[Sammelthread] STAX - Electrostatic Headphones

Over Ears, On Ears und In Ears
Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3321
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: [Sammelthread] STAX - Electrostatic Headphones

Beitrag von Firschi » Di 13. Feb 2018, 22:39

Link ist kein Problem: https://www.inexxon.com/stax-modelle/st ... ova-basic/


Ich halte diese Messungen allerdings für nicht brauchbar, bestenfalls für einen Vergleich untereinander. Problem ist der praktisch nicht vorhandene Seal bei den Messungen von Sören. Meiner Meinung nach sind die dargestellten Frequenzgänge daher nicht dafür geeignet, eine klangliche Beurteilung vorzunehmen.

Daiyama
Mitglied
Beiträge: 399
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 10:30
Wohnort: München

Re: [Sammelthread] STAX - Electrostatic Headphones

Beitrag von Daiyama » Di 13. Feb 2018, 23:43

Wie? wenig seal? Mit seal wäre der Bassbuckel dann ja noch ausgeprägter, oder? :shokk:

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3321
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: [Sammelthread] STAX - Electrostatic Headphones

Beitrag von Firschi » Mi 14. Feb 2018, 00:57

Im Gegenteil. Kann man alles hier nachvollziehen: http://forum.prof-x.de/viewtopic.php?f= ... t=60#p4664 :top:

Elektrostaten, zumindest die der STAX Lambda Bauweise sind in vielerlei Hinsicht speziell.

Daiyama
Mitglied
Beiträge: 399
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 10:30
Wohnort: München

Re: [Sammelthread] STAX - Electrostatic Headphones

Beitrag von Daiyama » Mi 14. Feb 2018, 08:54

Aha! Danke. :bier:
Ich bin jetzt von der Hörerfahrung ausgegangen. Seal = Bass, kein Seal = weniger Bass.

Man muss im "Freifeld" also mehr Bassenergie haben, als im am Ohr gedichteten Zustand?
Könnte ich nachvollziehen bei einem geschlossenen KH (Membran muss gegen die "Druckkammer" arbeiten), aber bei einem offenen KH? :???:

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3321
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: [Sammelthread] STAX - Electrostatic Headphones

Beitrag von Firschi » Mi 14. Feb 2018, 10:48

Von echtem Freifeld würde ich hier nicht sprechen bzw. schreiben ;)

Man muss hier klar unterscheiden, worin die Unterschiede zwischen den Antriebsprinzipien und "geschlossen" bzw. "offen" bestehen. Den Aufbau der Lambda Serie kann man hier beim Bericht der Restauration meines SR-303 nachvollziehen: http://forum.prof-x.de/viewtopic.php?f=4&t=222

Gegenüber praktisch allen anderen Kopfhörern bilden die Lambdas eine in erster Näherung "luftdichte" Kammer zwischen Kopf und Membran. Akustisch sind sie jedoch (mit Ausnahme des Pro) komplett offen und unbedämpft. Nur in genau dieser Konfiguration funktionieren sie wie vorgesehen.

Grundsätzlich ist es nicht richtig, davon auszugehen, dass ein geschlossener Hörer pauschal mehr Bass liefert als ein offener, auch wenn diese Aussage immer wieder durch sämtliche Foren geistert.

Benutzeravatar
civicep1
Mitglied
Beiträge: 63
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 21:33

Re: [Sammelthread] STAX - Electrostatic Headphones

Beitrag von civicep1 » Mi 14. Feb 2018, 10:53

Daiyama hat geschrieben:Seal = Bass, kein Seal = weniger Bass.
Vielleicht ergänzend zu Firschi's Post. Mit Seal wird ja letztendlich die durch eine optimales Anliegen der Polster erreichten Dichtigkeit zwischen Kopfhörer und Kopf bzw. Ohr bezeichnet. Also bezieht sich Seal vs. schlechten Seal in Sachen Bassquantität auf ein und den selben Hörer. Wenn ich einen guten Seal habe, dann bleibt die von der Membran angeregte Bassamplitude im System Kopfhörer Ohr und kommt damit zu gut 100% am Trommelfell an. Wird der Seal schlecht (abgenutzte oder "uneingespielte" Earpads, schlechter Sitz, etc.) geht ein Teil dieser angeregten Schwingung nach außen hin verloren und kommt somit nicht am Trommelfell an. Der Hörer verliert an Bassquantität und eventuell sogar an Qualität.

