Projekt: Vergleich Vinyl vs. CD

Alles zu den schwarzen Scheiben
Hirnwindungslauscher
Mitglied
Beiträge: 560
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 19:57
Wohnort: Oldenburg

Re: Projekt: Vergleich Vinyl vs. CD

Beitrag von Hirnwindungslauscher » Do 16. Aug 2018, 23:57

Tut mir leid, dass ich hinter her hänge. Mein Vergleich kommt noch.

Allerdings habe ich alles mal für 5sek. angespielt und verglichen -> sinnvoller, als ganze Stücke zu vergleichen.

Dank des Kurzheits-Gehör-Gedächtnis werde ich auch so vergehen, dass ich hauptsächlich 5sek. von verschiedenen Song-Teilen untereinander vergleichen werde.
Überzeugter Barfußläufer, Bodybuilding- und Breitbandlautsprecher-Fan.
I will do what you won´t today,
So I can do what you can´t tomorrow.

Daiyama
Mitglied
Beiträge: 436
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 10:30
Wohnort: München

Re: Projekt: Vergleich Vinyl vs. CD

Beitrag von Daiyama » Fr 17. Aug 2018, 09:07

Das Wetter ist derzeit einfach zu gut; ich komme auch zu nichts. ;)
Ich habe es aber auch mal kurz versucht, aber durch die unterschiedlichen Lautstärken konnte ich irgendwie gar nichts gescheit beurteilen.
Wie macht ihr das mit dem Pegelabgleich?

senifan
Mitglied
Beiträge: 172
Registriert: Mi 14. Mär 2018, 17:18

Re: Projekt: Vergleich Vinyl vs. CD

Beitrag von senifan » Fr 17. Aug 2018, 09:53

Ich würde da keinen Pegelabgleich machen. Theoretisch kann man Unterschiede von 0,2db hören, um den Einfluss von Lautstärkeunterschieden bei Vergleichtests auszuschliessen muss man innerhalb von 0,1db sein. Das ist ohne technsiche Hilfsmittel nicht machbar.
Man kann Vergleichtests auch mit variabler Lautstärke machen indem man vor jeder Hörrunde auf 0 runterregelt und die Lautstärke dann hochstellt. Mögliche Fehler gleichen sich dann über die Zeit aus.

senifan
Mitglied
Beiträge: 172
Registriert: Mi 14. Mär 2018, 17:18

Re: Projekt: Vergleich Vinyl vs. CD

Beitrag von senifan » Fr 17. Aug 2018, 21:24

Firschi hat geschrieben:
Do 16. Aug 2018, 19:40
Dann will ich mal loslegen mit einem Vergleich, um den es mir persönlich ursprünglich ging: LP vs. CD bzw. Vinyl vs. Polycarbonat :wink:
Schöner Vergleich, komplett mit Equipment und gut dargestellten Höreindrücken. :top:

Daiyama
Mitglied
Beiträge: 436
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 10:30
Wohnort: München

Re: Projekt: Vergleich Vinyl vs. CD

Beitrag von Daiyama » Sa 18. Aug 2018, 22:08

So, mein neues Spielzeug, hat es mir endlich mal ermöglicht, etwas Vergleich zu hören.
Vorbei, was für ein Hammeralbum, welches ich schon viel zu lange nicht mehr intensiv gehört habe. Also primär erstmal Dank an Frau Merchant. :resp:
Verglichen habe ich primär die CD Version mit dem 2. Zusatzrip, das er am wenigsten rauschte. Die Unterschiede zwischen des RIPs sind auch für mich vernachlässigbar klein.
Zwischen CD und RIP ist doch ein recht deutlicher Unterschied, so dass ich mich frage, ob hier wirklich ein identischer Mix/ Mastering von Vinyl und CD vorliegt?
Die LP ist bassbetonter und wirkt irgendwie lebendiger, als würde fast etwas Hall drüber liegen, aber insgesamt auch irgendwie etwas unsauberer.
Bei Stücken mit Bassdrum wirkt die LP besser, bei Stücken nur mit Klavier und Gesang finde ich die CD besser, da es intimer wirkt (ganz abgesehen von der Rauschfahne, die mich ziemlich stört z.B. bei The Letter), Beim Anfang von Carnival ist es mir bei der LP zu viel, da finde ich die CD besser, da deutlich sauberer.
Ich würde jetzt keinen eindeutigen Sieger bestimmen. Jemand der primär die LP Version kennt, dürfte die CD als etwas lahm und blutleer empfinden, jemand der primär die CD kennt, wird etwas von der Unsauberkeit und leichte Bassbetonung irritiert sein.

Vielen Dank an alle Organisatoren für diese Vergleichsmöglichkeit. :top:

Für weitere Beispiele wäre ich jederzeit zu haben und könnte auch noch bei Interesse eines zur Verfügung stellen (LP müsste ich allerdings noch aus dem Keller holen und schauen in welchem Zusstand sie ist und dann müsste sie noch von jemandem gerippt werden).

senifan
Mitglied
Beiträge: 172
Registriert: Mi 14. Mär 2018, 17:18

Re: Projekt: Vergleich Vinyl vs. CD

Beitrag von senifan » Mo 20. Aug 2018, 09:31

Die letzten Tage ich hatte ich schonmal in einen weiteren Vinylrip und die CD reingehört und mir daraufhin die Testfiles vom Forum geben lassen, vielen Dank für den Test, coole Idee.

Gehört habe ich die Sachen mit meinen Standard Setup, einem digitalem Raspi Streamer, Meier Corda DAccord DAC, Phonitor e und HD650.

