Unser erster ernsthafter Kopfhörer

Over Ears, On Ears und In Ears
Benutzeravatar
cucera
Moderator
Moderator
Beiträge: 163
Registriert: Mo 25. Jan 2021, 16:41

Unser erster ernsthafter Kopfhörer

Beitrag von cucera » Sa 6. Mär 2021, 19:36

Ich war 14 las immer die Hifigazetten und lugte vor allem auf Bestenlisten. Hab damals von B&W 803 mit Accuphase geträumt... aber an der sehr mittelmäßigen Pioneer Anlage meines Vater Musik gehört.

Und dann irgendwann in der Audio entdeckt, dass man bei Kopfhörern für 1/10 des Preises gleiche Klangpunktzahl bekommt wie bei Lautsprechern. Ganz oben in den Bestenlisten waren die Staxen und der K1000 mir aber zu teuer.

Dann entdeckte ich den Sennheiser HD560 Ovation
300 DM ließen sich mit Ferienjob verdienen. Und bestes P/L in der Audio. Ich kaufte blind, denn der war im lokalen Hifishop nicht Vorrätig. Und zum Glück hatte hier die Schwurbelpresse recht. Klanglich absolut der Himmel. Der begleitete mich ca 10 Jahre bis er an eine Seite einen Wackelkontakt hatte. Heute tut es mir leid, dass ich den nicht repariert habe. Er gehört bis heute zu den gesuchten Vintage Kopfhörern und wird in gutem Zustand höher als der Neupreis gehandelt.

Danach kam mit einem SRM1 MK2 und dem SR 303 mein erstes Stax System ins Haus.

Und wie war eure Story auf dem Weg der letztendlich hierher geführt hat.
Gruß Dan
Your Resident Estatologist

Benutzeravatar
Robodoc
Moderator
Moderator
Beiträge: 2907
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 17:56

Re: Unser erster ernsthafter Kopfhörer

Beitrag von Robodoc » Sa 6. Mär 2021, 20:11

HD414 in meinem ersten DJ Job Mitte der 70er, ich war Teenie, 15 oder 16 oder so. Dort war das der weiße HD414 mit den blauen Ohren. Ein tolles Gerät, meine Erinnerung ist blass aber euphorisch :kh:
Kurz später hatte ich den gelbschwarzen 414 zuhause. Dann ... trommelwirbel ... welch Steigerung, zusätzlich den HD424.
Lange war ich damit zufrieden. Sehr lange.

Diego Dee
Mitglied
Beiträge: 538
Registriert: So 11. Mär 2018, 18:07
Wohnort: 73527 Schwäbisch Gmünd

Re: Unser erster ernsthafter Kopfhörer

Beitrag von Diego Dee » Sa 6. Mär 2021, 21:02

Als Jugendlicher hatte ich lange Jahre den Sennheiser mit den gelben Schaumstoffpolstern, ich glaub das war ein 414.
Der hatte so eine Art ur-Memory Foam der sich im Lauf der Jahre irgendwann zersetzt hat und man hat nach einer Hörsession gelbe Ohren gahabt :schrei:

Einmal sind die Polster total abgebröselt und ich hatte kein Geld für Ersatz, da hab ich die KH einige Zeit ganz ohne (mann hat das gedrückt)
auf die Rübe gesteckt und einmal habe ich Provisorische "Polster" aus Tempo und Malerkrepp gebastelt :yeah:


Danach hatte ich mindestens 30 Jahre keinen KH, hab nur live oder Zuhause mit Boxen gehört.

Der erste bessere KH war vor einigen Jahren der Sennheiser HD650 den ich am PC über den KH Ausgang betrieben habe.
Soweit war ich ganz zufrieden mit der I-Tunes Mediathek und meinem Senni.
Mir ist irgendwann mal aufgefallen, daß ich immer wieder etwas von Kopfhörer Verstärkern gelesen habe.
"Wozu braucht man das denn" war eine Frage die mich Jahrelang begleitet hat ohne daß ich ein Bedürfnis nach einem KHV gehabt hätte.

