ROON Labs - Musikserversystem

Softwarebasierte Klangmanipulation
Benutzeravatar
kds315
Mitglied
Beiträge: 710
Registriert: Di 28. Jul 2020, 13:26

ROON Labs - Musikserversystem

Beitrag von kds315 » Do 27. Mai 2021, 22:04

Also habe ich mir mal ROON installiert und bin etwas geplättet von dem enormen Funktionsumfang. RME-ADI-2 wird sofort als Bit-perfect(es Gerät) erkannt und spielt los ohne viel machen zu müssen, QOBUZ und TIDAL sofort spielbereit - alles problemlos mit 192kHz. Kann sogar parallel meinen BLUESOUND 2i streamer spielen lassen und damit A/B Vergleiche machen. Mal sehen wie das mit den Convolver Impulsfiles geht um die ORATORY1990 presets meiner Stax KH abbilden zu können. Das ist alles sehr stabil ohne jegliche Abbrüche... siggghhh, endlich (im Gegensatz zu der Mconnect-NEUTRON Lösung mittels UPnP)
Zuletzt geändert von kds315 am Do 27. Mai 2021, 22:45, insgesamt 1-mal geändert.

Daiyama
Mitglied
Beiträge: 1317
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 10:30
Wohnort: München

Re: ROON Labs - Musikserversystem

Beitrag von Daiyama » Do 27. Mai 2021, 22:07

Der RME hängt an deinem Rechner, auf dem der Roon Core läuft, dran und der Node 2i ist so im Netzwerk?

Benutzeravatar
kds315
Mitglied
Beiträge: 710
Registriert: Di 28. Jul 2020, 13:26

Re: ROON Labs - Musikserversystem

Beitrag von kds315 » Do 27. Mai 2021, 22:48

Daiyama hat geschrieben:
Do 27. Mai 2021, 22:07
Der RME hängt an deinem Rechner, auf dem der Roon Core läuft, dran und der Node 2i ist so im Netzwerk?
Genau: RME ADI-2 via USB an meinem alten Surface Pro4. Bluesound Node 2i hängt im Netz und wird von ROON über seine IP-Adresse erkannt.

Jetzt muss ich "nur noch" schauen dass ich die Presets abgebildet bekomme....

Daiyama
Mitglied
Beiträge: 1317
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 10:30
Wohnort: München

Re: ROON Labs - Musikserversystem

Beitrag von Daiyama » Fr 28. Mai 2021, 08:53

Das Surface Pro 4 hat genug Pferde unter der Haube, um Roon mit DSP und highres etc. flüssig laufen zu lassen?
So ein gebrauchtes Pro 4 wäre gar nicht so teuer.
Welche Specs hat Deines?

Benutzeravatar
kds315
Mitglied
Beiträge: 710
Registriert: Di 28. Jul 2020, 13:26

Re: ROON Labs - Musikserversystem

Beitrag von kds315 » Fr 28. Mai 2021, 23:08

Einfaches Teil: Intel I5 mit 2.4Ghz, 4GB Speicher und 120GB SSD + 200GB im Slot, 2736x1824 HD Display, Win10 (64bit)

Hab grade ROON laufen mit zwei Instanzen (versorgt zwei Räume): 20-25% CPU Last, 8-10 MBs I/O macht der dann (96/192kHz);
DSP ist allerdings aus...

Daiyama
Mitglied
Beiträge: 1317
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 10:30
Wohnort: München

Re: ROON Labs - Musikserversystem

Beitrag von Daiyama » Sa 29. Mai 2021, 14:58

Schmeiss mal upsampling und DSP an, dann wird es interessant.

Zu Deiner Suchanzeige:
Hehehe, auch keine Lust so einen RasperryPi zusammenzustöpseln?
Ich suche die ganze Zeit nach Roon oder UPnP Endpunkten.
Die Pis sind vom Kosten/Nutzen Faktor am besten, können aber echt ne Frickelei sein, weniger die Hardware als die Software.
Audirvana, jetzt in der Studio Version, ist auch ne super Sache, aber die hat keiner meiner Squeezeboxen gesehen. Squeezelite auf meinem Tablet wurde per UPnP gesehen, konnte sich aber nicht verbinden. Da habe ich null Bock drauf stundenlang Netzwerkproblem zu lösen.
Roon hat sofort alles zumindest per Airplay gefunden und verbunden. Nur Airplay ist halt auf 16/44 limitiert. LMS braucht halt nichts an power und ich bekomme über all 24/96 zum laufen (24/192 geht, stottert aber immer am Anfang eines Liedes, manchmal auch mitten drin, obwohl alles per LAN verbunden). Für Roon bräuchte ich neben der Softwarelizenz noch ein komplettes Ökosystem.

Benutzeravatar
kds315
Mitglied
Beiträge: 710
Registriert: Di 28. Jul 2020, 13:26

Re: ROON Labs - Musikserversystem

Beitrag von kds315 » Sa 29. Mai 2021, 22:15

Nun, so langsam denke ich diese UPnP Geschichte ist nicht wirklich eine stabile Verbindung, das ist ne alte Technik und darum hat ROON ja das RAAT-Protokoll entwickelt! Hatte überlegt ob ich BubbleUPnP doch ans laufen bringen will, müsste ich mir doch ein Raspberry Pi besorgen, und dann geht die Frickelei los...arrrggh

Denke ich bleibe bei ROON und schaue mal ob ich den Convolver ans laufen bringe...heisst dann zwar Goodbye NEUTRON, aber noch lange nicht goodbye EQ mit ORATORY1990/Crinnacle

Ökosystem? Was fürn Ökosystem denn: ein dedizierter Rechner muss es doch nicht sein, irgendein Tablet, Laptop was auch immer scheint doch gut zu funktionieren, wenns nicht zu alt ist. Roon ist kein Ressourcenfresser wies scheint. Na ja. sollte ev warten bis ich den DSP/Convolver getestet habe (ev kann ja der Grafikprozessor mitbenutzt werden)...

Benutzeravatar
kds315
Mitglied
Beiträge: 710
Registriert: Di 28. Jul 2020, 13:26

Re: ROON Labs - Musikserversystem

Beitrag von kds315 » Mo 31. Mai 2021, 00:26

Also...ROON wird bleiben, die Kette ROON (momentan auf Surface PRO4 installiert, das wird ein lüfterloser ROON-CORE) - RME ADI-2 - SIRIUS V9 / T1m4 - SR-009 (resp. SR-007 Mk 2.5) wird es sein. Bin bei meinem persönlichen "endgame" angelangt denke ich.

Habe mal testweise den L700 MK 2 im Vergleich gehört, nett, aber ein deutliches Stück von SR-009 entfernt, sicher nicht schlecht bis man den 009 auf dem Kopf hatte (oder den 007 Mk2) - das sind nicht 5% - eher 30% für mich...wie wenn dir jemand einen Sack vom Kopf zieht!

Daiyama
Mitglied
Beiträge: 1317
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 10:30
Wohnort: München

Re: ROON Labs - Musikserversystem

Beitrag von Daiyama » Mo 31. Mai 2021, 06:15

:)
Ökosystem meint wie bei dir, das ich einen neuen dedizierten Rechner für den Core und 2-3 RasperryPis (oder nodes) als Endpunkte benötige.
Was nimmst du für den Core? Ich spiele ja die ganze Zeit mit der Idee mir einen iMac oder dafür zu holen, einfach nur, weil ich schon immer mal einen haben wollte. ;).

Daiyama
Mitglied
Beiträge: 1317
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 10:30
Wohnort: München

Re: ROON Labs - Musikserversystem

Beitrag von Daiyama » Mo 31. Mai 2021, 10:00

Nächste doofe Frage. Bekommt man auch den core auf einen RasperryPi4?