Grüße,
Carsten

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3321
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: [Sammelthread] STAX - Electrostatic Headphones

Beitrag von Firschi » Mi 14. Feb 2018, 11:06

civicep1 hat geschrieben:Der Hörer verliert an Bassquantität und eventuell sogar an Qualität.
Nur eben nicht pauschal und nicht an jedem Hörer gleich. Gerade die Lambdas sind da einfach speziell, was die Reaktion auf einen Seal-Verlust angeht.

Benutzeravatar
civicep1
Mitglied
Beiträge: 63
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 21:33

Re: [Sammelthread] STAX - Electrostatic Headphones

Beitrag von civicep1 » Mi 14. Feb 2018, 13:35

Du hast natürlich recht. Es gibt ja auch Hörer, die bewusst mit Ports ausgestattet sind, um ein gewünschten Frequenzverlauf zu erhalten. Es kann natürlich immer auch bei einer ungewollten "Belüftung" durch mangelnden Seal eine Resonanz entstehen die einen Frequenzbereich anhebt. Bei den Lambda's sieht man ja schön an den Frequnzbildern, dass bei fehlendem Seal der Tiefbass verloren geht, dafür aber eine Überhöhung im Bereich 60-100 Hz entstehen kann.

Benutzeravatar
Robodoc
Moderator
Moderator
Beiträge: 1836
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 17:56

Re: [Sammelthread] STAX - Electrostatic Headphones

Beitrag von Robodoc » Mi 14. Feb 2018, 21:31

Ich kann den im Moment nicht messen ... muss erst mal den Treiber neu verkleben.

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3321
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: [Sammelthread] STAX - Electrostatic Headphones

Beitrag von Firschi » Do 15. Feb 2018, 08:58

Wie gesagt, du kannst mir den bei der Audiovista einfach mitgeben. Dann repariere ich diese Treibersache und messe den LNB gleich durch.


Wie wäre das? :wink:

Daiyama
Mitglied
Beiträge: 399
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 10:30
Wohnort: München

Re: [Sammelthread] STAX - Electrostatic Headphones

Beitrag von Daiyama » Do 15. Feb 2018, 11:07

Ja und hör ihn Dir bitte im Vergleich zu Deinem 303 mal an. ;)
(Wenn er dann noch da ist)

Benutzeravatar
Robodoc
Moderator
Moderator
Beiträge: 1836
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 17:56

Re: [Sammelthread] STAX - Electrostatic Headphones

Beitrag von Robodoc » Do 15. Feb 2018, 13:54

Firschi hat geschrieben:Wie gesagt, du kannst mir den bei der Audiovista einfach mitgeben. Dann repariere ich diese Treibersache und messe den LNB gleich durch.


Wie wäre das? :wink:
gut


:yeah: :yeah: :yeah: :yeah: :yeah:
:top:
:jump: :jump:

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3321
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: [Sammelthread] STAX - Electrostatic Headphones

Beitrag von Firschi » Do 15. Feb 2018, 21:08

Prima, dann machen wir das so :top:

Benutzeravatar
hadisch
Mitglied
Beiträge: 1426
Registriert: Sa 4. Mär 2017, 08:42
Wohnort: Eich

Re: [Sammelthread] STAX - Electrostatic Headphones

Beitrag von hadisch » Fr 16. Feb 2018, 10:16

Im OEF entdeckt.

http://www.open-end-music.de/vb3/showpo ... count=1276

Ein mobiler Stax Verstärker.
Aber ich glaube nicht, dass man damit vernüftig einen Lambda antreiben kann.
Schauen wir mal was die nächsten Wochen darüber berichtet wird.

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3321
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: [Sammelthread] STAX - Electrostatic Headphones

Beitrag von Firschi » Mo 26. Feb 2018, 08:27

Am Samstag bei der Audiovista war ich mal wieder richtig von den Socken, was die Kombination aus Lambda Signature bzw. Lambda Nova Classic und SRM-T1 zu leisten im Stande ist. Die Dinger kamen vor über 30 Jahren auf den Markt und können durchaus mit den aktuellen Modellen mithalten, finde ich. Die wahnsinnige Offenheit wird natürlich auf einer gut frequentierten Veranstaltung zum Nachteil... Ich bin mir sicher, dass sich der ein oder andere STAX- Neuling trotzdem ein authentisches Bild machen konnte ;)


Hans' LNB habe ich jedenfalls mitgenommen und werde ihn in Bälde in Ordnung bringen. Dieses Mal möchte ich den Hörer auch "vorher" messen, damit man sehen kann, wie sich abgelöste Treiber auf den Klang auswirken.

Benutzeravatar
hadisch
Mitglied
Beiträge: 1426
Registriert: Sa 4. Mär 2017, 08:42
Wohnort: Eich

Re: [Sammelthread] STAX - Electrostatic Headphones

Beitrag von hadisch » Mo 26. Feb 2018, 09:24

. Die Dinger kamen vor über 30 Jahren auf den Markt und können durchaus mit den aktuellen Modellen mithalten, finde
Richtig, ein Luminare zB. bringt meinen L700 schon noch etwas mehr Dynamik, Räumlichkeit Feinzeichnung ect bei.
Aber deswegen muss man sich diesen nicht zulegen.
Wenn überhaupt nur für diejenigen ratsam, die das letzte Protzentchen suchen oder später evtl auf einen 007 / 009 upgraden möchten.
Alle andere sollten glücklich mit ihrem T1 sein und für sich den klanglich passenden Lambda dazu aussuchen. :opa:

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3321
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: [Sammelthread] STAX - Electrostatic Headphones

Beitrag von Firschi » So 4. Mär 2018, 17:47

Firschi hat geschrieben:Hans' LNB habe ich jedenfalls mitgenommen und werde ihn in Bälde in Ordnung bringen. Dieses Mal möchte ich den Hörer auch "vorher" messen, damit man sehen kann, wie sich abgelöste Treiber auf den Klang auswirken.
Hier geht es damit weiter: http://forum.prof-x.de/viewtopic.php?f=4&t=405 :top:

Daiyama
Mitglied
Beiträge: 399
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 10:30
Wohnort: München

Stax SRS 3030 Classic System II, meine Eindrücke:

Beitrag von Daiyama » So 11. Mär 2018, 17:25

Hallo,
ich habe ja von Firschi das Classic System II gekauft und jetzt seit 2 Wochenenden im Einsatz und mittlerweile sind wir dicke Freunde geworden. Das war nicht von Anfang an so, was aber eher an mir lag, als am Stax. Ich habe lange überlegt, ob ich einen ca. 19 Jahre "alten" Kopfhörer für soviel Geld, wie ich noch nie für einen Kopfhörer ausgegeben habe, bezahlen soll und dann entschieden einen besser beschriebenen, restaurierten und vermessenen Stax werde ich nicht bekommen (ok, Hans bietet jetzt gerade einen ebenbürtigen 303 an). Meine Erwartungen waren entsprechend hoch, aber zum Zeitpunkt des Kaufes, war ich ziemlich in beruflichem Stress, was keine gute Kombination ist für eine erste Begegnung.
Und so kam es dann auch, der Verstärker war so groß, dass er nicht in meinen Kopfhörerstationrollcontainer passte und beim Versuch ihn doch seitlich quer in den Container zu bekommen, habe ich an dem makellosen Stück gleich mal mit einem Möbelmetallstift einen Kratzer oben auf die Frontblende gemacht. aaaarrrrghhh. Da hätte ich aufhören sollen, aber nein, ich hatte nur an dem Abend Zeit.
Der erste haptische Eindruck des KH ist einfach nur als geradezu lächerlich zu nennen, 100% feinstes Plastik in hässlichem Grau und wenn ich ihn mir auf den Kopf gesetzt habe, knarzte es bei jeder kleinen Kopfbewegung superlaut. WTF? Ok Hörer abnehmen und geschaut was da knarzt. War aber nichts, oder besser, erst wenn man ihn gefährlich nah an der Position zum Brechen verdreht hat. Seltsam? Irgendwann habe ich bemerkt, dass sich die Kunstleder Pads nicht mit meinen Brillenbügeln vertragen. Habe ich die Brille auf, verursacht der Brillenbügel das knarzende Geräusch mit dem Pad. Ok, dann halt Musik hören ohne Brille......
Erster Höreindruck mit den alten bekannten Stücken, hmmm, wo ist DAS Stax Klangerlebnis? Es klingt wie die Musik, die ich kenne, nur ohne Bass..... Hmmm und bei hellen Frauenstimmen sollte man nicht zu weit aufdrehen, sonst tut es weh..... Hektisch durch weitere Stücke durch gezappt, es wurde aber nicht wirklich besser und relativ ernüchtert aufgehört. Hmmm, Fehlkauf?
Au contraire!
Die zweite Session war ausgeruht an einem Wochenende und das war schon ganz was anderes. Erstmal den Equalizer Apo angeworfen und den Lambda Peak ein wenig gezähmt und geschaut wo er sich bemerkbar macht und wo nicht. Wie gesagt helle Frauenstimme wie z.B. Loreena McKennitt mögen den gar nicht. Bei Percussionslastigen Stücke "zaubert" der natürlich ein Wahnsinns Detailreichtum, jedes Detail im Klickgeräuschbereich wird überdeutlich. Passt bei manchen Sachen und bei manchen eben nicht. Das schöne am Equalizer Apo, kann man das auf Knopfdruck hinzu oder abschalten. Also erstmal ohne weitergehört und mich an den Bassbereich gewöhnt. Der zwar schlank, aber staubtrocken ist, eigentlich so wie ich es von meinen Genelecs gewohnt bin, da war wohl die Gewöhnung an den B400, den ich die ganze Zeit vorher gehört habe, Schuld daran, dass man erster Eindruck so enttäuschend war und wiedermal der Unterschied zum Lautsprecher, der einfach viel Luft bewegt, was man dann im Bass auch merkt (wiedermal Vanessa Fernandez, Hard times). Selbst Tiefbass ist vorhanden, z.B. Bei Mike Oldfields Music from a distant earth, das ist musikalisch nicht eines seiner Meisterwerke, aber nett zum relaxen und mit netten Effekten, z.B. tiefem Gewittergrollen. Das kommt recht überzeugend und nicht überzogen, da hat es das erste mal Klick gemacht. Dann kam mehr zufällig Joe Jacksons Body and Soul, Heart on ice, whooopsie, wie genial klingt denn dieses Becken-Intro, so dermassen fein und detailliert habe ich das noch nie gehört. Die Separation der einzelnen Instrumenten in dem Kirchensaal und deren Klangfarben, einfach der Hammer. Da hat es das zweite mal Klick gemacht und ich habe mich entspannt und bin mehr und mehr vom Testhören weg zum Musikhören hingekommen. Der Stax ist er mit seiner Gesamttonalität genau mein Ding, für mich ist er derzeit die beste Übersetzung eines Studiomonitors in einen Kopfhörer und wenn ich ihn noch etwas relaxter haben möchte, dann kippe ich einfach etwas die Klangwaage zu +2dB im Tiefbass (100-20Hz) und -2dB zu den Höhen hin.
Er hat für mich noch eine ungewöhnlich starke rechts/links Trennung, die ich manchmal als seltsam empfinde, da ist manchmal nichts in der Mitte, nur ganz rechts und ganz links. Deshalb meine Frage bezüglich dem Crossfeed Plugin für den Equalizer Apo, vielleicht kann man da noch etwas spielen, aber eventuell habe ich diese Trennung bisher nur nie so gehört und das soll so sein.
Gestern dann noch einen Vergleich zu meinem HD600 und dem HE400s gemacht und auch da gefällt er mir insgesamt besser, besonders in der Verfärbungsfreiheit und diesem trockenen Bass, auch wenn ich mir nicht sicher bin, ob der Neupreisunterschied zum HD600 wirklich gerechtfertigt wäre, denn der Stax spielt auch nur Musik. ;)
Der HD600 wird weiterhin mein Heimkino KH bleiben und der HE400s wird für den PC verwendet. Musik nur noch über den Stax!
Andere Staxe werde ich mir aber wohl erstmal sparen, die Tonalität ändere ich leichter über die Equalizer APO und ob ICH Auflösungsunterschiede zu den größeren Staxen noch hören werde, wage ich zu bezweifeln, aber sag niemals nie. ;)
Ein paar kleinere störende Dinge gibt es schon noch. Ein Sommer KH wird das wohl eher nicht werden, ich schwitze sehr schnell unter den Kunstleder Pads und der KH ist wirklich ein sehr offener on-ear-speaker, so dass die Umgebung sehr viel von dem KH mitbekommt und ich ihn im geschlossenen Arbeitszimmer betreiben muss (dadurch wurde es ziemlich warm (23-24°C) im Zimmer, deshalb das Thema schwitzen ;))
So richtig laut geht er auch nicht mit dem 313 Amp, normal höre ich bei Stellung 8 von 9 am Verstärker, da ist also nicht mehr so viel Luft nach oben. ;)

Gruss

Knut

P.S. Als Klangtipp kann ich derzeit Nils Frahm, All Melody empfehlen. Wer Ambiente, Electronica, Klassik crossover mag findet hier ein hervorragend aufgenommenes Album.
Zuletzt geändert von Daiyama am So 11. Mär 2018, 18:17, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Robodoc
Moderator
Moderator
Beiträge: 1836
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 17:56

Re: [Sammelthread] STAX - Electrostatic Headphones

Beitrag von Robodoc » So 11. Mär 2018, 18:03

Ja .. schön dass das Set ein neues Zuhause gefunden hat! und gut auch, dass du klarkommst. Evtl wäre ein Tausch der Polster eine Option, ich vermute mal (weiß es aber nicht), dass die ledernen nicht quietschen.

