Studio Monitor Pc Anschlussfrage

Hibana
Mitglied
Beiträge: 146
Registriert: Do 8. Dez 2016, 11:44
Wohnort: AUT OÖ

Studio Monitor Pc Anschlussfrage

Beitragvon Hibana » Di 1. Aug 2017, 11:25

Da ist ne Qualitätsfrage habe die Boxen über diese Kabel https://www.thomann.de/at/pro_snake_tpy_2030_kpp.htm direkt an den Pc angeschlossen leider weis ich nicht wie gut der Audiochip des Mainboards ist da ich mich da noch auf Neuland befinde aber vielleicht weis wer was von euch, damit die Stimme im Kopf aufhört zu sagen ist das so die Beste Qualität ihr wisst ja auch wenn es sich sehr gur anhört ;)

Mein Mainboard ist das Msi Tomahawk B350.
Hört Musik nicht Kopfhörer ....

frale
Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: Do 13. Okt 2016, 05:44

Re: Studio Monitor Pc Anschlussfrage

Beitragvon frale » Sa 5. Aug 2017, 06:38

Hi
naja, kommt auf die LS an.
Wenn es höherwertige sind, ist der Soundkartenanschluss sicher die klanglich schlechteste Lösung (schlechte Rauschabstände, schlechte OPs usw.), muss beim PC halt einfach was rauskommen, mehr nicht.
Es gibt gute und günstige USB- Soundkarten, die auf jeden Fall besser sind.

Benutzeravatar
cyfer
Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: Fr 23. Jun 2017, 14:01

Re: Studio Monitor Pc Anschlussfrage

Beitragvon cyfer » Sa 5. Aug 2017, 15:03

frale hat geschrieben:Hi
naja, kommt auf die LS an.
Wenn es höherwertige sind, ist der Soundkartenanschluss sicher die klanglich schlechteste Lösung (schlechte Rauschabstände, schlechte OPs usw.), muss beim PC halt einfach was rauskommen, mehr nicht.
Es gibt gute und günstige USB- Soundkarten, die auf jeden Fall besser sind.


Mein jetziges Mainboard ist ein MSI Z270 SLI Plus und misst sich von allen DACs, die ich je mit RMAA gemessen habe, am zweitbesten. Nur mein In Interface, Creative E-MU 0404 USB, hat bessere Werte.
Mein altes Board (AsRock B75 Pro-3M) war auch nicht übel.
Siehe ersten Post hier: viewtopic.php?f=7&t=241

Bei Mainboard Sound kann man nicht pauschalisieren. Jedes Board ist anders und manche sind sehr gut.

frale
Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: Do 13. Okt 2016, 05:44

Re: Studio Monitor Pc Anschlussfrage

Beitragvon frale » So 6. Aug 2017, 06:17

Wenn gute Messwerte gute Musikwiedergabe bedeuten würden, dann stimmts :mrgreen:

Hibana
Mitglied
Beiträge: 146
Registriert: Do 8. Dez 2016, 11:44
Wohnort: AUT OÖ

Re: Studio Monitor Pc Anschlussfrage

Beitragvon Hibana » So 6. Aug 2017, 10:17

Deswegen schrieb ich ja Mainboard MSI Tomahawk B350 weil ich mich da nicht auskenne. Gut klingen tut es auf jeden Fall genau wie der Kopfhörer wenn direkt angeschlossen. Pc hab ich selber zusammengebastelt also kein fertigkaufschrott.
Hört Musik nicht Kopfhörer ....


Hibana
Mitglied
Beiträge: 146
Registriert: Do 8. Dez 2016, 11:44
Wohnort: AUT OÖ

Re: Studio Monitor Pc Anschlussfrage

Beitragvon Hibana » So 6. Aug 2017, 11:29

Trotzdem hör ich null unterscheid.
Hört Musik nicht Kopfhörer ....

frale
Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: Do 13. Okt 2016, 05:44

Re: Studio Monitor Pc Anschlussfrage

Beitragvon frale » So 6. Aug 2017, 16:40

War also eine rhetorische Ausgangsfrage.... :top:

