Habt ihr schon mal Hörner auf dem Kopf gehabt? - Kennerton Gjallarhorn

Over Ears, On Ears und In Ears
Antworten
Daiyama
Mitglied
Beiträge: 1096
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 10:30
Wohnort: München

Habt ihr schon mal Hörner auf dem Kopf gehabt? - Kennerton Gjallarhorn

Beitrag von Daiyama » Fr 2. Apr 2021, 16:28

:mrgreen:
Kennt die jemand?
Russisches Kopfhörer, die wie eine amerikanische Firma klingen wollen. ;)
Graphen (das aktuelle Hype-Material) beschichteter Treiber mit einem angedeuteten Horn vor dem Treiber. Insgesamt ein eher rustikales Design aus Holz und Leder.
https://kennerton.org/shop/gjallarhorn-gh-50/

Bild
Quelle: Soundnews https://soundnews.net/headphones/full- ... 50-review/ (sehr ausführliches Review).

Preislich interessanter wären die LSA HP-2 Ultra von Underwood HiFi.
Die fast baugleich sein sollen, aber deutlich weniger kosten sollen (eher 850€ all in, als Import aus USA, der Kennerton ist 1080€ ohne Versand, Zoll und Steuern).
https://www.underwoodhifi.com/products/hp-2-ultra

Diese sollen nach Reviews auf headfi auch quasi die Weltbesten Kopfhörer sein, also noch besser als der Gjallarhorn!
https://www.head-fi.org/threads/kenner ... p2.956588/
oder nach diesem YouTube Review:
https://youtu.be/ACwuYfTBtxk

Alles nur ein „Hoax“?

RunWithOne
Mitglied
Beiträge: 2156
Registriert: Mi 27. Sep 2017, 17:33

Re: Habt ihr schon mal Hörner auf dem Kopf gehabt? - Kennerton Gjallarhorn

Beitrag von RunWithOne » Fr 2. Apr 2021, 16:50

Also optisch finde ich die durchaus ansprechend, wenn ich da an Kaldas denke. Klanglich kann man aus schwerlich etwas sagen. Ich habe inzwischen gelernt nicht mehr für jeden Hypepetrain ein Fahrkarte zu lösen.
Ich bin gern bei Testaktionen dabei, um mir ein Bild zu machen. So richtig überrascht haben mich bisher nur der CTM320 und der KSE1200. Den SE846 muß ich noch länger hören. Wenn man "seine" KH gefunden hat, besteht leider immer die Gefahr das man enttäuscht wird. Dabei ist ja niemandem geholfen, weil der Händler am Ende wieder eine Retoure liegen hat. Das hat schon zu Verstimmungen und Unterstellungen geführt. Aber das will ich hier nicht unnötig vertiefen.

Daiyama
Mitglied
Beiträge: 1096
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 10:30
Wohnort: München

Re: Habt ihr schon mal Hörner auf dem Kopf gehabt? - Kennerton Gjallarhorn

Beitrag von Daiyama » Fr 2. Apr 2021, 18:13

Joh Hypetrain drückt es ganz gut aus. Deshalb versuche ich ja mich etwas breiter zu informieren.

Benutzeravatar
Schlappen
Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: Sa 30. Nov 2019, 14:16

Re: Habt ihr schon mal Hörner auf dem Kopf gehabt? - Kennerton Gjallarhorn

Beitrag von Schlappen » Fr 2. Apr 2021, 18:38

Also wenn ich mir den Kopfhörer so angucke, frage ich mich, was diesen hohen Preis rechtfertigt.
Für meinen Geschmack auch relativ hässlich.