Wie es dann an langen Winterabenden passieren kann hab ich mich irgendwann mal hinter das Thema Kopfhörer geklemmt.
Ich habe dieses Thema Jahrelang nicht wirklich beobachtet und mir sind die Augen übergegangen was da so alles an Neuem dazugekommen ist,
oder ich habe Sachen kennengelernt von denen ich bis dato nix wusste.
So bin ich irgendwie hier gelandet und Zack hatte ich einen Stax, nein gleich 2!
Einen Lambda Signature und einen Lambda pro.
Diese beiden Staxe waren die ersten wirklich ernsthaften KH in meinem Leben.

Benutzeravatar
s0nic
Mitglied
Beiträge: 221
Registriert: Do 16. Nov 2017, 18:45

Re: Unser erster ernsthafter Kopfhörer

Beitrag von s0nic » Sa 6. Mär 2021, 22:18

Mein erster KH: Sennheiser HD 430, ein Geschenk meiner Eltern. Er zerbröselte irgendwann, es folgte der erste ernsthafte Kopfhörer (ernsthaft, weil selbst bezahlt!): Beyerdynamic DT 990. Den liebe ich noch heute.

Benutzeravatar
cucera
Moderator
Moderator
Beiträge: 163
Registriert: Mo 25. Jan 2021, 16:41

Re: Unser erster ernsthafter Kopfhörer

Beitrag von cucera » So 7. Mär 2021, 07:28

Diego Dee hat geschrieben:
Sa 6. Mär 2021, 21:02


Der erste bessere KH war vor einigen Jahren der Sennheiser HD650

Einen Lambda Signature und einen Lambda pro.
Diese beiden Staxe waren die ersten wirklich ernsthaften KH in meinem Leben.
🤪also HD650 ist so ernsthaft wie nur möglich für viele alte Hasen sogar Endgame ok in dem Fall natürlich an ordendlichen Kopfhörerverstärker.
Gruß Dan
Your Resident Estatologist

Staxi2017
Mitglied
Beiträge: 459
Registriert: Mi 22. Nov 2017, 19:58

Re: Unser erster ernsthafter Kopfhörer

Beitrag von Staxi2017 » So 7. Mär 2021, 08:00

Ernsthaft war für mich als erster der K1000

Benutzeravatar
kds315
Mitglied
Beiträge: 451
Registriert: Di 28. Jul 2020, 13:26

Re: Unser erster ernsthafter Kopfhörer

Beitrag von kds315 » So 7. Mär 2021, 09:36

HD414 vor viiiieeelen Jahren weil ich gerne Rock hörte und "der Krach" meinen Vater nervte. Fast forward in die 90er,
da kam als ersthaftes der Stax SR Lambda Pro Classic mit SRD7 Adapter an meinem CYRUS ONE Verstärker. Eine
Offenbarung damals...den habe ich heute noch. Der Stax Quattro CD player folgte dann nach, auch den habe ich
heute noch (Riemen gerade ersetzt).

Benutzeravatar
Jaegermeister462
Mitglied
Beiträge: 186
Registriert: Do 6. Aug 2020, 14:41

Re: Unser erster ernsthafter Kopfhörer

Beitrag von Jaegermeister462 » So 7. Mär 2021, 10:24

Bei mir war es der Sennheiser HD 598. War jetzt nicht der Top Hörer aber der war damals schon eine Steigerung. Von der Optik her finde ich den aber immer noch echt schick :)
:wink:

RunWithOne
Mitglied
Beiträge: 2199
Registriert: Mi 27. Sep 2017, 17:33

Re: Unser erster ernsthafter Kopfhörer

Beitrag von RunWithOne » So 7. Mär 2021, 13:43

Als Jugendlicher hatte ich einen AIWA KH geschenkt bekommen. Meine Musik war wohl zu laut.
Nachdem der defekt war, kam erst mal nix nach. LS waren angesagt. Erst als meiner Frau das auch zu laut wurde, hatte ich mich für einen DT770 250 Ohm entschieden. Mit dem war ich auch eine ganze Zeit zufrieden. Irgendwann nahm das Hobby fahrt auf...

