich bei beiden Hörer gleich an.

RunWithOne
Mitglied
Beiträge: 2156
Registriert: Mi 27. Sep 2017, 17:33

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von RunWithOne » Fr 29. Mai 2020, 19:07

Das sind die aktuellen Preise Dominik
950€ für einen neuen bei headtek.de.
ca 920€ für eine B-Ware bei ThomanThomann

@Migel kannst du dir wirklich nach kurzer Zeit schon ein umfassendes Urteil bilden? EQ (+/-12dB) und auch Loudness (kummlativ) greift doch mehr als deutlich hörbar. Also genauso stark wie die äußeren Regler unseres Loki Tone Control.

RunWithOne
Mitglied
Beiträge: 2156
Registriert: Mi 27. Sep 2017, 17:33

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von RunWithOne » Fr 29. Mai 2020, 19:09

Waren deine EQ-Kurven im Display grau oder farbig?

Daiyama
Mitglied
Beiträge: 1096
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 10:30
Wohnort: München

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von Daiyama » Fr 29. Mai 2020, 19:11

Ja ich glaube auch, dass Migel versucht hat, die Kurve des KHs im EQ nachzubilden und nicht mit dem EQ, den FG zu “glätten”.

Der RME ist wirklich nicht für die Leute, die gerne bei einem Gläschen Wein und Kerzenschein einfach nur Musik genießen wollen. Das Ding muss man sich erarbeiten, den kann man durch die ganzen verschachtelten Menüs auch ordentlich verstellen und man merkt das ewig nicht. Equalizer, dynamisches Loudness, Höhen und Bassregler, Crossfeed für jeden Ausgang/Eingang separat etc., verliert man schnell die Übersicht und es klingt furchtbar und man weiß nicht wieso.

und noch eine kleine ironische Anmerkung: Musikalisch sollten die Bands und Künstler sein und nicht das Equipment. ;)
(Obwohl es gibt ja mittlerweile Roboter mit künstlicher Intelligenz, die Musik komponieren. :kilroy:

Migel

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von Migel » Fr 29. Mai 2020, 19:56

Ja das Eq war farbig beim verstellen gewesen,Geht ja sonst nicht.
Was ist Eq FG?

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4934
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von Firschi » Fr 29. Mai 2020, 21:45

Eq oder EQ steht für Equalizer

FG steht für Frequenzgang

:top:

Staxi2017
Mitglied
Beiträge: 456
Registriert: Mi 22. Nov 2017, 19:58

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von Staxi2017 » Sa 30. Mai 2020, 06:47

Hat der Kudensupport einen factory reset gemacht?
Denke, da ist was verstellt.

Migel

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von Migel » Sa 30. Mai 2020, 09:54

Habe den nur per Email geschrieben und ihnen das so geschildert.
Und Sie meinten Sei alles okay.Also relativ schnell abgefertigt mit kurzen antworten in ein zwei Sätzen.

Staxi2017
Mitglied
Beiträge: 456
Registriert: Mi 22. Nov 2017, 19:58

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von Staxi2017 » Sa 30. Mai 2020, 13:01

Dann mach mal factory reset um sicher zu sein.

Migel

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von Migel » Sa 30. Mai 2020, 17:02

Habe es 2-3 mal auf Werkseinstellungen gesetzt gehabt.Und hat keine Besserung gebracht.
Ich denke nicht das was am Gerät lag oder Kabel oder sonst wie was.
Es ist auch nicht schlimm,es war halt nur nicht meins was häufiger vorkommt als man glaubt.
Habe ihn mittlerweile zur Post gebracht.

Diego Dee
Mitglied
Beiträge: 533
Registriert: So 11. Mär 2018, 18:07
Wohnort: 73527 Schwäbisch Gmünd

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von Diego Dee » Sa 30. Mai 2020, 22:52

Nachdem was ich so lese scheint es so zu sein, daß dein "altes" Equipment sooo schlecht nicht sein kann ;-), nachdem wie du das beschreibst war deine Empfindung beim zurückstöpseln eher musikalisch als mit dem RME.
Da hilft dann auch kein herumschrauben, weder am EQ noch am Crossfeed. Die Loudnessfunktion hättest du auf die schnelle aber im Sound bemerken müssen.(naja die kriegt man als RME Neuling auch nicht mal eben so eingeregelt).
Ich denke mal daß wenn du dem Gerät etwas mehr Zeit gegeben hättest dann wäre die Einstellerei per Menu etwas lockerer von der Hand gegangen.
Soll keine Kritik sein, aber ich habe bei deiner Beschreibung den Eindruck, daß du einen Soundflash erwartet hast und der ist ausgeblieben.
Womöglich sind da schon feine Unterschiede gewesen aber zu unspektakulär.
So wie ich deine Beschreibungen lese warst du letztlich enttäuscht vom Sounderlebnis und gleichzeitig genervt von der Bedienung.