Hibana
Mitglied
Beiträge: 146
Registriert: Do 8. Dez 2016, 11:44
Wohnort: AUT OÖ

Re: Studio Monitor Pc Anschlussfrage

Beitragvon Hibana » Do 10. Aug 2017, 12:41

frale hat geschrieben:War also eine rhetorische Ausgangsfrage.... :top:



Nur um Festzuhalten es handelt sich Aktiv Boxen .....und im Grunde gehts alo nur um den Internen DAC oder? Den an Dac Qualitätsunterschiede glaube ich nicht ist ja fast noch besser wie KHV Klang :D deswegen verstehe ich nicht was eine andere Soundkarte extra besser machen sollte und mir gefällt es einfach an den Pc angeschlossen ohne extra schnick schnack.
Hört Musik nicht Kopfhörer ....

frale
Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: Do 13. Okt 2016, 05:44

Re: Studio Monitor Pc Anschlussfrage

Beitragvon frale » Sa 12. Aug 2017, 06:01

Also mal ehrlich, warum dann die Frage? Wenn man weder an KHV noch an DAC- Klang noch ansonsten an irgendetwas glaubt und von vornherein klangliche Unterschiede "wissend" ausschliesst, warum fragt man dann, wie der Mainboardsoundchip qualitativ einzuordnen ist?
Moderation: Aussage gelöscht, nicht im Sinne des Threadthemas
Dass es sich um Aktivlautsprecherchen handeln muss war klar, passive Lautsprecher dürften am Soundchip nur sehr sehr leise funktionieren. Wenn es 5 Euro- Aktiv- LS sind (LS klingen eh alle gleich :) ), ist der Soundchip tatsächlich egal....

j!more
Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: Mo 10. Apr 2017, 16:56

Re: Studio Monitor Pc Anschlussfrage

Beitragvon j!more » Sa 12. Aug 2017, 08:42

Passt doch alles, wenn der Klang für Dich "gut" ist. Kommt natürlich auch auf die Lautsprecher an. Ich höre am PC über die Genelec 1029a, Hochtöner über Mikrofonstative auf Ohrhöhe gebracht, und da gibt es schon einen Unterschied zwischen Onboard-Sound des Asus Z170 und dem Emotiva Stealth DC-1. Glaube ich, aber wer weiss das schon. Ein AB-Vergleich geht nicht, weil ich nicht schnell genug umstöpseln kann, und auch der Pegelabgleich nicht zuverlässig funktionieren würde. Also, nicht drüber nachdenken, wenn es für Dich passt. Oder einen externen DAC anschließen, wenn Du glaubst, etwas zu verpassen.

thewas
Mitglied
Beiträge: 228
Registriert: Di 28. Feb 2017, 15:10

Re: Studio Monitor Pc Anschlussfrage

Beitragvon thewas » Sa 12. Aug 2017, 09:09

Ich hatte früher als ich noch am Desktop (auch mit Monitorständer auf Ohrhöhe und entfernt vom Arbeitstisch) meine entzerrten KEF LS50 benutzte mir den Verstärker mal direkt an den Soundkartenausgang meines Dell PC angeschlossen (Realtek) und es klang richtig flach ohne tolle Stereoabbildung, ich bin der letzte der an Elektronikklang glaubt, aber so eklatante Unterschiede hätte ich mir auch in einem Blindtest zugetraut zu detektieren. Natürlich kann man das nicht auf alle Mobos pauschalisieren, aber sowas hätte ich eher auf einen alten 90er PC als auf einem aktuellen Dell erwartet.

Für Passivlautsprecher am PC empfehle ich persönlich FDA (fully digital amplifier), also Verstärker die keinen klassischen DAC mehr brauchen, sondern das Digitalsignal so umrechnen/hochskalieren dass es direkt über den Class D Verstärker verstärkt und tiefpassgefiltert werden kann, ich habe z.B. dieses z.B. https://www.amazon.de/SMSL-Q5-PRO-BLACK ... ds=smsl+q5

Für Aktivmonitore mit symmetrischem EIngang empfehle ich USB Audio Interfaces aus der Studio Ecke so dass man sie auch symmetrisch ansteuern kann und somit weniger Brumm- und andere Einstreuungsprobleme hat https://www.thomann.de/de/cat_rank.html?ar=359080 (ich selber benutze das Focusrite 2i4 an meinen Genelec M040)


Zurück zu „Lautsprecher“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast