STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Anleitungen zum Nachbau sind dringendst erwünscht. Wir können alle voneinander lernen.
Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4247
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Firschi » Do 25. Jul 2019, 08:36

Robodoc hat geschrieben:
Mi 24. Jul 2019, 20:11
Nur was bedeutet die Grafik zum Schluss?
Die soll einfach optisch klar machen, wo sich die Ausbaustufen meiner Meinung nach untereinander einsortieren. Amps im Serienzsutand werden z.B. durch den graunen Balken repräsentiert, befinden sich also, meiner Meinung nach, innerhalb einer relativ großen Spanne was die Qualität der Audioausgabe angeht. Eine überholter und abgeglichener Amp liegt darüber, in einem sehr schmalen Band. Und so weiter.

Diego Dee hat geschrieben:
Mi 24. Jul 2019, 20:52
Dominik ich finde du hast hier einen superben Spagat aus sachlicher Info und Begeisterung (ohne Schwurbeln) hingelegt der selten anzutreffen ist.
Obwohl mich dieses Thema brennend interessiert fühle ich mich sehr gut unterhalten und informiert und kein bisschen gehyped.
Tausend Dank, Dirk, so war es gemeint. Ich will Leuten keinen Kohl ans Ohr schwurbeln.

Diego Dee hat geschrieben:
Mi 24. Jul 2019, 20:52
Vielleicht kreuzen sich unsere Wege irgendwann einmal und dann wird mal so richtig gefachsimpelt und :bier:
Gern :bier:

Diego Dee hat geschrieben:
Mi 24. Jul 2019, 20:52
Da der L700 offensichtlich so gut mit dem CCS Mod. und der ECC99 Erweiterung skaliert wäre es auch interessant wie weit sich der Abstand zum SR009 verringert.
Wenn es jemanden gibt der den 009 genau kennt und zufällig mit dem L700 und einem T1(zumindest mit CCS Mod.) vergleichen kann...
Ich denke, die Audiovista kann die geeignete Plattform für diesen Vergleich sein.




Schon Wahnsinn, ich habe eben gesehen, dass ich diesen Thread hier am 13.06.2018, also vor 408 Tagen eröffnet habe. Seit dem ist doch so Einiges passiert, auch und gerade im Blog. Für die Weiterentwicklung des SRM-T1 bin ich damit am Ende angekommen, denke ich.

Es sei denn, es bestehen Wünsche und Anträge für weitere Schandtaten :coffee:
www.stritt-audio.de - Die echte Hifi-Manufaktur

Benutzeravatar
poe05
Mitglied
Beiträge: 187
Registriert: Di 6. Dez 2016, 18:30

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von poe05 » Do 25. Jul 2019, 09:44

Verändert sich durch die Modifikationen auch etwas am Bühneneindruck bzw an der Räumlichkeit?

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4247
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Firschi » Do 25. Jul 2019, 10:53

Was die Instandsetzung angeht hatte ich solche Effekte bei Verstärkern, deren Zustand vorher schlecht war. Aber das wolltest du bestimmt nicht wissen. Es ergibt auch nur teilweise Sinn, eine nicht korrekt funktionierende Schaltung mit einer überholten und abgeglichenen zu vergleichen.


Was den CCS-Mod betrifft höre ich eine leichte Verbesserung der Räumlichkeit, was für mich im Hinblick auf die höhere Dynamik durchaus Sinn ergibt. Hängt natürlich sehr stark von der Musik ab und noch mehr vom Hörer. Was den Einsatz der ECC99-Röhren angeht, so ergibt sich für mich keine signifikante Verbesserung in den von dir genannten Aspekten.
www.stritt-audio.de - Die echte Hifi-Manufaktur

Staxi2017
Mitglied
Beiträge: 182
Registriert: Mi 22. Nov 2017, 19:58

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Staxi2017 » Mo 23. Sep 2019, 15:53