Wenn du nun der Meinung bist daß der RME dein "altes" Equipment nicht vom Thron hebelt, dann war deine Entscheidung den ADI-2DAC zu retournieren die richtige.
Aber nun weißt du ein bisschen mehr was du nicht willst, das kann manchmal eher Zielführend sein als herauszufinden was man eigentlich will.

Migel

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von Migel » So 31. Mai 2020, 00:24

Hey,
Sowie du es kurz zusammen gefasst hast trifft es zu.
Besser hättest man es nicht formulieren können 😊.Danke an der Stelle.👍

Ich habe noch überlegt soll ich es nochmal paar Tage versuchen oder nicht.Aber rein vom Bauch her war es schon ein Nein gewesen.Und dabei ist es auch geblieben und es liegt schon bei der Post und vermisse es gar nicht.Auch der Reiz blieb aus Musikmhören zu wollen.
Und als ich vorhin am Pc war und zurück zum alten Equipment ging, war es wieder ein Genuß Musik zu genießen.

Wäre der Rme meine Kragenweite hätte ich ihn sicher behalten und alles was ich so bisher durch geschmökert habe aus der Sicht verloren.
Mein Fokus liegt auch darin das ich es dann länger behalten möchte wegen mir auch 10 Jahre hält und dann kaputt geht.
Aber genug Saft hat für die Zukunft wenn was hinzu kommt ist es sicher ein weiterer Kopfhörer.
Und mir indem Bereich keine Sorgen machen muss.
Meine Liste habe ich noch versucht klein zu halten.Eventulle Kombo Topping E 30 wenn der interne Fehler von ihm behoben wurde,mit einem Lake people G103S oder G109p schwebt mir vor,oder eben Questyle Cma400i,Singxer sda 2,Fostex Hp A8 Mk2.
Wäre jetzt was ich denke das es mehr meine Richtung ist wo es hingehen soll.Aber soll nicht unbedingt hier weiter geführt werden weil es um den Rme geht und nicht meine Wunschliste 😊😁.

RunWithOne
Mitglied
Beiträge: 2156
Registriert: Mi 27. Sep 2017, 17:33

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von RunWithOne » Mi 10. Jun 2020, 17:46

Ich wollte mich noch mal, wie versprochen, kurz Thema melden:
Thomann hat mir inzwischen die Rücksendung meiner B-Ware bestätigt. Mit anderen Worten, er ist nicht eingerastet. Den digitalen Teil empfinde ich als sehr gut, klanglich gehört der KHV nicht in die Spitzenklasse. Mit der Bedienung hatte ich keine Probleme, auch die neue Fernbedienung ist ein Mehrwert. Eine Verbindung zu meinem A&K hat er schnell hergestellt und dies auch angezeigt, aber stets auf einer SR von 768kHz beharrt. Damit war ihm kein Ton zu entlocken, da dieser nur die 384kHz beherrscht. Ich habe ihn über Tablet oder Smartphone angesteuert. Meine Eindrücke stimmen letztendlich grundsätzlich mit denen von Dirk überein. Er klingt für mich relaxt, aber eben auch etwas gepresst. Die Mitten können etwas kratzen und die Höhen scharf daher kommen. Die Betonung liegt auf können, es ist also von der Aufnahme abhängig. Das kenne aber so vom AK nicht und hat mir letztlich auch nicht gefallen. Die Loudnessfunktion ist ein tolle Sache. Die voreingestellten Werte haben das Höhenproblem noch verstärkt. Separator Höhen und Tiefenregelung, auch auf der FB, mache schnelle Korrekturen leicht. Letztlich ist der digitale Teil mit einer guten App genauso einstellbar, so das der Wert des Kaufpreises angesichts des KHV für mich keine Berechtigung hatte.

Migel

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von Migel » Do 11. Jun 2020, 02:17

Servus,
Ich enthalte mich mal was das betrifft.
Aber auch du hast mir da aus der Seele gesprochen.Eben dieses zusammen gepackte trifft es.

Er hat ansich nicht mal schlechte Sachen muss man anerkennen.Loundness ist echt was feines,(ist der einzige der es hat) die Fernbedienung auch gut.Der Eq auch gut.Auflösung Dsd und so weiter alles Top.Und sonst paar Sachen waren gut.
Wie die Stromgeschicjte lässt jedes Voodoo gelaber links liegen.

Wenn es den nochmal in einer anderen Version gäbe in einer abgespeckten Version von den Funktionen und etwas Audiophiler wäre er echt ne Wucht.
Habe meinen bei MUsotec bestellt gehabt und die haben ihn ohne Probleme zurück genommen.
Und es gut zwei Wochen her das ich ihn zurück geschickt habe und vermisse ihn gar nicht.Aus dem Kopf aus dem Sinn.

