E-MU Teak Headphones @ Massdrop

Over Ears, On Ears und In Ears
Benutzeravatar
Robodoc
Moderator
Moderator
Beiträge: 1968
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 17:56

Re: E-MU Teak Headphones @ Massdrop

Beitrag von Robodoc » So 23. Dez 2018, 12:07

Randysch hat geschrieben:
So 23. Dez 2018, 10:38
Schon eine besondere Erfahrung, solch einen Bass habe ich noch nicht gehört :jump: Halt ein Hörer der sich nicht zurückhält und direkt auf den Spaßbetrieb ausgerichtet ist und dieses Wooowwwgefühl halt direkt da ist.
Bin gespannt wie er sich im Vergleich mit dem Elegia schlägt. Denke die zwei schlagen aber eine ganz unterschiedliche Richtung ein. Weis ja auch sauber und neutral aufspielende Hörer, ohne eben Wooweffekt, sehr zu schätzen.
Ja dieser federnde Bass ist irgendwie das Markenzeichen dieser Hörerfamilie vom D2000 bis zum E-MU. Wobei für meinen Geschmack der E-MU Teak noch etwas vor dem TH-X00 PH und dem D7000 das irgendwie am besten macht, präsent, aber gerade so nicht aufdringlich.

Ich habe mich letztendlich für den Elegia entschieden, weil ich nicht mehr als einen geschlossenen Hörer haben will und der Elegia nochmal deutlich geschlossener ist (im Sinne der Dämpfung von Außengeräuschen) als der E-MU. Ich höre meistens mit offenen Hörern, so dass ich lieber mehrere offene hier habe als entsprechend viele geschlossene. Und den E-MU würde ich eher als halboffen oder halbgeschlossen bezeichnen. Also doch irgendwie ein Kompromiss, den ich nicht wirklich in meiner Anwendung benötige. Für andere Leute mit anderen Anwendungen kann das jedoch genau das richtige sein.

Der Elegia ist klanglich anders als der E-MU, ja in Richtung neutraler. Aber nicht wirklich neutral und immer noch Kategorie Spaßhörer. Kein Wow-Effekt? Naja, ich bin gespannt was du sagst wenn du ihn da hast.
Der hat halt irgendwie die wirklich gut gelungene Klang-Signatur der anderen Focale. Nicht 100% die Echtheit des Clear und auch nicht 100% die Klarheit und die enorme Schnelligkeit des Utopia. Aber er ist dem Elear aus etwa der gleichen Preiskategorie haushoch überlegen. Darf man überhaupt Vergleiche zwischen den offenen und geschlossenen Focalen anstellen :D
Was mir an dem Elegia besonders gefällt, er macht (vor allem mit Marks Polstermod) eine Bühne, die sich von der eines offenen Hörers kaum unterscheidet. Das haben die Focal Leute mal richtig gut hinbekommen. Und im Vergleich zwischen geschlossenen dynamischen Hörern spielt der Elegia den Closed-Flagship Sennheiser HD820 mühelos an die (gläserne) Wand. Klanglich, und mit dem Polstermod auch von der Abbildungsleistung.

Randysch
Mitglied
Beiträge: 125
Registriert: So 23. Apr 2017, 11:22

Re: E-MU Teak Headphones @ Massdrop

Beitrag von Randysch » So 23. Dez 2018, 13:40

Ja das geschlossene System ist eben für mich nötig und ist beim Emu, neben dem Kabel, derzeit ein Schwachpunkt für meine persönliche Anwendung.
Ich bin echt gespannt was der Elegia kann, morgen Abend ist es ja so weit. Habe ihn ganz bewusst nur abgeholt aber noch nicht einmal angeschaut, hoffentlich liegt er auch in seinem Case :mrgreen:
Denke ab dem zweiten Weihnachtsfeiertag werde ich in dem dafür vorgesehenen Thread vorsichtig berichten können. Vorfreude ist gerade riesig :yeah:

Benutzeravatar
Robodoc
Moderator
Moderator
Beiträge: 1968
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 17:56