Sag mal Firschi, gibts beim T1 eigentlich Empfehlungen betreffend Steckerphase beim Mod 4 ?
Ja ich weiss, könnt es ja selber bald probieren. :-)

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4247
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Firschi » Mo 23. Sep 2019, 16:20

Die Überholung oder auch die Modifikationen ändern am grundsätzlichen Setup der Schaltung und insbesondere der Spannungsversorgung nichts. D.h. sofern es dir vorher wichtig war, kannst du es später 1:1 identisch übernehmen. Für mich ergibt es keinen Unterschied, auch im Hinblick auf das Schema des Amps.
www.stritt-audio.de - Die echte Hifi-Manufaktur

Staxi2017
Mitglied
Beiträge: 182
Registriert: Mi 22. Nov 2017, 19:58

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Staxi2017 » Mo 23. Sep 2019, 16:25

Ok, ich höre nämlich derzeit keinen Unterschied.

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4247
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Firschi » Do 26. Sep 2019, 00:50

Geht mir genau so. Zumindest wenn der Amp technisch einwandfrei in Schuss ist.
www.stritt-audio.de - Die echte Hifi-Manufaktur

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4247
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Firschi » Sa 28. Sep 2019, 23:33

Auch ein SRM-T1W eignet sich für die Überholung und die Modifikationen in der bereits gezeigten Art und Weise. Sicherheitswiderstände und die neuen Elkos wurden bereits installiert, die Anpassungen für die ECC99-Röhren vollzogen. Ein paar Spezialitäten sind darüber hinaus allerdings zu beachten, alleine schon deshalb, weil das PCB quer verbaut ist. Für die Befestigung des CCS-Boards muss ich mir hier eine neue Lösung überlegen, meine bewährten Halter passen hier leider nicht. Doch zuerst wollen alle Cinch-Buchsen an der Rückseite ersetzt werden.

20190928_STAX_T1W_Firschi.jpg
20190928_STAX_T1W_Firschi.jpg (117.46 KiB) 6035 mal betrachtet
www.stritt-audio.de - Die echte Hifi-Manufaktur

Musikfreak
Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: Sa 21. Sep 2019, 00:02

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Musikfreak » So 29. Sep 2019, 02:14

Hallo Dominik

Das hört sich sehr gut an an wie fortgeschritten der Mod bei meinem Stax T1W ist :-)
Hatte ja anfangs bedenken ob mein Stax Versärker sich für den Mod überhaupt eignet und hast meine Zweifel ausgeräumt :-)
Du hattest mir schon gesagt das die Befestigung des CCS- Bords nicht einfach werden wird.
Drücke die Daumen das dir eine Lösung des Problems einfällt und danke dir für dein Engagement.

Gruss
Andreas

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4247
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Firschi » So 29. Sep 2019, 12:31

Danke Andreas. Ich denke, das wird eine gute Sache. Du weißt ja, ich behandle den Amp wie meinen eigenen :)
www.stritt-audio.de - Die echte Hifi-Manufaktur

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4247
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Firschi » Do 3. Okt 2019, 17:37

It's alive :mad:

20191003_STAX_T1W_Firschi.jpg
20191003_STAX_T1W_Firschi.jpg (114.51 KiB) 5638 mal betrachtet

Muss jetzt erstmal warmlaufen, dann folgen weitere Abgleiche und schließlich ein umfassender Funktionstest.
www.stritt-audio.de - Die echte Hifi-Manufaktur

Benutzeravatar
Robodoc
Moderator
Moderator
Beiträge: 2332
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 17:56

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Robodoc » Do 3. Okt 2019, 18:45

Wow, das steht ja quasi auf dem PCB.

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4247
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Firschi » Do 3. Okt 2019, 18:49

Fast, dazwischen ist ein Abstand von rund 15mm. Somit ist auch für die nötige Kühlung gesorgt.