Meine alternativer Vinylrip klingt ein wenig besser als der 2. Zusatzrip, er ist etwas smoother und weniger kratzig. Im Prinzip sind sie aber sehr ähnlich. Weiterhin habe ich die HDTracks Version.
Zum Vergleich habe ich mich auf den Song "Carnival" beschränkt.

Die MFSL CD gefällt mir besser als die Vinylrips. Das Vinylfile klingt ähnlich wie mp3, es ist weniger klar, hat weniger Auflösung und Seperation und klingt stärker unsauber. Die Congas zum Baispiel sind bei der CD deutlicher auszumachen, sie fallen sofort im Mix auf und sie haben den typischen Klang von Trommeln, die mit Händen benutzt werden. Beim Vinylrip machen sie eher nur "plok-plok", es geht zu viel verloren.
Der Bass geht bei der CD tiefer und hat mehr Körper und Textur. Der E-Bass, der direkt vor dem Schlagzeug steht, ist hier immer gut zu verfolgen. Selbst wenn E-Bass und Schlafzeug den Takt paralell spielen kann man die Gitarrensaite gut vom Schlagzeug unterscheiden. Beim Vinyl verschwimmen beide Instrumente eher zu einem Mix.
Die Stimme von NM ist bei harten Konstonanten zu scharf und unsauber. Das hört man besonders, wenn man laut aufdreht. "S" Laute sind zu hart und kratzig. Auf CD hat die Stimmer mehr Körper und ist weicher, realistischer.

Die HDTracks Version ist angeblich anders gemastert. Bei Carnival spielt am Anfang ein Becken mit, das bei den MFSL nur ganz schwach zu hören ist und bei der HDTracks Version viel deutlicher dabei ist. Insbesondere die Stimme von NM ist bei dieser Version nochmal ein kleine Stück besser, der letzte minimale Rest Härte von der CD ist weg und die Stimme hat noch mehr Körper und Raum.
Das Klavier bei "The Letter" klingt auch noch etwas echter bei dieser Albumversion, man hört praktisch das ganze Instument, was schon beeindruckend ist. Insgesamt sind die MFSL Version und die HDTracks Version sehr nah beieinander.
Zuletzt geändert von senifan am Mo 20. Aug 2018, 11:06, insgesamt 1-mal geändert.

Daiyama
Mitglied
Beiträge: 436
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 10:30
Wohnort: München

Re: Projekt: Vergleich Vinyl vs. CD

Beitrag von Daiyama » Mo 20. Aug 2018, 11:00

Danke, sehr spannend Deine Eindrücke.
Da werde ich mir doch noch mal überlegen, ob ich mir noch die HDTracks-Version zulegen werde. :)

senifan
Mitglied
Beiträge: 172
Registriert: Mi 14. Mär 2018, 17:18

Re: Projekt: Vergleich Vinyl vs. CD

Beitrag von senifan » Mo 20. Aug 2018, 11:05

Der Unterschied ist wie gesagt nicht gross, ist nicht so das einem beim ersten hören nach der CD der Unterkiefer runterklappt.

Daiyama
Mitglied
Beiträge: 436
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 10:30
Wohnort: München

Re: Projekt: Vergleich Vinyl vs. CD

Beitrag von Daiyama » Mo 20. Aug 2018, 12:54

Keine Angst, ich habe keine übermäßigen Erwartungen. ;)
Aber bei der Tigerlilly macht es einfach Spaß unterschiedliche Masterings zu hören. :kh:

Im Gegensatz zu Tori Amos Highres-Remaster von Under the Pink, da höre ich so gar keinen Unterschied zur Original CD. :käthe:

mike99
Mitglied
Beiträge: 192
Registriert: Fr 11. Mai 2018, 15:35

Re: Projekt: Vergleich Vinyl vs. CD

Beitrag von mike99 » Mo 20. Aug 2018, 22:49

Falls von Interesse:

Ich hatte mir für diesen Vergleich seinerzeit (ca 2007) unter andrem "The Bassface Swing Trio plays Gershwin" besorgt, direct-to-disc-vinyl + zugehörige SACD. Die damalige Abhöre für Vinyl waren der SP10-MKii mit SME-IV und Ruby open air und verschiedener Elektronik. Im digitalen Bereich war die Ausstattung deutlich günstiger.

Nach Aussage des Herstellers hat man hier versucht auf beiden Medien das beste Ergebnis zu erzielen. Erstaunlich war für mich wie weit man mit Vinyl kommen kann, auch bei anderen Aufnahmen wo man halbwegs ähnliches Mastering vermuten konnte.

Heute habe ich, auch wenn ich den Umgang mit Platten sehr genossen habe, keinen Dreher mehr. Den hätte ich sicher noch, wenn für mich wichtige Aufnahmen in digitaler Form nicht in der gewünschten Qualität zu bekommen gewesen wären.

Zur Vorauswertung ist da auch immer die Dynamic Range DB (http://dr.loudness-war.info/) ganz hilfreich. Das kann auch Fehlkäufe ersparen helfen.

BTW: Der HD58x hängt jetzt schon über 2 Wochen in Frankfurt und Massdrop sieht noch keinen Handlungsbedarf :-?

Benutzeravatar
Firschi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3639
Registriert: So 2. Okt 2016, 21:33

Re: Projekt: Vergleich Vinyl vs. CD

Beitrag von Firschi » Mo 15. Jul 2019, 21:50

Bei mir läuft gerade wieder die Vinyl-Version von Natalie, ist das auf diesem Gespann eine herrliche Aufnahme :heulsuse:

mike99
Mitglied
Beiträge: 192
Registriert: Fr 11. Mai 2018, 15:35

Re: Projekt: Vergleich Vinyl vs. CD

Beitrag von mike99 » So 18. Aug 2019, 21:27

Meintest Du das: "La place Rouge était vide ..." ?

Antworten