P.S. Vielleicht müssen wir den Titel langsam umbenennen? oder die Roon Diskussion abtrennen.

Edit: Hmm, ne ich glaube, ich verwechsel das mit einem NUC. :wacko:

j!more
Mitglied
Beiträge: 305
Registriert: Mo 10. Apr 2017, 18:56
Wohnort: Brunnthal

Re: ROON Labs - Musikserversystem

Beitrag von j!more » Mo 31. Mai 2021, 11:11

kds315 hat geschrieben:
Sa 29. Mai 2021, 22:15
...müsste ich mir doch ein Raspberry Pi besorgen, und dann geht die Frickelei los...arrrgg
Nein. Nimm das hier schon mehrfach verlinkte https://ropieee.org/ und du kannst in zehn Minuten loslegen.
Daiyama hat geschrieben:
Mo 31. Mai 2021, 10:00
Nächste doofe Frage. Bekommt man auch den core auf einen RasperryPi4?
Im Prinzip ja, in der Praxis aber zuwenig Power. Und man will ja Endpoint und Server entkoppeln.

Daiyama
Mitglied
Beiträge: 1317
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 10:30
Wohnort: München

Re: ROON Labs - Musikserversystem

Beitrag von Daiyama » Mo 31. Mai 2021, 20:17

Ropieee ist wirklich plugnplay?
Bei mir wäre schon ein Endpoint auf dem Rechner, auf dem der Core laufen soll.
Ich könnte schon daneben einen Raspi extra daneben stellen, das ist aber irgendwie Verschwndung.
Gibt es auch einen DAC HAT mit xlr Ausgängen?

j!more
Mitglied
Beiträge: 305
Registriert: Mo 10. Apr 2017, 18:56
Wohnort: Brunnthal

Re: ROON Labs - Musikserversystem

Beitrag von j!more » Mo 31. Mai 2021, 22:00

Daiyama hat geschrieben:
Mo 31. Mai 2021, 20:17
Ropieee ist wirklich plugnplay?
Ja.
Daiyama hat geschrieben:
Mo 31. Mai 2021, 20:17
Gibt es auch einen DAC HAT mit xlr Ausgängen?
Auch das. https://audiosciencereview.com/forum/in ... -xlr.8569/

Die hats sind alle so lala. Ich würde einen dac via usb anschließen.

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 5129
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: ROON Labs - Musikserversystem

Beitrag von Firschi » Mo 31. Mai 2021, 22:16

Daiyama hat geschrieben:
Mo 31. Mai 2021, 10:00
Vielleicht müssen wir den Titel langsam umbenennen? oder die Roon Diskussion abtrennen.
Ja, das dürfte der Übersichtlichkeit dienen, Moment bitte

Edit: Erledigt

Daiyama
Mitglied
Beiträge: 1317
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 10:30
Wohnort: München

Re: ROON Labs - Musikserversystem

Beitrag von Daiyama » Mo 31. Mai 2021, 22:23

j!more hat geschrieben:
Mo 31. Mai 2021, 22:00
Daiyama hat geschrieben:
Mo 31. Mai 2021, 20:17
Ropieee ist wirklich plugnplay?
Ja.
Daiyama hat geschrieben:
Mo 31. Mai 2021, 20:17
Gibt es auch einen DAC HAT mit xlr Ausgängen?
Auch das. https://audiosciencereview.com/forum/in ... -xlr.8569/

Die hats sind alle so lala. Ich würde einen dac via usb anschließen.
Danke.
Hmm, okay, der günstigste XLR DAC wäre ein SMSL SU-8, der etwas das Zehnfache des xlr HATs kostet. Den XLR bräuchte ich nur für die Anlage im Schlafzimmer (aktive Studiomonotore), da dürfte der HAT reichen. Muss ich mal nach einem Gehäuse für suchen.
Den SU-8, den ich habe, würde ich lieber für die Kopfhöreranlage verwenden. ;)