Benutzeravatar
ZeeeM
Mitglied
Beiträge: 323
Registriert: So 7. Jul 2019, 15:15

Re: Unser erster ernsthafter Kopfhörer

Beitrag von ZeeeM » So 7. Mär 2021, 18:54

Ich muss gestehen, mein erster ernsthafter KH war ein Lambda Pro mit SRM1 Pro,1984/85
Hat mich versaut. :mrgreen:

Benutzeravatar
Hüb‘
Mitglied
Beiträge: 317
Registriert: Do 26. Dez 2019, 08:08

Re: Unser erster ernsthafter Kopfhörer

Beitrag von Hüb‘ » Mo 8. Mär 2021, 16:58

Der erste ernstzunehmende KH war ein HD650, dem dann ein k701 folgte.
Den Sennheiser habe ich noch, den Akg konnte ich im letzten Jahr verkaufen.

:bier:
Klassik-Besprechungen & Hinweise|Mein Zeugs | "it's hard to find your way through the darkness/ and it's hard to know what to believe/ but if you live by your heart and value the love you find/ then you have all you need" - H. W. M.

Benutzeravatar
BadPritt
Moderator
Moderator
Beiträge: 189
Registriert: Di 28. Nov 2017, 16:02
Wohnort: Bochum

Re: Unser erster ernsthafter Kopfhörer

Beitrag von BadPritt » Mo 8. Mär 2021, 18:57

1987: Beyerdynamic DT 770
1997: Beyerdynamic DT 911

Gruß Andreas

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4969
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: Unser erster ernsthafter Kopfhörer

Beitrag von Firschi » Mo 8. Mär 2021, 22:25

Ich bin 2014 mit einem neuen und für meine damaligen Begriffe teuren AKG K701 gestartet und habe dann relativ bald einen gebrauchten Hifiman HE-5LE erstanden. Und dann ist es leicht eskaliert, könnte man wohl sagen.

Daiyama
Mitglied
Beiträge: 1130
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 10:30
Wohnort: München

Re: Unser erster ernsthafter Kopfhörer

Beitrag von Daiyama » Mo 8. Mär 2021, 22:34

Ich würde sagen, das war bei mir der Clear im Sommer 2018.
Vorher hatte ich nicht viel am Hut mit Büglern und das seriöseste waren meine PFE inears.

Hirnwindungslauscher
Mitglied
Beiträge: 768
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 19:57
Wohnort: Oldenburg

Re: Unser erster ernsthafter Kopfhörer

Beitrag von Hirnwindungslauscher » Di 9. Mär 2021, 02:27

Der erste gekaufte war ein Sennheiser HD435 und ich war total begeistert davon, nachdem ich vorher einen weißen geschlossenen aus der 70ern nutzte (Name unbekannt).
Der Senni hat dann auch lange gehalten bis ich mir vom Ausbildungsgehalt einen Sennheiser HD558 bei Media-Markt kaufte. 2 Wochen später den HD598 (weil ich dachte, dass der ja besser sein muss - und der Amazon-Preis identisch dem HD558 war). Das war eine gute Steigerung zum 435.

Danach war aber der Virus bei mir angekommen und es folgte der erste KHV (Bravo Audio) und HD650 - bumm - da war der Virus vollends ausgebrochen und es folgte Hörer auf Hörer (AKG K601 und K701 als erste).
Der HD650 blieb aber extrem lange mein Platzhirsch und ich hatte ihn 3 oder 4 mal wieder gekauft. Heute würde ich aber den HD600 eher bevorzugen. Dachte eigentlich immer, dass der HD650 und Little Dot Mk3 und ein Stax Lambda mein Endgame sein würden.