Re: E-MU Teak Headphones @ Massdrop

Beitrag von Robodoc » So 23. Dez 2018, 15:55

Kabelmäßig tun sich beide nicht viel ... Katastrophe hier. Seuche da.
Das ist aber nichts mit dem man leben muss.

jaco61
Mitglied
Beiträge: 361
Registriert: Sa 8. Apr 2017, 06:31
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: E-MU Teak Headphones @ Massdrop

Beitrag von jaco61 » Fr 28. Dez 2018, 08:46

Ein Vergleich zwischen dem Elegia und dem Teak würde interessant sein, zumindest für mich ;)

Randysch
Mitglied
Beiträge: 125
Registriert: So 23. Apr 2017, 11:22

Re: E-MU Teak Headphones @ Massdrop

Beitrag von Randysch » Fr 28. Dez 2018, 10:15

Zu einem ausgiebigen A-B Vergleich bin ich noch nicht gekommen. Nur mal das was sofort heraussticht:
Bass: Der Emu bietet mehr Quantität. Qualitativ hat der Emu halt diesen typischen Fostex Hüpfbass, halt weich und "wuchtig". Der Elegia hat etwas weniger Pegel und klingt präzise und schnell. Trotzdem an den richtigen Stellen wie ein typischer Dynamiker, siehe auch Review Elegia.
Mitten: Von den Messungen her sollte der Elegia im direkten Vergleich wohl schon mittenfokussierter klingen. Werde ich aber gerne im Vergleichshören prüfen. Ich finde aber, dass beide den Präsenzbereich gut meistern. Stimmen also klar darstellen ohne jetzt den touch zuviel zu haben um in diesem Bereich angeschrien zu werden.
Höhen: Der Elegia ist da eher entspannt, bietet für mich jedoch genügend Klarheit, hier hat mich die Messung auf RTings gerade bei 4kHz etwas verwirrt. -12dB gegen deren Target :mad: Der Emu klingt aber schon recht "hell" Richtung Hochton. Meine er hat die Betonung aber schon an der richtigen Stelle also hinten raus ca. 10kHz? Würde aber vermuten, dass er auf die Dauer ermüdender sein wird als der Elegia.
Bühne: Der Elegia klingt halt schon geschlossen. Der Emu schafft eine schöne Dreidimensionalität, kann der Elegia so nicht. Allerdings gelingt die Ortung beim Elegia ausgezeichnet. Könnte man wohl auch als Phänomen der Abstimmung bezeichnen, da der Emu ja schonmal etwas "dröhnen" kann.
Klangfarbe: Der Emu verfolgt ja schon eher die Badewanne, klingt also mit "fettem" Bass und "klaren" Höhen, ohne mir jetzt zu stark warm zu klingen. Der Elegia versucht hier halt diese ausgewogene "neutrale" Richtung, mit dezenter Bassbetonung.

Es gibt aber auch noch andere User welche die Fostexe und den Elegia kennen. Würde mich über andere Einschätzungen auch freuen :bier:

PS: Ich empfinde die beiden ergänzen sich aber sehr gut. Emu z.B. für emotionales Hören (vielleicht Soundtracks) und der Elegia mehr als ausgewogenen Allrounder.
Ich habe früher eigentlich immer nur "schnelle" rockige Nummern gehört und mein Musikgeschmack hat sich extrem gewandelt, gerade hin zu modernem Jazz. Dafür ist der Elegia wie gemacht. Arbeitet experimentelle Details toll heraus und macht bei schnellen Nummern so unglaublich viel Bock, dass ich gerade meine ganzen alten Alben wieder hören muss.
Scheine aber immer noch nicht ganz gesund zu sein...NTS :wacko:

jaco61
Mitglied
Beiträge: 361
Registriert: Sa 8. Apr 2017, 06:31
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: E-MU Teak Headphones @ Massdrop