Edit: Einfachste und günstigste Lösung dürfte sein, die Squeezebox zu lassen und zwei xlr zu RCA Adapter zu kaufen und die Squeezebox aus Roon über AirPlay zu bedienen.
Bräuchte ich eigentlich nur noch einen Core und einen Ropieee.
RME Verkaufen = Geld für gebrauchten iMac und dann noch die Roon Lizenz und ein Raspi. :coffee:

Benutzeravatar
kds315
Mitglied
Beiträge: 710
Registriert: Di 28. Jul 2020, 13:26

Re: ROON Labs - Musikserversystem

Beitrag von kds315 » Di 1. Jun 2021, 15:31

Mal paar Messungen gemacht: ROON auf einem i5 2.4Ghz mit 4GB RAM mit ASIO-Treiber an den RME DAC via USB2:

1) 44.1 kHz Quelle bitperfect an den RME ADI-2 OHNE DSP: ca 10% CPU-Last
2) 192 kHz Quelle bitperfect an den RME ADI-2 OHNE DSP: ca 20% CPU-Last
3) 192 kHz Quelle bitperfect an den RME ADI-2 MIT DSP (Param. EQ 5 Bänder): ca 25% CPU-Last
3) 192 kHz Quelle bitperfect an den RME ADI-2 MIT DSP (CONVOLVER): ca 20-25% CPU-Last

Immer noch langweilig für die Maschine, also keine Not sich einen ROON-CORE oder ROON-Bridge hinzustellen.
Die Bridge würde ich nur sehen für Mehrfachbeschallung in verschiedenen Räumen (das mach ich mit Bluesound)
Zuletzt geändert von kds315 am Di 1. Jun 2021, 16:37, insgesamt 1-mal geändert.

Daiyama
Mitglied
Beiträge: 1317
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 10:30
Wohnort: München

Re: ROON Labs - Musikserversystem

Beitrag von Daiyama » Di 1. Jun 2021, 16:07

:top:
Danke, ein gebrauchtes Surface wäre in der Leistungs-Klasse nicht sooo teuer.
Mal sehen, ob es trotzdem ein gebrauchter iMac wird. ;)

Asio Treiber braucht man nicht unbedingt. Soll auch "schlechter" sein als WASPI weil auf niedrige Latenzen optimiert. Da Roon sowieso im exclusive Mode arbeitet, ist das evtl. auch egal. Ob irgendwas davon hörbar ist, keine Ahnung. ;)

Benutzeravatar
kds315
Mitglied
Beiträge: 710
Registriert: Di 28. Jul 2020, 13:26

Re: ROON Labs - Musikserversystem

Beitrag von kds315 » Di 1. Jun 2021, 16:39

Ne, gerade andersherum, der ASIO-Treiber von RME läuft sofort bitperfekt und folgt der Originalfrequenz (violet), der von ROON als RME ADI-2 erkannte Treiber läuft über Konversionen (grün), und wird auch in der Frequenz skaliert (oversampling) - keine Ahnung warum. Bei meiner Audio- Freund genau das gleiche; der nimmt auch die ASIO.

Beim CONVOLVER läuft das so: Qobuz FLAC --> 24bit-64bit FLOAT --> Convolution --> 64bit Float-32Bit --> RAAT --> ASIO
[scheint eine sehr leistungsfähige 64bit Gleitkomma Arithmetik zu benutzen, der Grafikprozessor wir nicht genutzt)

Benutzeravatar
kds315
Mitglied
Beiträge: 710
Registriert: Di 28. Jul 2020, 13:26

Re: ROON Labs - Musikserversystem

Beitrag von kds315 » Di 1. Jun 2021, 16:50

Nun klangmässig habe ich die ORATORY1990 wav Convolverfiles geladen (immer als zip die 41.1kHz + 48kHz files im set - ROON nimmt sich dann das passende file für die Frequenzen 44.1-88.2-176.4 kHz bzw. 48-96-192kHz).