Nun aktuell beim HD800S Anniversary gelandet und sehr glücklich damit (nach gefühlten - und vermutlich auch wirklich - +30 verschiedenen besessenen Kopfhörern).
Überzeugter Barfußläufer, Bodybuilding- und Breitbandlautsprecher-Fan.
I will do what you won´t today,
So I can do what you can´t tomorrow.

Daiyama
Mitglied
Beiträge: 1130
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 10:30
Wohnort: München

Re: Unser erster ernsthafter Kopfhörer

Beitrag von Daiyama » Mo 15. Mär 2021, 22:38

Daiyama hat geschrieben:
Mo 8. Mär 2021, 22:34
Ich würde sagen, das war bei mir der Clear im Sommer 2018.
Vorher hatte ich nicht viel am Hut mit Büglern und das seriöseste waren meine PFE inears.
Ich muss mich korrigieren.
Mein erster ernsthafter Kopfhörer war ein Sennheiser HD600 (oder genauer 2 davon), mit dem ich allerdings nicht ernsthaft Musik gehört habe, sondern nur zusammen mit meiner Frau Filme geschaut habe. ;)
Das war irgendwann so zwischen 2010 und 2015.

Daiyama
Mitglied
Beiträge: 1130
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 10:30
Wohnort: München

Re: Unser erster ernsthafter Kopfhörer

Beitrag von Daiyama » Di 16. Mär 2021, 20:12

Total löchriges Hirn. :fpalm:
Irgendwann in grauer Vorzeit, hatte ich mir einen Beyerdynamik DT880/250Ohm gekauft. Das war mein erster ernsthafter KH! Habe mit dem aber nie viel gehört.

Hirnwindungslauscher
Mitglied
Beiträge: 768
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 19:57
Wohnort: Oldenburg

Re: Unser erster ernsthafter Kopfhörer

Beitrag von Hirnwindungslauscher » So 21. Mär 2021, 23:03

Was mich auch dabei noch interessieren würde, ob es für irgendjemanden eine Art "audiophile Offenbahrung" war? Also übertrieben gesagt...

Da wir ja in einem Kopfhörer-Forum sind, dürfte es ja für einige Grund genug gewesen sein, bei KHs zu bleiben.
Für mich war das Anfangs hauptsächlich aufgrund einer Mietwohnung mit dünnen Wänden (wenn man das Telefon der Nachbarin von oben klingeln hört und danach sogar ein "Hallo?" ...dann gruselt einem das doch etwas) als Kompromiss gedacht. Obwohl ich gute LS gewohnt war, gefiel mir vorallem der Räumlichkeitsaspekt und das "Eintauchen" in den Klang sehr gut. Daher waren sie (KHs) für mich schnell mehr als nur ein Kompromiss.
Überzeugter Barfußläufer, Bodybuilding- und Breitbandlautsprecher-Fan.
I will do what you won´t today,
So I can do what you can´t tomorrow.

Markus
Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: Do 7. Jan 2021, 04:00

Re: Unser erster ernsthafter Kopfhörer

Beitrag von Markus » Mo 22. Mär 2021, 06:04

Als Kind, Anfang der 80iger Jahre bekam ich einen AKG k240 600Ohm, da aber das Musik hören über LS gängiger war, bekam der AKG nicht soviel Spielzeit.

Nach vielen Jahren, um Lärmbelästigung zu vermeiden, habe ich mich wieder für KH interessiert und meine ersten zwei waren der AQ Nighthawk und ein Sennheiser HD650, seitdem vom Virus angesteckt :shokk: :)

Daiyama
Mitglied
Beiträge: 1130
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 10:30
Wohnort: München

Re: Unser erster ernsthafter Kopfhörer

Beitrag von Daiyama » Mo 22. Mär 2021, 11:05

Also Audiophile Offenbarung war für ich wirklich der Clear.
(und als kurzes Zwischenspiel das kleine Stax-System von Firschi, aber die Haptik hat mich dann doch nicht so abgeholt ;))
DT880 (DT770) und sogar der HD600 haben mich nie wirklich begeistert beim Hören. :shokk:
Der Clear schon. :kh:

Einen HD600 habe ich ja noch, vielleicht muss ich dem, mit einem richtigen Verstärker noch mal eine Chance geben.