Habe mir nochmal was anderes zu kommen lassen.Eventuell kommt es Freitag schon wenn Dhl gutmütig ist und der Zoll.

j!more
Mitglied
Beiträge: 283
Registriert: Mo 10. Apr 2017, 18:56
Wohnort: Brunnthal

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von j!more » Do 11. Jun 2020, 17:41

RunWithOne hat geschrieben:
Mi 10. Jun 2020, 17:46
Die Betonung liegt auf können, es ist also von der Aufnahme abhängig. Das kenne aber so vom AK nicht und hat mir letztlich auch nicht gefallen.
Das ist glaube ich das Kernproblem des RME und der meisten anderen als Werkzeug designten Studiogeräte: Man hört was da ist. Wenn roon nach den von mir gewählten Titeln über die Radio-Funktion Passendes nachlegt, fällt mir immer wieder auf, wie dramatisch unterschiedlich Aufnahmen sein können - nicht nur, was die spektrale Balance angeht, sondern gerade auch in Bezug auf Räumlichkeit, "Luftigkeit" und Bühne.

Es gibt Gerätschaften, die diese Unterschiede in eine bestimmte Richtung hin ausgleichen, und es gibt Ketten, die einem das gnadenlos um die Ohren hauen. Und es gibt Präferenzen, was eine Kette tun sollte. Wohlklang unter allen Umständen bekommt man mit dem ADI-2 Dac nicht. Das war aber wohl auch nicht das Entwicklungsziel.

senifan
Mitglied
Beiträge: 291
Registriert: Mi 14. Mär 2018, 17:18

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von senifan » Di 18. Aug 2020, 17:47

Ich hatte neulich die Möglichkeit nochmal einen intensiven Test mit dem neuen RME Adi 2 DAC (mit AK4493) durchzuführen und ihn mit dem Corda Daccord FF, den ich seit über 9 Monaten als fast einzigen DAC nutze, zu vergleichen. Dabei interessierte mich unter anderem auch, inwieweit man den Minimum Phase Filter beim DACCORD heraushören kann.
Der neue "Low Dispersion" Filter vom 4493 ist auch sehr gut.
Alles über koax SPDIF Quelle

1. Vergleich RME KHV (Hipower auto reference level) vs Corda Jazz FF mit HD650
Das klingt sehr änlich aber der Corda Jazz klingt runder. Runder im Sinne natürlicher, nicht im Sinne von freundlicher. Besonders bei längerem Hören ist der Corda besser. Was Details betrifft nehmen sich beide Systeme nichts.

2. RME vs Coda Daccord FF mit Corda Jazz FF als KHV. Mit HD650 und HD600.
Der RME ist ein klein wenig detailierter. Der DACCORD ist dynamischer und hat den auffällig härteren Bass .Der DACCORD hat einen etwas trockeneren Hochton, inbesondere im Vergleich zum RME mit "Sharp" Filter. Mit "SD Sharp" fällt der Unterschied geringer aus.
Der RME tendiert zu "warm und freundlich" zumindest im Vergleich mit anderen guten und detailierten DACs.

Die Unterschiede sind ziemlich gering, etwas grösser als die Unterschiede zwischen den DAC Filtern vom RME. Allerdings fallen sie stärker ins Gewicht als z.B. bei KHs, wenn man sie erstmal gefunden hat.

Fazit, beide sind auf einen ähnlichen Level und zumindest für mich lohnt sich er RME nicht. Ich schätze der DACOORD würde mir auf Dauer auch besser gefallen. Ich muss mal eher nach einen schritt nach oben schauen.

Mal gespannt wie der Fiio K5pro sich dagegen schlägt wenn er mal hier ist.

Staxi2017
Mitglied
Beiträge: 456
Registriert: Mi 22. Nov 2017, 19:58

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von Staxi2017 » Di 18. Aug 2020, 18:07

Hör mal den RME mit NOS und Korrekturfilter - gefällt mir am besten
https://forum.rme-audio.de/viewtopic.php?id=26952

settings for Slow and NOS to linearize the treble response at 44.1 kHz sample rate:
Slow B5 G +4.0 F 16.5k Q 2.1 Shelf
NOS B5 G +3.0 F 14.3k Q 0.6 Shelf


Here are examples for EQ settings to compensate Slow and NOS at 48 kHz sample rate:
Slow B5 G +2.5 F 16.3k Q 1.7 Shelf
NOS B5 G +3.5 F 16.5k Q 0.9 Shelf

j!more
Mitglied
Beiträge: 283
Registriert: Mo 10. Apr 2017, 18:56
Wohnort: Brunnthal