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3321
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: [Sammelthread] STAX - Electrostatic Headphones

Beitrag von Firschi » So 11. Mär 2018, 18:22

Cooler Bericht, Knut. Offener als STAX sind nur Lautsprecher :) und trotzdem Tiefbass, habe ich zu viel versprochen?

Der SRM-313 treibt den Classic mühelos zu ohrenschädigenden Lautstärken, vielleicht ist deine Quelle pegelmäßig etwas schwächlich?

Daiyama
Mitglied
Beiträge: 399
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 10:30
Wohnort: München

Re: [Sammelthread] STAX - Electrostatic Headphones

Beitrag von Daiyama » So 11. Mär 2018, 18:35

Danke. :bier:

Je mehr ich Musik höre, desto mehr macht mir der Stax Spass. :kh: :kh: :kh: :kh:

Hm, als Quelle habe ich einen DAC Magic 384 als USB DAC vom Notebook.
Ich kann ja im Equalizer Apo noch etwas Gas geben. Der KH kann das ab oder?
Bevor der aufgibt, sind meine Ohren hin, oder? :hbang:

Daiyama
Mitglied
Beiträge: 399
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 10:30
Wohnort: München

Re: [Sammelthread] STAX - Electrostatic Headphones

Beitrag von Daiyama » So 11. Mär 2018, 18:46

Robodoc hat geschrieben:Ja .. schön dass das Set ein neues Zuhause gefunden hat! und gut auch, dass du klarkommst. Evtl wäre ein Tausch der Polster eine Option, ich vermute mal (weiß es aber nicht), dass die ledernen nicht quietschen.
Eventuell wären die auch im Sommer angenehmer, aber die sind ja verklebt und ich möchte nicht Firschis schöne Arbeit zu nichte machen. Ich schimpfe mich zwar Dipl. Ing. FH Physikalische Technik, ich bin aber eher so der Typ, der gut auseinanderbauen kann und beim zusammnbauen hapert es dann immer ein wenig. :fpalm: :lol:

Diego Dee
Mitglied
Beiträge: 209
Registriert: So 11. Mär 2018, 18:07
Wohnort: 73527 Schwäbisch Gmünd

Re: [Sammelthread] STAX - Electrostatic Headphones

Beitrag von Diego Dee » So 11. Mär 2018, 19:44

Da ich auch langsam anfange "angestaxt" zu werden (obwohl ich noch nie einen auf dem Kopf hatte :mad: ) mal eine Frage zu den Verstärkern.

Hat hier jemand Erfahrungen mit den High Amps von Herrn Rauenbühler?
Laut einiger Aussagen sollen die Durchweg die originalen Stax Amps toppen.

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3321
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: [Sammelthread] STAX - Electrostatic Headphones

Beitrag von Firschi » So 11. Mär 2018, 20:54

Daiyama hat geschrieben:aber die sind ja verklebt
Und zwar mit dem garstigsten Material, das man sich vorstellen kann :fol:

Diego Dee
Mitglied
Beiträge: 209
Registriert: So 11. Mär 2018, 18:07
Wohnort: 73527 Schwäbisch Gmünd

Re: [Sammelthread] STAX - Electrostatic Headphones

Beitrag von Diego Dee » Mo 12. Mär 2018, 07:44

Ich habe am Wochenende mit Hans per PM Kontakt gehabt weil ich auf der Suche nach einem geeigneten Stax KH für mich bin.

Für Pop/Rock habe ich mir den Audeze LCD-2Classic zugelegt.
Hatte vorher den LCD-3, der mich durchaus bei Klassik verzaubert hat, aber für alles Zeitgenössische war der mir zu anständig(um nicht zu sagen: lahm)

So suche ich nun für Klassische Musik noch was feines und ich glaube, daß sich bei Stax was tolles finden lassen sollte.