Handwerklich sind mir T1, T1S oder 006T aber bedeutend lieber ;)
www.stritt-audio.de - Die echte Hifi-Manufaktur

Musikfreak
Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: Sa 21. Sep 2019, 00:02

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Musikfreak » Do 3. Okt 2019, 20:12

Hallo Dominik

Der Verstärker auf dem Foto kommt mir aber sehr bekannt vor :)
Sieht sehr sauber aus deine Arbeit und auch die neuen Cinchbuchsen machen einen
guten Eindruck :top:
Jetzt muss der Verstärker nur wieder laufen lernen und Musik verstärken ;)

Gruß
Andreas

Benutzeravatar
hadisch
Mitglied
Beiträge: 1516
Registriert: Sa 4. Mär 2017, 08:42

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von hadisch » Di 19. Nov 2019, 08:46

Was ist eigentlich der Unterschied A-Serie und B- Serie beim SRM T1?
Ich nehme an, es hat mit dem Baujahr zu tun?

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4247
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Firschi » Di 19. Nov 2019, 11:36

So ist es. Die A-Serie war meinen Informationen nach der erste Entwurf und weist z.B. erheblich weniger Teile auf als spätere Modelle. Ich kann aber nicht mit absoluter Sicherheit sagen, ob beide Varianten für einige Zeit parallel gebaut bzw. vertrieben wurden.
www.stritt-audio.de - Die echte Hifi-Manufaktur

Benutzeravatar
civicep1
Mitglied
Beiträge: 97
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 21:33

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von civicep1 » So 12. Jan 2020, 17:34

So dann muss ich hier wohl auch noch meine Erfahrungen posten. Stehe ja schon seit etlichen Tagen mit Dominik in Kontakt. Noch vor Weihnachten habe ich mich dazu entschieden, sofern ich nicht kurzfristig einen SRM-T1 oder SRM-600Ltd auftreibe, ich meinen vorhandenen SRM-006tS für den CCS Mod verwenden werde.

Also habe ich mir bei Dominik ein komplett aufgebautes und abgeglichenes CCS Modul bestellt. Anfang des Jahres habe ich dieses in meinen 006tS eingebaut. Das geht wirklich Plug'n'Play. Die 8 33k Anodenwiderstände auslöten, das CCS Board samt der Halteklammern einhängen und die 5 Leitungen (1x B+ und 4x Anode) anlöten und der Verstärker ist wieder fast einsatzfähig. Danach muss die Schaltung - hauptsächlich der DC Offset - wieder eingestellt werden. Anbei das fertig eingebaute Modul:
IMG_4520_B.jpg
Stax SRM-006tS mit CCS Mod
IMG_4520_B.jpg (179.89 KiB) 3766 mal betrachtet
Da ich vor kurzem auch meine 6CG7EH gegen NOS Hitachi getauscht habe, bedarf es etwas Geduld beim Einstellen der Offsets und Balance, die Röhren driften noch etwas.

Was mir bei meinen Messreihen aufgefallen ist, bei Verwendung des CCS Moduls dauert es ca. 30-45min bis sich der DC Offset aufgrund der Arbeitspunktverschiebung bis zur thermischen Stablisation in einem Bereich <5V einpendelt. Das ist mMn aber der einzige Nachteil gegenüber dem Betrieb mit Anodenwiderständen.
Klanglich habe ich natürlich keinen direkten Vergleich, daher sind meine Aussagen mit Vorsicht zu genießen. Es kommt mir aber so vor, als wäre das Klangbild noch etwas klarer und mit etwas mehr Hochton.

Soweit erstmal.

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4247
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Firschi » So 12. Jan 2020, 17:42

Sieht klasse aus, Carsten, saubere Arbeit :)


Beim Einstellen ist wirklich große Geduld und noch größeres Fingerspitzengefühl gefragt. Dann bekommt man Werte um ±1V hin. STAX spezifiziert ±15V :coffee: nicht vergessen, wir reden hier von ein paar Volt gegenüber einem Spannungshub von einigen hundert Volt.
www.stritt-audio.de - Die echte Hifi-Manufaktur

Staxi2017
Mitglied
Beiträge: 182
Registriert: Mi 22. Nov 2017, 19:58

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Staxi2017 » So 12. Jan 2020, 19:13

Wie lange driften eigentlich Röhren?