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von j!more » Di 18. Aug 2020, 18:49

senifan hat geschrieben:
Di 18. Aug 2020, 17:47
...RME KHV (Hipower auto reference level)...
Warum hipower? Der Sennheiser ist sehr genügsam...

senifan
Mitglied
Beiträge: 291
Registriert: Mi 14. Mär 2018, 17:18

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von senifan » Di 18. Aug 2020, 21:34

Staxi2017 hat geschrieben:
Di 18. Aug 2020, 18:07
Hör mal den RME mit NOS und Korrekturfilter - gefällt mir am besten
Danke! Ich bin hatte nur sehr begrenzt Zeit mit diesem RME und konnte das leider nicht ausprobieren!
Warum hipower? Der Sennheiser ist sehr genügsam...
Ich rechne mit pro-audio Werten und entsprechend mit 30-40db headroom für Dynamikspitzen, was beim HD650 für 120db ca 7 Volt bedeutet. Für den normalen Hifigebrauch ist das nicht zwingend, aber "better safe than sorry". Und mit den teuren Zeug muss man auch mal Gas geben können. ;)

Meiner Erfahrung nach klingt der HD650 besser je mehr Volt ein Verstärker zur Verfügung hat, der Corda Jazz klingt gut, der Corda Classic klingt gut, der Phonitor mit seinen 60 Volt rails natürlich auch.

Allerdings habe ich mit dem KHV vom RME nicht viel Zeit verbracht, mein Hauptaugenmerk lag auf den DAC und den den drei Filtern SD sharp, sharp, und den neuen low dispersion.

j!more
Mitglied
Beiträge: 283
Registriert: Mo 10. Apr 2017, 18:56
Wohnort: Brunnthal

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von j!more » Mi 19. Aug 2020, 09:10

senifan hat geschrieben:
Di 18. Aug 2020, 21:34
Ich rechne mit pro-audio Werten und entsprechend mit 30-40db headroom für Dynamikspitzen, was beim HD650 für 120db ca 7 Volt bedeutet. Für den normalen Hifigebrauch ist das nicht zwingend, aber "better safe than sorry". Und mit den teuren Zeug muss man auch mal Gas geben können. ;)
Ich verstehe nicht ganz, was Du mit Pro-Audio-Werten meinst. Und wo diese Dynamikspitzen (auch im Studio) her kommen sollen. Kannst Du für Aufklärung sorgen?

senifan
Mitglied
Beiträge: 291
Registriert: Mi 14. Mär 2018, 17:18

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von senifan » Mi 19. Aug 2020, 11:48

Es gibt bestimmte Leistungswerte, die in Studios verbreitet sind. So wird Musik üblicherweise für eine optimale Abhörlautstärke von 80-85db abgemischt. Lautstärke von Musik ist dynamisch, es ist mal laut und mal leise. Wenn einer auf eine Trommel schlägt hat man einen hohen Impulsausschlag, der dann mehr oder weniger schnell abnimmt. Der Dynamiksprung des Impuses ist im ersten, sehr kurzen (Bruchteile von Sekunden), Moment am stärksten und kann sehr laut sein. Das kann man messen. Um das im Audiosystem darzustellen braucht man headroom.
Wenn der Verstärker nicht genügend headroom hat um solche Dynmiksprünge darzustellen verzerrt er. Verzerrungen habe keinen bestimmten Klang, sie können unterschiedliche Auswirkungen haben. Z.B werden die Details unklar, oder es klingt verhangen, oder der Bass wird wollig etc. Verzerrungen können auch ganz schön klingen, z.B können sie den Klang freundlicher machen etc.

Das sind reine Rechenspiele:
Wir wollen die Möglichkeit haben mit 85db Musik zu hören. Das ist richtig laut.
Dann schauen wir bei dr-loudnesswar vorbei und sehen bei sehr dynmischen Aufnahmen Werte von bis zu 20db. Das sind Durchschnittswerte.
Also addieren wir nochmal etwas drauf um den Durchscnittswerten Rechnung zu tragen: mindestens 10db, besser 15db oder 20db.
Dann landen wir bei: 85+20+15 gibt 120db.

HD650 braucht 7 Volt für 120db bei 1kHz. Im Bassbereich braucht er noch mehr. Das müsste man mal messen oder ausrechnen.

Natürlich kann man auch mit 2 Volt mächtig laut hören. Das sind beim HD650 etwas über 100db, d.h. man hat bei einer Abhörlautstärke von gut 75db immernoch genug headroom für so ziemlich jede Musik.

Staxi2017
Mitglied
Beiträge: 456
Registriert: Mi 22. Nov 2017, 19:58

Re: RME: ADI-2 DAC

Beitrag von Staxi2017 » Mi 17. Mär 2021, 18:18


Antworten