Ein neuer Stax kommt aus preislichen Gründen für mich nicht in Frage.
Mit dem Design der alten ur-Lamdas habe ich kein Problem (erinnern mich irgendwie an die Walkie Talkies von Raumschiff Enterprise :D ) , also steht einem Gebrauchtkauf hier nichts im Weg.

Mir wurden von Hans 3 Modelle vorgeschlagen:

Lambda Signature(der ur Lamda) und der Lambda Pro die beide ziemlich ähnlich klingen sollen.
Und den Lambda Nova Classic der etwas relaxter spielen soll.

Zu Schwurbeleien lässt sich Hans nicht hinreißen, deshalb richte ich mal meine Frage hier herein ( ein bisschen Schwurbeln ist also erlaubt, ich bin Stax Neuling und brauche etwas Motivation :wink: ):

Welcher der 3 wäre für Klassische Musik und kleinere Besetzungen(Jazz, Klassik, Singer/Songwriter) der am ehesten seidig klingende KH, bzw. würde das musikalisch schönste Ergebnis liefern?
Mir ist letztlich der entspannende Musikgenuss am wichtigsten; ohne nervige seziererei mitten in der Musik abtauchen zu können.
Leichter Hang zum Schönfärben ist durchaus erlaubt.

Als Amp habe ich die Geräte von Hernn Rauenbühler (High Amp) auf dem Radar.
Ob Röhre oder Transistor werde ich bei Gelegenheit testen.
Ich denke aber mal, daß eine Röhre der Schönfärberei eher entgegenkommt (wenn überhaupt).

Benutzeravatar
hadisch
Mitglied
Beiträge: 1426
Registriert: Sa 4. Mär 2017, 08:42
Wohnort: Eich

Re: [Sammelthread] STAX - Electrostatic Headphones

Beitrag von hadisch » Mo 12. Mär 2018, 09:30

Ganz ehrlich, für einen Lambda benötigst du keinen Rauenbühler Amp.
Ein Stax SRM T1 ist heute noch ein super Röhrenverstärker.
Diesen bekommt man für ca 600,-€ sehr gut erhalten.
Damit kannst du viel Geld sparen.
Habe ihn gerade mit dem Audiovalve Luminare verglichen.
Der Luminare durfte wieder gehen, der T1 ist wieder eingezogen.

Für die KH würde ich dir den Lambda Pro empfehlen, ( Allrounder)danach den Signature ( klangliche Lupe) und wenn du es etwas dunkeler magst den LNB.
Wo wohnst du denn?
Einen T1 könntest du bei mir mal hören.

Diego Dee
Mitglied
Beiträge: 209
Registriert: So 11. Mär 2018, 18:07
Wohnort: 73527 Schwäbisch Gmünd

Re: [Sammelthread] STAX - Electrostatic Headphones

Beitrag von Diego Dee » Mo 12. Mär 2018, 14:32

Bin aus Schwäbisch Gmünd, PLZ 73527 ;)

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3321
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: [Sammelthread] STAX - Electrostatic Headphones

Beitrag von Firschi » Mo 12. Mär 2018, 14:35

Ich sehe das wie Dieter. T1, 006 oder gar T2 reichen meiner Meinung nach dicke für die Lambdas aus.
hadisch hat geschrieben:Einen T1 könntest du bei mir mal hören.
Genau, wo wohnst du? Bei mir können Pro, Signature und SR-303 am T1 getestet werden. Hans hat ja auch das ein oder andere Schätzchen.

Benutzeravatar
hadisch
Mitglied
Beiträge: 1426
Registriert: Sa 4. Mär 2017, 08:42
Wohnort: Eich

Re: [Sammelthread] STAX - Electrostatic Headphones

Beitrag von hadisch » Mo 12. Mär 2018, 16:48

Von Schwäbisch Gmünd hast du näher nach Freiburg als zu mir.

Daiyama
Mitglied
Beiträge: 399
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 10:30
Wohnort: München

Re: [Sammelthread] STAX - Electrostatic Headphones

Beitrag von Daiyama » Mo 12. Mär 2018, 17:22

Firschi hat geschrieben:Ich sehe das wie Dieter. T1, 006 oder gar T2 reichen meiner Meinung nach dicke für die Lambdas aus.
hadisch hat geschrieben:Einen T1 könntest du bei mir mal hören.
Genau, wo wohnst du? Bei mir können Pro, Signature und SR-303 am T1 getestet werden. Hans hat ja auch das ein oder andere Schätzchen.
Du hast noch einen SR-303?

Antworten