Klingt schon gut, deutlich verbesserter Bass, obwohl der 009 eigentlich nicht viel EQ braucht; werde nachher mal den 007 testen oder den LNS, diese drei Sets habe ich parat.
Zuletzt geändert von kds315 am Di 1. Jun 2021, 17:34, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
kds315
Mitglied
Beiträge: 710
Registriert: Di 28. Jul 2020, 13:26

Re: ROON Labs - Musikserversystem

Beitrag von kds315 » Di 1. Jun 2021, 17:31

Also, mit Convolver klingt der 007 auch gut, die Unterschiede zum NEUTRON mit geladenem 007 MK2 EQ preset sind allerdings da; kann sich um verschiedene Versionen handeln, oder ist schlicht der Unterschied zwischen dem (präziseren) Convolver und dem Parametrischen EQ.
Merr waas es nedd... ;)

PS: lohnt sich aber nicht ,das Geraffel mit dem NEUTRON auf sich zu nehmen, denke ich. ROON ist einfach ein schlüssiges integriertes und vor allem stabiles System aus einen Guss, kostet zwar etliches, ist es aber wert m.E. nach.

Staxi2017
Mitglied
Beiträge: 529
Registriert: Mi 22. Nov 2017, 19:58

Re: ROON Labs - Musikserversystem

Beitrag von Staxi2017 » Di 1. Jun 2021, 21:32

Wir haben schon viel gemeinsam
Rme, Roon, t1m4
Nur beim Stax sind wir unterschiedlich - da habe ich den L700-1

Interessant, dass wir scheinbar zum selben Ergebnis auf der Reise gelangen

Benutzeravatar
kds315
Mitglied
Beiträge: 710
Registriert: Di 28. Jul 2020, 13:26

Re: ROON Labs - Musikserversystem

Beitrag von kds315 » Mi 2. Jun 2021, 11:10

Stimmt schon, wenn man ähnlich aufgestellt ist, kommt man zu ähnlichen Ergebnissen!

Den L700 habe ich auch und das war genau meine Kette auch, dann kamen der 007 Mk2
und 009 "hereingeflattert" - aber prinziell haben wir immer noch die gleiche Kette...
(na ja da ist noch der Sirius V9)

Staxi2017
Mitglied
Beiträge: 529
Registriert: Mi 22. Nov 2017, 19:58

Re: ROON Labs - Musikserversystem

Beitrag von Staxi2017 » Mi 2. Jun 2021, 13:43

Nun, da habe ich den Sirrah - sind sich auch sehr öhnlich

Benutzeravatar
kds315
Mitglied
Beiträge: 710
Registriert: Di 28. Jul 2020, 13:26

Re: ROON Labs - Musikserversystem

Beitrag von kds315 » Mi 2. Jun 2021, 13:50

In der Tat! ;)

Benutzeravatar
kds315
Mitglied
Beiträge: 710
Registriert: Di 28. Jul 2020, 13:26

Re: ROON Labs - Musikserversystem

Beitrag von kds315 » Do 3. Jun 2021, 16:16

Noch was zur Hardware auf der ROON CORE läuft.
Im DSP Menü steht oben “Processing Speed” die was aussagt über die CPU Belastung. ZB. Bei mir mit eingeschaltetem Convolver und Headroom-Management bei einem 24/192kHz file ist das auf meinem Intel i3 gerade mal 20x also 1/20*100% = 5% Auslastung. Der CORE lastet (entgegen der Roon Docu) alle Kerne (4 bei meinem) gleichmäßig aus!

Falls man mehrere Räume (= Endpunkte) bedienen will, so multipliziert sich die Belastung falls man verschiedene Musik hört.