Musikfreak
Mitglied
Beiträge: 87
Registriert: Sa 21. Sep 2019, 00:02

Re: Unser erster ernsthafter Kopfhörer

Beitrag von Musikfreak » Mo 22. Mär 2021, 13:40

Mein erster Kopfhörer war zu DDR Zeiten der Orthodynamische Stereo-Kopfhörer RFT HOK 80.Der klang damals aus der Erinnerung für damalige Verhältnisse nicht so schlecht an meinem damaligen Tonbandgerät mitte der 80ger Jahre.Das war mein erster ernsthafter Kopfhörer weil ich mit dem sehr viel und lange bis kurz nach der Wende gehört hatte.Ich hatte vor Jahren einen Beats Kopfhörer im Mediamarkt auf und der klang so ähnlich :schrei: .Also heute würde ich mich vielleicht erschrecken wenn ich meinen DDR Kopfhörer wiederhören würde :D
Zuletzt geändert von Musikfreak am Mo 22. Mär 2021, 17:30, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
kds315
Mitglied
Beiträge: 451
Registriert: Di 28. Jul 2020, 13:26

Re: Unser erster ernsthafter Kopfhörer

Beitrag von kds315 » Mo 22. Mär 2021, 16:57

Hirnwindungslauscher hat geschrieben:
So 21. Mär 2021, 23:03
Was mich auch dabei noch interessieren würde, ob es für irgendjemanden eine Art "audiophile Offenbahrung" war? Also übertrieben gesagt...

Da wir ja in einem Kopfhörer-Forum sind, dürfte es ja für einige Grund genug gewesen sein, bei KHs zu bleiben.
Für mich war das Anfangs hauptsächlich aufgrund einer Mietwohnung mit dünnen Wänden (wenn man das Telefon der Nachbarin von oben klingeln hört und danach sogar ein "Hallo?" ...dann gruselt einem das doch etwas) als Kompromiss gedacht. Obwohl ich gute LS gewohnt war, gefiel mir vorallem der Räumlichkeitsaspekt und das "Eintauchen" in den Klang sehr gut. Daher waren sie (KHs) für mich schnell mehr als nur ein Kompromiss.
Klar, das erste mal ich mir einen Stax gekauft habe meine Musik damals hörte, das war eine OFFENBARUNG für mich!

RunWithOne
Mitglied
Beiträge: 2199
Registriert: Mi 27. Sep 2017, 17:33

Re: Unser erster ernsthafter Kopfhörer

Beitrag von RunWithOne » Mo 22. Mär 2021, 17:12

KA ob mein erste KH die audiophile Offenbarung war, wohl eher nicht. Das 1 ca. 40 Jahre her. Das ging es wohl darum das meine Eltern die Hausbewohner schützen wollte. Es gab da hin und wieder Hausversammlungen in denen ich Thema war.

Der DT770 PRO 250 Ohm hatte mir lange Freude bereitet. Mein Yamaha CDX470 hatte einen KH Ausgang. Yamaha macht mM nach einen durchaus relaxten Sound. Wir haben unterm TV eine YAS liegen, die spielt ebenso. An der Project Headbox II war mir der DT770 dann schon zu Beyer. Den Rest kennt ihr...

Benutzeravatar
Bookutus
Mitglied
Beiträge: 108
Registriert: Mo 3. Okt 2016, 22:38

Re: Unser erster ernsthafter Kopfhörer

Beitrag von Bookutus » Mo 22. Mär 2021, 21:29

Bei mir war es der Sennheiser HD420SL. Hat mir lange Zeit an meinem Onkyo Turm gute Dienste geleistet.