Daiyama
Mitglied
Beiträge: 1096
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 10:30
Wohnort: München

Re: Habt ihr schon mal Hörner auf dem Kopf gehabt? - Kennerton Gjallarhorn

Beitrag von Daiyama » Fr 2. Apr 2021, 18:48

Na das Graphen!
Ja der LSA ist nicht so schick, aber Weltbester KH, da kümmert keinen der Look. ;)
Wieso hoher Preis? Kostet nur halb soviel wie der Kennerton. ;)

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4934
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: Habt ihr schon mal Hörner auf dem Kopf gehabt? - Kennerton Gjallarhorn

Beitrag von Firschi » Fr 2. Apr 2021, 23:17

Immer her mit "neuen" Konzepten, warum auch nicht? Ich frage mich, ob sich die Vorteile eines Horns in diesem relativ kleinen Volumen auszahlen können. Den zusätzlich benötigten Bauraum erkauft man sich ansonsten eher teuer, glaube ich. Vielleicht kann man in solche Bauformen irgendwann mal wieder reinhören, ohne einen Händler in Bedrängnis zu bringen.


Ich finde die Hörer optisch ebenfalls nicht ganz so schön, die Tasche dafür umso mehr :lol:

Orty
Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: Di 3. Nov 2020, 14:00

Re: Habt ihr schon mal Hörner auf dem Kopf gehabt? - Kennerton Gjallarhorn

Beitrag von Orty » Sa 3. Apr 2021, 11:19

Moin,
ich hatte mich vor geraumer Zeit für ein Gjallarhorn in der JM Edition interessiert, da ich eine Schwäche für Holzhörer habe. Das ganze endete leider nicht gut, mehr kann ich auch offiziell hier nicht schreiben.
Gruss Orty

Benutzeravatar
cucera
Moderator
Moderator
Beiträge: 157
Registriert: Mo 25. Jan 2021, 16:41

Re: Habt ihr schon mal Hörner auf dem Kopf gehabt? - Kennerton Gjallarhorn

Beitrag von cucera » Sa 3. Apr 2021, 11:51

Orty hat geschrieben:
Sa 3. Apr 2021, 11:19
Das ganze endete leider nicht gut, mehr kann ich auch offiziell hier nicht schreiben.
Warum? Ist der Sinn dieses ganzen Forums nicht positive wie
Negative Erfahrungen auszutauschen?
Gruß Dan
Your Resident Estatologist

Orty
Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: Di 3. Nov 2020, 14:00

Re: Habt ihr schon mal Hörner auf dem Kopf gehabt? - Kennerton Gjallarhorn

Beitrag von Orty » Sa 3. Apr 2021, 12:02

Natürlich ist es der Sinn eines Forums, nur Negative Erfahrungen haben auch eine Grenze, die ich nicht überschreiten werde.

Diego Dee
Mitglied
Beiträge: 533
Registriert: So 11. Mär 2018, 18:07
Wohnort: 73527 Schwäbisch Gmünd

Re: Habt ihr schon mal Hörner auf dem Kopf gehabt? - Kennerton Gjallarhorn

Beitrag von Diego Dee » Sa 3. Apr 2021, 12:07

Dieses Horn ist meiner Einschätzung nur wirksam bei höheren Frequenzen.
Bässe brauchen ein immens größeres Hornvolumen.
Also denke ich mal: netter Gedanke mit dem Hornstummel, bringt aber in der Praxis nicht viel.

Orty
Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: Di 3. Nov 2020, 14:00

Re: Habt ihr schon mal Hörner auf dem Kopf gehabt? - Kennerton Gjallarhorn

Beitrag von Orty » Sa 3. Apr 2021, 12:10

In amerikanischen Foren kommt das russische Horn sehr positiv rüber, zumindest was man darüber lesen und sehen kann, gerade in dieser JM Version soll es nochmals einen Tick besser klingen

Hirnwindungslauscher
Mitglied
Beiträge: 765
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 19:57
Wohnort: Oldenburg

Re: Habt ihr schon mal Hörner auf dem Kopf gehabt? - Kennerton Gjallarhorn

Beitrag von Hirnwindungslauscher » Mi 7. Apr 2021, 23:41

Diego Dee hat geschrieben:
Sa 3. Apr 2021, 12:07
Dieses Horn ist meiner Einschätzung nur wirksam bei höheren Frequenzen.
Bässe brauchen ein immens größeres Hornvolumen.
Also denke ich mal: netter Gedanke mit dem Hornstummel, bringt aber in der Praxis nicht viel.
Natürlich ist das nur bei hohen Frequenzen möglich.