Damit also keine Not sich einen ROON CORE auf einem sep. System hinzustellen; der kleine Surface schafft das locker.

Und der Surface ist nett zu bedienen mit dem grossen Touchscreen.

burki
Mitglied
Beiträge: 39
Registriert: Mo 18. Jan 2021, 21:51

Re: ROON Labs - Musikserversystem

Beitrag von burki » Do 3. Jun 2021, 20:35

Nunja, wenn man sich etwas länger mit Roon beschäftigt, wird man das Ganze evtl. etwas anders sehen.
Erstens gibt es bei Roon durchaus so seine Probleme (das erste Update von 1.7 auf 1.8 war z.B. ein großes Desaster und erst nach einigen weiteren Updates läuft nun das meiste wieder rund oder der schon lang vorhandene Memory Leak wurde immer noch nicht behoben und man ist - bei Benutzung von Tidal oder Qobuz - auf eine stabile Verbindung zur "Roon-Cloud" angewiesen, welche in den letzten Monaten einige male nicht erreichbar war) und der Support hat IMHO in letzter Zeit spürbar nachgelassen.
Ich mag Roon sehr, doch parallel läuft bei mir weiterhin der LMS und das werde ich auch nie anders machen.
Sicher kann man Roon auch auf einem Surface laufen lassen, doch wenn (ich resample für zwei Endpoints auf DSD512) mehr DSPs benutzt werden, die eigene Musiksammlung etwas größer ist (bei mir über 10 TB) oder gar ein HQPlayer benutzt wird, macht das keinen Spass mehr.
Apropos hochwertige Filter: Hier würde ich auf jeden Fall den HQPlayer ausprobieren, der weit über das hinausgeht, was Roon selbst anbietet.

Daiyama
Mitglied
Beiträge: 1317
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 10:30
Wohnort: München

Re: ROON Labs - Musikserversystem

Beitrag von Daiyama » Fr 4. Jun 2021, 00:12

Wie hast du das aufgebaut mit dem LMS parallel?

burki
Mitglied
Beiträge: 39
Registriert: Mo 18. Jan 2021, 21:51

Re: ROON Labs - Musikserversystem

Beitrag von burki » Fr 4. Jun 2021, 11:12

Ganz einfach: LMS in einem Docker auf meinem NAS und Roon (hier natürlich LMS deaktivieren) auf dem NAS als App installiert.
Der Datenbestand (Musik) liegt natürlich ebenso auf dem NAS und wird von Roon und LMS benutzt.
Meine fünf Squeezeboxen werden vom LMS bedient, die verschiedenen Roon- Endpoints ( Lumin, SOtM, Ropiees, Rock, Windows-Mini-PC mit RoonBridge, PicorePlayer mit RoonBridge, verschiedene Google Chrome Audios,...) halt von Roon.
Selbst das NAS kann als Endpoint über HDMI und USB fungieren.

Benutzeravatar
Robodoc
Moderator
Moderator
Beiträge: 3079
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 17:56

Re: ROON Labs - Musikserversystem

Beitrag von Robodoc » Fr 4. Jun 2021, 11:23

burki hat geschrieben:
Fr 4. Jun 2021, 11:12
Ganz einfach: LMS ....
Bahnhof?

Benutzeravatar
kds315
Mitglied
Beiträge: 710
Registriert: Di 28. Jul 2020, 13:26

Re: ROON Labs - Musikserversystem

Beitrag von kds315 » Fr 4. Jun 2021, 11:34

@burki: mächtig, mächtig was du da betreibst; hab ich nicht und brauch ich auch nicht. Roon leistet mit dem Convolver alles was ich an EQ / DSP brauche. Lokales Musikmaterial habe ich wenig, mache alles via Streaming (doof natürlich wenn meine beiden redundanten Internetanbindungen, wie gerade gestern geschehen, beide stundenlang weg sind...]

Antworten