Wie kann man sich das vorstellen?
Driften die etwa 100 Stunden, dann stellt man nach, dann wieder 100 Stunden?

Oder ist das in 5 Stunden beendet?

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4247
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Firschi » So 12. Jan 2020, 20:43

Meiner Erfahrung nach liegt die "Wahrheit" irgendwo in der Mitte.

Neue oder NOS Röhren driften immer sehr stark, das ist ganz normal. Manche Typen neigen mehr dazu als andere. Ich versuche immer, den Amp insgesamt mehr als 24 Stunden in möglichst langen Etappen laufen zu lassen und immer wieder vorsichtig abzugleichen. Mehr kann nicht schaden. Manche sind der Meinung, es müssen mindestens 50 Stunden sein. Man sieht aber recht schnell, ab wann kein Nachjustieren mehr nötig ist.
www.stritt-audio.de - Die echte Hifi-Manufaktur

Pflugshaupt
Neues Mitglied
Neues Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: So 26. Jan 2020, 13:26

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Pflugshaupt » So 26. Jan 2020, 21:10

Gratulation zu diesem tollen Thread und den Mods. Ich hab einen revidierten T1 auf dem Weg zu mir und bin jetzt schon am liebäugeln dieser CCS Modifikation. Die erinnert mich an CCS Kits für Bottlehead Produkte, die ich in der Vergangenheit gebaut habe. Gibt es die Möglichkeit, ein Kit mit PCB und allen anderen Teilen zu erwerben?
Hat jemand schon mal versucht, 6sn7 Röhren mittels Adapter im T1 zu verwenden? Die sollten ja an sich kompatibel sein und es gibt eine Riesenauswahl an Vintage Röhren - und auch neue. Die sollten auch mit der zu hohen Spannung besser zurechtkommen. Oder übersehe ich da was?

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4247
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Firschi » Mo 27. Jan 2020, 00:54

Ja, du kannst bei mir ein fertig aufgebautes und abgeglichenes Modul erwerben, kein Problem :)


Bei der Wahl möglicher Röhren ist nicht nur die Spannung entscheidend, sondern auch die Leistung, die jede Röhrensektion "aushalten" muss. Kann ich dir adhoc nicht sagen, ist aber heraus zu bekommen.
www.stritt-audio.de - Die echte Hifi-Manufaktur

Pflugshaupt
Neues Mitglied
Neues Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: So 26. Jan 2020, 13:26

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Pflugshaupt » Di 28. Jan 2020, 13:57

PN gesendet.

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4247
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Firschi » Mo 23. Mär 2020, 12:24

Noch zwei Tipps an alle Besitzer dieser (alten) Röhrenamps:

1.) Originale Cinch-Buchsen besser durch neue ersetzen, auch wenn sie noch gut aussehen. Ich hatte in letzter Zeit vermehrte Fälle schlechter Kontaktierung bei Amps aller möglichen Zustände. Jetzt gerade steht ein T1 auf der Werkbank, bei dem alle 4 Buchsen komplett neu aussehen, aber alle nicht mehr gut kontaktieren.

2.) Originale Potis kratzen manchmal mehr oder weniger stark. Da es für STAX-Amps quasi keinen gleichwertigen Ersatz als Ersatzteil gibt, rate ich dazu, Potis komplett zu zerlegen, gründlich zu reinigen, frisch zu fetten und neu aufzubauen. Kontaktspray hilft im Vergleich bestenfalls kurzfristig weiter...
www.stritt-audio.de - Die echte Hifi-Manufaktur

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4247
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Firschi » Do 16. Apr 2020, 13:01

Kauft man sich "marktübliche" 6SN7 to 6CG7 Adapter wirkt ein eigentlich sehr groß erscheinendes Gehäuse eines T1 plötzlich deutlich kleiner. Den Deckel bekommt man ohne Blecharbeiten so nicht mehr drauf...

IMG_20200416_124608A (Mittel).jpg
IMG_20200416_124608A (Mittel).jpg (183.21 KiB) 1818 mal betrachtet

Für einen Test der großen 6SN7 Röhren reicht es natürlich allemal, solange man ausgesprochen (!) vorsichtig (!) ist! Der Amp hat bereits neue Elkos, Sicherheitswiderstände, neue Cinch-Buchsen und eine Überholung des Potis bekommen. Wie zu sehen ist, sind nach wie vor die üblichen Widerstände verbaut, die einen Anodenstrom von ca. 4,9mA einstellen. Die üblicherweise im Innenraum verlaufenden Kabel habe ich bestmöglich verräumt um Freiraum für kommende Schandtaten zu gewinnen.

Test läuft :coffee:
www.stritt-audio.de - Die echte Hifi-Manufaktur

Diego Dee
Mitglied
Beiträge: 332
Registriert: So 11. Mär 2018, 18:07
Wohnort: 73527 Schwäbisch Gmünd

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Diego Dee » Do 16. Apr 2020, 19:06

Hey Babe, das sieht ja richtig gut aus!

Meinst du daß man ohne die Adapter auskommen kann indem andere Fassungen reinlötet? (Falls es sich vom Sound her lohnt).

Wenn das der absolute Killer Umbau wird, dann müsste man halt den Deckel ein bisschen "umflaschnern".

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4247
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Firschi » Do 16. Apr 2020, 19:41

Diego Dee hat geschrieben:
Do 16. Apr 2020, 19:06
Meinst du daß man ohne die Adapter auskommen kann indem andere Fassungen reinlötet? (Falls es sich vom Sound her lohnt).

Hatte ich auch schon mal überlegt, haut dummerweise nicht hin. Nicht nur verfügen die 6SN7 über einen anderen Sockel (nämlich Oktal vs. Noval bei den 6CG7 bzw. auch ECC99), sondern auch über einen anderen Pinout. Für einen Soundtest, auch mit unterschiedlichen Anodenströmen, nutze ich erstmal die gekauften, geraden Adapter.

Für die Zeit danach habe ich bereits Boards entworfen, die das Gehäuseproblem lösen können - und zusätzlich flachere 6SN7 to 6CG7 Adapter.
www.stritt-audio.de - Die echte Hifi-Manufaktur

Diego Dee
Mitglied
Beiträge: 332
Registriert: So 11. Mär 2018, 18:07
Wohnort: 73527 Schwäbisch Gmünd

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Diego Dee » Do 16. Apr 2020, 19:49

Firschi hat geschrieben:
Do 16. Apr 2020, 19:41
Für die Zeit danach habe ich bereits Boards entworfen, die das Gehäuseproblem lösen können - und zusätzlich flachere 6SN7 to 6CG7 Adapter.

Ah ich ahne schon daß in den nächsten Jahren irgendwann mal sowas wie ein neuer Paltauf oder Malvalve hier rauskommt :bä:

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4247
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von Firschi » Fr 17. Apr 2020, 22:08

Glaube ich im Moment eher nicht, Dirk :)

Firschi hat geschrieben:
Do 16. Apr 2020, 13:01
Test läuft :coffee:
Test mit Standardbedingungen abgeschlossen, 6SN7 werden weiterverfolgt.
www.stritt-audio.de - Die echte Hifi-Manufaktur

Benutzeravatar
civicep1
Mitglied
Beiträge: 97
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 21:33

Re: STAX Tube Driver: Instandhaltung & Modifikation

Beitrag von civicep1 » Sa 18. Apr 2020, 10:03

Von mir bekommst du für deinen Forscherdrang ein absolutes: genial!
Bin gespannt, was da noch so kommt.

Was hat es mit dem neu entworfenen Board auf sich? „Nur“ für das CCS oder größer?

Antworten