Aber das Problem ist eher noch, dass das Horn zu groß für solche Frquenzen (bzw. auch der Treiber - kann man sehr leicht nachrechnen) ist - man spricht hier eher von einem Wave-Guide, was da vorne dran ist.
Das ist nichts neues und schon bei diversen anderen KHs aufzufinden.

Jeder KH funktioniert so oder so nur über den Druckkammer-Effekt im Bassbereich.

Summa summa rum:
Die Konstruktion ist ziemlicher Quatsch und benutzt Begriffe, die physikalisch nicht so in der Form funktionieren.
In-Ears kann man übrigens auch als Hörner bezeichnen - schon weitaus mehr, als das Ding hier.

Keine gute Idee und leider nichts anderes als Bauernfängerei.
Überzeugter Barfußläufer, Bodybuilding- und Breitbandlautsprecher-Fan.
I will do what you won´t today,
So I can do what you can´t tomorrow.

Daiyama
Mitglied
Beiträge: 1096
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 10:30
Wohnort: München

Re: Habt ihr schon mal Hörner auf dem Kopf gehabt? - Kennerton Gjallarhorn

Beitrag von Daiyama » Do 8. Apr 2021, 09:51

Unabhängig vom dem "Horn". Diese Messung aus dem oben verlinkten Review, sieht aber für den Gjallarhorn sooo schlecht nicht aus.

Bild
Quelle: Soundnews.net
Blau = HD820, braun = Gjallarhorn

Hirnwindungslauscher
Mitglied
Beiträge: 765
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 19:57
Wohnort: Oldenburg

Re: Habt ihr schon mal Hörner auf dem Kopf gehabt? - Kennerton Gjallarhorn

Beitrag von Hirnwindungslauscher » Di 13. Apr 2021, 19:31

Klar, da braucht ja auch keine schlechte Messung perse bei herrauskommen.
Das Horn hat nur keinerlei sinnvolle Funktion.

Wenn das Horn zu stark wirkt, müsste der Pegel wieder elektrisch gesenkt werden - ergo braucht es einen Treiber, der im Vorfeld schon "schlecht" in dem Bereich ist.
Wirkt es zu schwach hat man nur die Horn/Schallwandverfärbungen.

Hörner brauchen viel Platz/Volumen um sinnvoll zu funktionieren.

Daher ist das bei einem KH einfach vollkommen sinnlos und bringt wirklich absolut keinerlei Vorteile.

Deswegen ist das ganze ein reiner Marketing-Gag. Ja, der Hörer kann durchaus ordentlich tönen, aber das könnte er auch ohne "Horn" (was ja nicht mal eines ist).
Deshalb -> für wen ist der Markt? Für schwachbrüstige Verstärker? Es gibt genug starke!
Für Leute, die das besondere Etwas haben wollen? Schon eher.
Klangfetischisten? Nicht wirklich, ausser zusatz-Resos und Verzerrungen sind "schick".

Wer AJHorn oder ähnliche Programme hat, kann ja man den Horn-Verlauf simulieren und danach erkennen, wie sinnfrei das ist.

Meine Threorie noch (wenn das Horn tief genug gerade über dem Druckkammer-Effekt ansetzt) -> Der Treiber war vom Bass her nicht leise genug zu bekommen und man powerte mit dem Waveguide alles darüber hoch. Das ist wiederrum eine interessante Wahl zumindest.

Nur -> das gab es alles schonmal, ohne es allerdings als Horn zu deklarieren, was nur für uninformatierte Deppen gut klingt.

Viele Bändchenhochtöner/Magnetostaten (die Hochtöner-Versionen) laufen mit mini-Hörnern, um den oberen HT-Bereich zu bündeln. Siehe diese Dimensionen.
Bild

Hier ein Beispiel für ein Waveguide /Horn bei einem Lautsprecher. Die Dimesionen sind da schon anders, als das, was ein KH-Gehäuse hergeben kann.
Überzeugter Barfußläufer, Bodybuilding- und Breitbandlautsprecher-Fan.
I will do what you won´t today,
So I can do what you can´t tomorrow.

Antworten