Beitrag von jaco61 » Fr 28. Dez 2018, 11:03

Haha ...klaro Andreas, NTS aber dennoch: Super Bericht dazu, kann mir was vorstellen! Das hört sich alles prächtig an. HGW zum Elegia!
Bin selber am überlegen und das gute Stück juckt mich jetzt umso mehr den bald mal zu hören ;)

Randysch
Mitglied
Beiträge: 125
Registriert: So 23. Apr 2017, 11:22

Re: E-MU Teak Headphones @ Massdrop

Beitrag von Randysch » Fr 28. Dez 2018, 13:25

Danke dir! Unter dem Gesichtspunkt des NTS könnte man auch behaupten, dass man mit der Kombo Emu und Elegia sehr lange glücklich werden kann.
Aber klar ist, wenn man auf einen halbwegs neutralen Klang, mit dezenter Spaßbetonung steht, keinen schrillen Höhen möchte und einen geschlossenen KH benötigt, sollte man sich den Elegia mal anhören.

jaco61
Mitglied
Beiträge: 361
Registriert: Sa 8. Apr 2017, 06:31
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: E-MU Teak Headphones @ Massdrop

Beitrag von jaco61 » Fr 28. Dez 2018, 15:17

Der Emu Teak ist für mich kein perfekter Hörer. Es wird zum (ver)zweifeln sein, obs den eh überhaupt gibt .. Der Emu ist für mich aber schon sehr nahe dran.
Was mich stört: er geht nur mit den Stockpads so richtig gut. Die Dekoni Elite Sheepskin THX00 mit den A-Ringen sind der weitaus beste Kompriss zwischen Sound und Komfort. Damit bekommt er allerdings etwas zuviel Energie zwischen ca 60 und 250 hz. Das macht ihn (wie schon ein Spürchen mit den Stockpads) hin und an etwas wollig und unpräzise im Bass.
Deutlich hörbar wirds wenn man ihn in diesem Bereich nur 1-2 db drosselt z.B. via APO EQ und ein gut aufgenommenes Schlagzeug hört. Die tiefen Frequenzen bzw. das dum-dum der Basstrommel gewinnt stark an Präzision, wird trockener und erfrischend authentisch.
Klar lässt er sich dann auch gleich im Subbass etwas Schub geben :kh:
Mit dezenten Korrekturen mit so großer Wirkung im Bass (minus 1-2db bei ca. 60 - 250 hz) ist der Teak für mich schon schwer beeindruckend.
Elegia, Elex, Clear (den ich schon ein wenig hören konnte) faszinieren - wenn ich aber, wie ich mich kenne, auch da was zum Nörgeln finde, halt ich mich derweilen noch von näherer Bekanntschaft dieser sexy Ladies zurück.

Unbenannt.JPG
Unbenannt.JPG (14.96 KiB) 2893 mal betrachtet

letlive
Mitglied
Beiträge: 96
Registriert: Fr 28. Apr 2017, 10:16

Re: E-MU Teak Headphones @ Massdrop

Beitrag von letlive » Mo 20. Mai 2019, 09:58

Den E-MU kann man jetzt übrigens auf www.emu.com ganz normal bestellen.

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3555
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: E-MU Teak Headphones @ Massdrop

Beitrag von Firschi » Mo 27. Mai 2019, 09:25

jaco61 hat geschrieben:
Fr 28. Dez 2018, 15:17
Klar lässt er sich dann auch gleich im Subbass etwas Schub geben :kh:
Harry, dieses Detail deiner EQ-Kurve war mir seinerzeit gar nicht aufgefallen. Macht der Treiber das Anheben des Pegels in diesem Bereich mit? Oder hast du den EQ-Einsatz nachträglich normalisiert?

letlive hat geschrieben:
Mo 20. Mai 2019, 09:58
Den E-MU kann man jetzt übrigens auf www.emu.com ganz normal bestellen.
Keine schlecht Idee, die Gauner ;) von Drop (formerly known as Massdrop) beim Vertrieb außen vor zu lassen. Der Bekanntheitsgrad dürfte mittlerweile hoch genug sein.

Antworten