Hirnwindungslauscher
Mitglied
Beiträge: 768
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 19:57
Wohnort: Oldenburg

Re: Unser erster ernsthafter Kopfhörer

Beitrag von Hirnwindungslauscher » Di 13. Apr 2021, 19:46

Offenbahrungen waren für mich:

Der HD650 - da er wirklich eine Steigerung zu den HD558/598 war, in allen Belangen - besonders war der Bass/Grundton nicht so resonant.
Der K701 - die Weite hatte schon was, aber nur am Anfang und auch nur bei den richtigen Aufnahmen. Später nervte mich die 2-dimensionaliät, derer man schon mit EQing begegnen kann.
Der DT880 - Wollte wegen dem Beyerpeak niemals einen Beyer probieren, aber ich war hin und weg, wie balanciert die davon abgesehen klangen und nahezue perfekte Tonalität aufwiesen.

Dann Hifiman - das wirkte nochmal alles "hifi-ger" als vorher.

Audeze - optisch geiles Tonmöbel, aber klanglich keine Verbesserung. LCD3 wiederum war auch klanglich toll, aber kein Komfort :(

Stax (alle - SR202, SR303 und UrLambda Norm Bias) - Das erste mal, dass der Begriff "Schnelligkeit" einen Sinn ergab. Kunstkopfaufnahmen klappten mit ihm wirklich wie "echt".

Denon AH-D2000 - ab da waren es für mich die "großen 4", weil ich den Denon qualitativ sogar oberhalb der Beyer, AKG und Senni einsiedeln musste.

Sennheiser HD800 - Wie Stax -einfach "mehr" als zuvor
Beyerdynamic T1 - schon ohne Mod mochte ich die Tonalität sehr. Mit Mod war die Räumlichkeit irre gut! Bereue den Verkauf.

Sonst war LS-Seitig für mich die Kombi aus Visaton B200 in Solo100 Doppel-BR-Gehäuse die Offenbahrung.

ATH- MSR7 - wohl der beste richtig geschlossene KH, mit dem ich was anfangen konnte.

Letzte Offenbahrung ist: Sennheiser HD800S Anniversary - immer noch einfach nur klasse in allen Belangen - Klang, Komfort, Räumlihckeit, Optik - ich liebe ihn und schätze seine Qualitäten mehr als die von anderen Hörern.


Für mich sind KH wirklich mehr als eine Alternative geworden.
Überzeugter Barfußläufer, Bodybuilding- und Breitbandlautsprecher-Fan.
I will do what you won´t today,
So I can do what you can´t tomorrow.

Daiyama
Mitglied
Beiträge: 1130
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 10:30
Wohnort: München

Re: Unser erster ernsthafter Kopfhörer

Beitrag von Daiyama » Di 13. Apr 2021, 20:16

Hast Du einen Link zu dem T1 Mod.
Bin auf der Suche nach einem hochohmigen Upgrade zu dem H58x für meinen Tubeamp.

Hirnwindungslauscher
Mitglied
Beiträge: 768
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 19:57
Wohnort: Oldenburg

Re: Unser erster ernsthafter Kopfhörer

Beitrag von Hirnwindungslauscher » Sa 17. Apr 2021, 19:11

Nein nicht direkt.

Hier ist die Messung zwischen original (Generation 1) und dem Mod:

Bild

Der Mod ist wirklich sehr einfach:

Es waren zwei Filzscheiben lose übereinander an den Gehäuserücken innen gelegt. Durchmesser halt einfach ensprechend des "Rückens". Mehr nicht.
Das Filz-Material war dieses graue Zeug, was auch oft als Unterlagen für Malerarbeiten verwendet wird. Dicke war 3mm. Habe gerade eben nachgeschaut und noch ein wenig Material davon gefunden.
Sicherlich gehen andere Materialien auch, aber ich habe da nicht mehr groß gemessen und probiert, weil das Ergebnis mit dem Zeug schon sehr gut war. Es beseitigt halt das Kammfilter-Verhalten, was das einzige wirkliche Manko des T1 war.
Gerade die Räumlichkeit profitiert ungemein davon und die Tiefen-3D-Wirkung ist mit Mod einfach nur wunderbar. Ähnliches habe ich damals mit dem HD650 Mod ebenfalls bemerkt. Lohnt sich also ungemein.

Würde ich mir heute beide Hörer (mit den Mods) wieder in´s Haus holen? Ja! Trotz dem HD800S, der viele Qualitäten besitzt, die ihn einfach ungeschlagen in den meisten Punkten machen, hatten der T1 und HD650 da schon ihren eigenen Charme. Rein von der Optik finde ich den T1 übrigens auch einfach klasse (in der Generation 1 - der ganz aktuelle sieht ehrlich gesagt kacke aus): Robust und trotzdem Schick.

Ich kann dir den T1 modden, wenn du Interesse hast, bzw. nicht an das exakte Material kommst. Kann dir bei Gelegenheit ein Foto von dem Filz machen.

Edit:
Dass der Basspegel gesenkt wurde, war eigentlich nicht beabsichtigt, allerdings störte es nicht wirklich, weil er durch den saubereren Frequenzgang diesen Bassbuckel auch nicht mehr benötigt, um nicht anstrengend zu klingen.
Überzeugter Barfußläufer, Bodybuilding- und Breitbandlautsprecher-Fan.
I will do what you won´t today,
So I can do what you can´t tomorrow.

Daiyama
Mitglied
Beiträge: 1130
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 10:30
Wohnort: München

Re: Unser erster ernsthafter Kopfhörer

Beitrag von Daiyama » Sa 17. Apr 2021, 21:02

Danke, noch habe ich keinen und einen in sehr gutem Zustand zu bekommen scheint aktuell nicht so leicht zu sein und auch gar nicht so günstig. Der hat auch 600 Ohm Ich glaube offen versuche ich es für meinen Valhalla erstmal mit dem Audio Technica ATH R70x oder einem gebrauchten HD700 und geschlossen evtl. mit einem Beyer Dynamic T70, der Beyer Peak schreckt mich in meinem Alter nicht mehr. ;)

Hirnwindungslauscher
Mitglied
Beiträge: 768
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 19:57
Wohnort: Oldenburg

Re: Unser erster ernsthafter Kopfhörer

Beitrag von Hirnwindungslauscher » So 18. Apr 2021, 01:09

HD700 würde ich nicht empfehlen, da er weder gutmoddbar ist, noch per EQ gut einstellbar.
Da ist der T70 wohl noch sinniger. Dort könnte ein mittig vor der Membran sitztender Filzknubbel gegen den Beyerpeak helfen.
Ansonsten -> Altershörschwäche hin oder her -> Peakentzerrung hat seine Vorteile. Im einfachsten Falle den EQ nutzen.

Dafür kannst du per Hör-Methode + Sinusgenerätor sehr gute Ergebnisse bekommen. Messen muss also nicht unbedingt sein.

Immer Hörer, die schon eine gute Grundbasis besitzen oder leicht linearisierbare Macken (Kammfilter wie bei T1) haben. Daraus kann man dann viel machen.

Ein Grado ist z.B. schwer wirklich sinnvoll zu begradigen.
Bei denen muss man wohl auch einfach nur auf deren Charme stehen.
Überzeugter Barfußläufer, Bodybuilding- und Breitbandlautsprecher-Fan.
I will do what you won´t today,
So I can do what you can´t tomorrow.

Benutzeravatar
cucera
Moderator
Moderator
Beiträge: 163
Registriert: Mo 25. Jan 2021, 16:41

Re: Unser erster ernsthafter Kopfhörer

Beitrag von cucera » So 18. Apr 2021, 09:01

Als Grundlage für den T1 Mod würde ich den V2 empfehlen. Der klingt nochmal besser (habe einen von Peter Neumann modifizierten sei Jahren im Einsatz)
Gruß Dan
Your Resident Estatologist

Antworten